Amethyst

Für diese Quarzvarietät ist ihr bisweilen tiefvioletter Farbton das maßgebliche Charakteristika. Diese Farbe entsteht durch Einlagerung von Eisen und radioaktiver Bestrahlung, der Stein ist dabei aber gänzlich ungefährlich. Da die Bestrahlung von außen an den Kristall herantritt, sind die Spitzen stets intensiver gefärbt. Erhitzt man einen Amethyst auf 400 bis 500 °C nimmt er eine zitronengelbe bis orangegelbe Färbung an und ähnelt dabei äußerlich betrachtet einem Citrin. 

Die Herkunft des Namens leitet sich aus dem griechischen ἀμέθυστος (amethystos) – „dem Rausche entgegenwirkend“ ab. Da man in früherer Zeit annahm das der Amethyst, wenn er getragen wird, einem vor der berauschend Wirkung des Weins bewahrt. 

Amethyst findet sich vor allem in den Hohlräumen von Basaltgestein, sogenannte Geoden/Basaltmandeln. Diese Vorkommen werden in Brasilien, Uruguay und Indien abgebaut. In Russland und auf Madagaskar findet sich Amethyst auch in den Hohlräumen von Pegmatiten (grobkörnige Varietät eines magmatischen Gesteins)

Der Amethyst gilt als der Geburtstein des Februars und ist der Hauptstein des Sternzeichen Jungfrau. 

Auf dem Kontinent Belletristica gilt der Amethyst als der Stein der Romantik. 

Der Amethyst bei Hildegard von Bingen
Der Amethyst ist warm und wächst während einer Sonnenfinsternis. Daher ist er feurig und etwas luftartig. Wer Flecken im Gesicht (Hautausschläge) hat, soll den Amethyst mit seinem Speichel befeuchten und diese dann mit dem Stein bestreichen. Anschließend halte der den Amethyst über heißes Wasser, bis er schwitzt und sich dieser Schweiß mit dem Wasser vermischt. Danach lege er den Amethyst in dieses Wasser uns wasche sich so oft sein Gesicht bis seine Haut wieder zart ist und eine schöne Farbe hat. Wer eine Schwellung hat, befeuchte den Amethyst mit seinem Speichel und halte ihn an diese Stelle. Seine Schwellung wird daraufhin verschwinden. Wurde jemand von einer Spinne gebissen, streiche er mit dem Amethyst über diese Stelle. Wer Läuse hat, lege den Amethyst für fünf tage in kaltes Wasser. Danach nehme er ihn heraus, erhitze dieses Wasser und halte den Amethyst in den Dampf, damit sich sein Schweiß mit dem Wasser vermengt. Anschließend lege er ihn für eine halbe Stunde in dieses Wasser und nehme ihn dann heraus. Aus diesem Wasser solle er ein Dampfbad bereiten und sich hinein legen. Dieses wiederhole er vier bis fünf Wochen lang bis seine Läuse weg sind.

Kommentare

  • Author Portrait

    Danke für diese interessanten Hinweise! Ich habe einiges gelernt, das mich echt interessiert hat!

  • Author Portrait

    Sehr interessant und hat einige meiner Fragen beantwortet. Doch belle2.0? Das war mir neu. O.o

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media