Anklopfen

Welling klopfte nie.

»Du hast es versprochen, Idiot!«, rief er und nahm sein Büro ein, wie ein Sturm, der nichts liegen ließ, wo es hingehörte. »Ich warte seit drei Stunden –«

Die Migräne kündigte sich mit einem Hämmern gegen die Schläfen an.

Welling stützte sich mit beiden Händen auf seinem Schreibtisch ihm gegenüber ab und hatte die Nerven, ihn in seinem Büro anzufauchen.

»Während du hier deine Drecksarbeit machst und dich –«

»Später. Nicht jetzt, Welling.«

Stille, nur das Klackern der Tastatur. Uhrenticken.

»Ach, vergiss es.«

Er knallte die Tür und Silas Kaiser schnaubte. Welling würde es nie lernen, anzuklopfen.



Das Gefühl, zu verdursten, während du trinkst.

Zu verhungern, während du in dich hineinfrisst.

In dir herrscht Leere.

Das Gefühl, falsch abgebogen zu sein, während du weiterrennst.

Zu schweigen, während du innerlich schreist.

In dir herrscht Leere.

Die Erkenntnis, das Falsche gesagt zu haben.

Oder geschwiegen, wenn du das Schweigen hättest brechen müssen.

Und es nie wieder zurücknehmen zu können.

Das Gefühl.



  • Hinweis: Wer sich über die Kürze wundert: Es handelt sich um eine Challenge. 100 Wörter das erste Kapitel, 200 das zweite etc. bis zum 10. gleich 1000 Wörter. 

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media