Werke, die in deiner Sammlung nicht fehlen sollten

Image

Mittlerweile habe ich mehr als einhundert Bücher übers Schreiben gelesen. Hier sind einige auswählte Werke, die ich jedem ans Herz legen möchte, der lernen will auf professionellem Niveau zu schreiben. Alle Bücher auf dieser Liste sind so gewählt, dass sie für Einsteiger leicht verständlich sind und sich dennoch auch perfekt für fortgeschrittene Autoren eignen.

1. Structuring your Novel und Outlining your Novel

Bereit eine meiner persönlichen Heldinnen kennenzulernen?

 

Zwei wahrhaftige Meisterwerke.

Ich kann mich an dieser Stelle unmöglich zwischen Structuring your Novel und ihrem anderen Geniestreich Outlining your Novel entscheiden, aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass ihr es nicht bereuen würdet, beide gelesen zu haben. Ich empfehle sogar dies zu tun, denn K.M. Weiland ist eine Großmeisterin der Erzählstruktur.

Ich habe viele Bücher über Plot, Struktur und Outlining gelesen, doch obwohl manche davon zwar ungefähr denselben Wissensbereich abdecken wie diese beiden, so hat es bislang noch niemand geschafft dieses Wissen in einer so gut geschriebenen und angenehm zu lesenden Weise zu vermitteln, wie sie es tut.

Und glaubt mir, ihre Bücher werden euren Blick auf fiktive Werke aller Art für immer verändern.

Wegen Structuring your Novel kann ich bis heute nicht mal mehr einen Film anschauen, ohne bei allen Schlüsselszenen pausieren und auf die Uhr zu sehen zu müssen.

Von ihren Büchern mal abgesehen hat sie noch viele weitere Projekte rund ums Thema Schreiben. Ihr könnt also davon ausgehen, dass ihr in späteren Artikeln noch mehr über sie lesen werdet.

2. Wie man einen verdammt guten Roman schreibt

Wenn du in deinem ganzen Leben nur ein einziges Buch übers Schreiben lesen willst, würde ich dir vermutlich dieses empfehlen.

 

Besorgt euch die englische Version, wenn möglich.

In Wie man einen verdammt guten Roman schreibt geht James N. Frey auf so ziemlich alle Aspekte des Romanschreibens ein. Während andere Bücher dazu tendieren, viel mehr in die Tiefe zu gehen und sich eingehend mit einem Teilgebiet zu beschäftigen, vermittelt einem dieses Werk einen breiten Überblick und ein solides Grundwissen.

Ganz besonders empfehle ich dieses Buch allen, die das Schreiben bisher noch nie als ein Handwerk gesehen haben, das man erlernen und meistern kann. Wenn du glaubst, beim Schreiben ginge es einzig und allein um Talent, dann wird diese Lektüre eine regelrechte Offenbarung sein, und du wirst dich wundern, wie viel es zu lernen gibt.

Ich persönlich denke zwar nicht, dass das Buch seinem hochtrabenden Titel gerecht wird, aber es vermittelt einem definitiv die nötigen Fertigkeiten, um einen gelungenen Roman zu schreiben. Und obwohl es nicht der beste Schreibratgeber sein mag, so ist es mit Sicherheit der beste Schreibratgeber für Anfänger, den ich kenne.

3. Die 50 Werkzeuge für gutes Schreiben

 

Nicht jedes Buch mit der Zahl 50 im Titel dreht sich um Sex.

Roy Peter Clarks Die 50 Werkzeuge für gutes Schreiben ist eine unschätzbar wertvolle Sammlung an Weisheiten, die in keinem Regal fehlen sollte.

Zugegeben, der Schwerpunkt mag hier auf journalistischen Texten liegen, aber das heißt nicht, dass du dieses Juwel verschmähen solltest, nur weil du lieber Fantasy-Romane als Zeitungsartikel schreibst. Auch für diejenigen unter uns, die bevorzugt fiktive Werke schreiben lohnt sich die Lektüre.

Habt ihr euch je gefragt, welche Anordnung der Wörter in einem Satz wohl den besten Effekt erzielen würde? Dieses Buch vermittelt euch Strategien auf Wort- und Satzebene, und zwar ohne dabei auch nur im Ansatz langweilig zu sein.

Mit seinen kurz gehaltenen Kapiteln und nachvollziehbaren Beispielen lädt dieses Werk geradezu dazu ein, es jeden Tag aus dem Regal zu nehmen und eines der 50 Werkzeuge zu lesen.

Ich habe mein Exemplar nun schon seit mehreren Jahren, und noch immer blättere ich es hin und wieder gerne mal durch.

4. How Not to Write a Novel

How Not to Write a Novel von Sandra Newman und Howard Mittelmark ist schon fast eine Pflichtlektüre, selbst für jene die überhaupt nicht den Wunsch hegen, die eigenen Schreibfähigkeiten zu verbessern.

Nicht zum Nachmachen empfohlen!

Anstatt dir beizubringen, was du tun sollst, zeigt dir dieses Buch auf unglaublich lustige Art, wie schlimm es werden kann, wenn Geschichten grundfalsch geschrieben werden. Das soll allerdings nicht heißen, dass dieses Buch allein zur Unterhaltung dient. Obwohl es zum Schießen ist bringt es einem in 200 wertvollen Lektionen bei, welche Fehler man vermeiden sollte, und wie.

Und um ganz ehrlich zu sein: Ich habe damals beim ersten Lesen einige meiner eigenen Schreib-Eigenarten darin wiedererkannt - zum Glück hat How Not to Write a Novel mir diese ganz schnell ausgetrieben.

5: The War of Art

Probleme mit Schreibblockade?

Nicht zu verwechseln mit Sun Tzu.

Man kombiniere die Einsicht eines Psychologen, die Erfahrung eines Schriftstellers und die Entschlossenheit eines Drill Seargeants, und man erhält Steven Pressfields The War of Art. Dieses Buch bringt euch auf Trab wie zwei Kannen Kaffee.

Das Schreiben selbst ist nicht schwer. Was schwer ist, ist sich hinzusetzen um zu schreiben.

Steven Pressfield The War of Art

Dieses Buch liefert zwar keine neuen Ratschläge wie man eine gute Geschichte schreibt, aber es hilft, gute Geschichten tatsächlich mal zu schreiben. Es ist clever geschrieben und voll mit eingängigen Analogien und Erkenntnissen, denen du auf Anhieb zustimmen wirst. Wenn du dich schon immer danach sehnst, dein Hobby endlich zum Beruf zu machen, dann könnte dieses Buch der letzte Anstoß sein, den du so dringend gebraucht hast.

Es liest sich recht flüssig und ehrlich gesagt ist die einzige Ausrede es nicht gleich in einem Stück durchzulesen, dass es dich so nachhaltig motivieren wird, dass du es einfach zwischendurch weglegen musst um ein paar deiner alten Kapitel fertig zu schreiben, von denen du immer geglaubt hast, dass du nie die Zeit für sie finden würdest.

Wenn diese kleine Perle dich nicht in Schreibform bringt, wird das vermutlich auch nichts anderes tun.


Fazit

Schreiben ist eine hohe Kunst, aber es ist auch ein Handwerk, das jeder lernen kann. Und obwohl diese Liste in keiner Weise vollständig ist, hoffe ich wirklich, dass ihr die Zeit finden werdet, zumindest eines dieser Meisterwerke zu lesen. Falls ja, so würde ich mich freuen in den Kommentaren zu lesen, wie sehr es euch weitergebracht hat.

Über den Autor

Author Portrait
Ben Wendtner ist ein österreichischer Schriftsteller und Software-Entwickler, und einer der Gründer von Belletristica. Profil besuchen

Kommentare

  • Author Portrait

    Vielen Dank für diese fünf Vorschläge! Zwei dieser fünf Bücher (Outlining your Novel und How NOT to write a Novel) werde ich mir auf jeden Fall besorgen.

  • Author Portrait

    Also besonders interessiert mich ja 'How not to write a novel'. Würde mich interessieren, wieviel Murks ich in meinen Geschichten so schreibe. :D Aber natürlich würde mich auch interessieren, wie man sein Werk clever strukturiert und wie man frisch und kreativ an der Sache dranbleiben kann!

  • Author Portrait

    Hören sich alle sehr toll an. Werde ich mir auch zulegen. Danke. :D

  • Author Portrait

    Herzlichen Dank für diesen Blogartikel! Ich mache mich jetzt mal noch schlau, ob es die erwähnten Bücher auch auf Deutsch gibt.

  • Author Portrait

    Sehr hilfreicher Blogartikel! Ich habe bisher nur einen Schreibratgeber gelesen: "Das Leben und das Schreiben" von Stephen King. Amy hat es schon erwähnt. Da King ja ein reiner Discovery Writer ist, spielt das Planen und Plotten bei ihm keine große Rolle, aber das Buch war für mich vor allem eines: Motivation pur. "Wie man einen verdammt guten Roman schreibt", ist auch schon seit Langem vorgemerkt. : -)

  • Author Portrait

    Those are some really great books! Thank you for that list. I'm kinda missing a few gems, like "On Writing" by Stephen King or Christopher Booker's The Seven Basic Plots". Nonetheless an awesome collection, and I definitely agree :)

  • Author Portrait

    Danke für diesen hilfreichen Blogartikel! Ich wollte mir nun schon länger mal Literatur zu dieser Thematik besorgen, war mir aber unsicher welche ich nehmen sollte, da die Auswahl relativ groß ist und ich englische Literatur nicht mit einbezogen hatte. Bei Gelegenheit werde ich sie mir mal holen, ich bin schon sehr gespannt was ich so zu lesen bekomme!

  • Author Portrait

    Das schöne ist drei dieser Bücher habe ich, ich habe sie bisher aber auch noch nicht angerührt, weil sie in meiner Klausurenphase zu mir fanden und ich keine Zeit hatte sie zu lesen. Und damit meine Geschichten zu verbessern. :)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media