Was seh' ich da durch Nacht und Wind?
Es ist das Blut, das über den Bordstein rinnt
Die Hand die da liegt so kalt
Das Blut daraus es Blumen malt

Auf kaltem Gestein
Aus kaltem Gebein

Eine Maus trippelt vorbei ganz leise
Und schnuppert daran auf ihre Weise
Niemand auch nur eine Träne vergießt
Das Blut, es fließt und fließt

Auf kaltem Gestein
Aus kaltem Gebein

Blumen so rot wie Blut
Blumen so heiß wie kalte Glut
Gezeichnet von einem Mann
Ohne dass er es spüren kann

Auf kaltem Gestein
Aus kaltem Gebein

Er liegt da und da
Niemand sich erinnern wird wer er war
Ein Klick, ein Schuss
Und schon war Schluss

Auf kaltem Gestein
Aus kaltem Gebein

Kommentare

  • Author Portrait

    Spannend geschrieben! Ich finde die Parallele der ersten beiden Verse zum "Erlkönig" sehr interessant :)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media