Aus dem Projekt: "Malec - Unsterblich (FF)" (2/2)

01 - Das erste oder das, in dem er aufgehalten wurde

"Bist du fertig, Alec?" Isabelle und Jace standen im Flur und warteten auf ihn. Jace verabschiedete sich gerade von Clary. Auch Simon war vor ein paar Minuten gegangen. Isabelle konnte sich glücklich schätzen, dass sie ihn hatte. Und das er sich wieder an alles erinnerte. Was wäre aus ihr wohl geworden, wenn sie ihn nicht hätte?

"Ja, komme schon", rief der junge Schattenjäger während er ihnen langsam entgegen kam.

"Ich komme bald wieder, Clary. Mach dir keine Sorgen. Und pass auf Ithuriel auf, Ok?" Besorgt schaute er sie an.

"War klar, dass du dir wieder übertrieben Sorgen machst!" Sie lachte. "Aber ja, ich werde auf den kleinen Racker aufpassen." Sie lächelte und fasste sich an den mittlerweile sehr runden Bauch.

"Chr Chr!", räusperte sich Izzi. "Ich unterbreche euch ja nur ungern, ihr Turteltäubchen, aber wir müssen ja mal so langsam los."

"Wer hat eine Stunde gebraucht, um sich von Simon zu verabschieden?", grinste Clary.

Isabelle verdrehte die Augen und schüttelte ihr Haar vor ihr Gesicht, damit niemand die aufkommende Röte sah.

Jetzt, wo Simon sich vollkommen erholt hatte und sich auch wieder an alles erinnerte, war sie mehr als glücklich über jede Sekunde mit ihm. Wer wusste, was als nächstes passieren würde?

"Also Leute, können wir dann los? ich will das so schnell wie möglich hinter mich bringen." Alec sah seine Schwester und Freunde abwartend an. Clary gab Jace noch einen letzten Kuss, ehe sie aus dem Institut verschwand.

Die drei jungen Nephilim folgten ihr schnellen Schrittes. Dabei sah Jace, wie Alec nachdenklich über seinen Nacken strich. War es wirklich so gut, was sie vorhatten? Würde das nicht vielleicht alles noch schlimmer machen? Und was war, wenn es nicht funktionierte? Dann wäre die Hölle los, dachte Jace verzweifelt. Bitte, Raziel, mach, dass unser Plan funktioniert!

Sie hatten den Garten hinter dem Institut erreicht und standen nun vor einer Steinwand.

Clary drehte sich um und sah jeden einzelnen an.

"Ich wünsche euch viel Glück. Alec, ich hoffe der Plan wird funktionieren. Wenn ihr wiederkommt, will ich dich wieder mit Magnus vereint sehen, okay?" Sie kniff ihm freundschaftlich in die Wangen, was ihm nur ein klitzekleines Lächeln entlocken konnte. Wieder wurde er bei seinem Namen an den Tag erinnert, als Magnus ihm mitteilte, dass er ihn nicht mehr sehen wollte. Er schüttelte den Kopf, hoffte dadurch die schmerzhaften Erinnerungen loszuwerden und konzentrierte sich auf Clary.

"Auch dir, Jace, wünsche ich viel Glück! Du hast es verdient unter den besten Schattenjägern zu sein. Pass auf dich auf. Ich liebe dich!"

Alec sah sich selbst und Magnus, wie sie bei ihm waren. Wie Magnus ihm seine Liebe beteuert hatte. Wie er selbst ihm seine Liebe gestanden hatte. Und nun war alles Vergangenheit.

"Izzi, pass auf deinen Bruder auf. Er braucht dich jetzt dringender als je zuvor. Ach und geh Simon nicht fremd, wir kennen dich ja!" Sie lachte und auch Izzi grinste.

"Nein, so bin ich nicht mehr. Das was mal. Ich liebe ihn wirklich. Und ich werde auf Alec aufpassen, versprochen!" Sie umarmten einander.

"So, gut jetzt, wir müssen los!" Alec's Stimme war ungeduldig und er selbst stand mit abwehrender, resignierter Haltung hinter Jace.

"Gut, du hast Recht. Jace?" Er griff in seine Tasche und reichte ihr seine Stele. In den letzten Jahren konnte Clary ihre Fähigkeiten kontrollieren und besser handhaben. Sie nahm den Stiftähnlichen Gegenstand entgegen und rammte ihn in das unnachgiebige Gestein. Dann fing sie an, das verschnörkelte Muster der Portalsrune zu zeichnen.

Als es fertig war, und die schwarze Rune glühte, fing das Gestein rund um die Rune an zu schimmern und durchsichtig zu werden, bis es fast schon bläulich leuchtete.

"Na, los! Worauf wartet ihr?" Damit gingen die drei Schattenjäger durch das Portal.

Auf der anderen Seite standen sie vor der Garnison, dem Hauptsitz des Rates, der Treffpunkt.

Eilig stampften sie auf das Gebäude zu und gingen durch das wuchtige Portal, eine große, schwere mit Runen aus dem grauen Buch versehene Tür, aus dicken Holz gefertigt.

"Da seid ihr ja endlich! Ihr kommt gerade rechtzeitig!" Robert Lightwood hastete zum Podest und stieg dann gemessen die Stufen hoch, räusperte sich und warte, bis es leise wurde.

Isabelle sah sich unauffällig nach Bane um, konnte ihn aber nirgends in dem Gewirr von Schattenwesen ausmachen.

"Herzlich Willkommen in der Halle des Abkommens! Wir ihr dem Schreiben entnehmen konntet, ist die ein Treffen ganz besonderer Art, Hier seht ihr die besten ihrer Art in einem Raum versammelt." Mit einer weitschweifenden Geste seines Armes unterstrich er seine Worte. Die Personen im Raum verfolgten ihn und lauschten seinen Worten. Das Verhältnis zwischen Schattenweltern und den Schattenjägern war nach dem Tod Valentins und Sebastians deutlich gestärkt gewesen.

"Doch warum sind wir hier heute zusammen gekommen? Nun ja, das ist ganz einfach. Wir müssen auf weitere Fälle vorbereitet sein. Falls es wieder jemanden wie Valentin gibt, wäre es besser, wenn wir vereint sind, die Stärken und Schwächen unserer Kameraden kennen und sie optimal unterstützen können. Von daher werden wir hier und heute jeweils 9 verschiedene Gruppen -"

Das schwere Portal schwang mit einem ohrenbetäubenden Krachen auf und in der Tür stand Magnus Bane. Wie in Zeitlupe drehte Alec sich um. Als er Magnus' schwarzen, glänzenden Haare, seine goldenen, katzenähnlichen Augen und sein markantes Gesicht sehen konnte, schien es, als würde die Zeit still stehen. Sein Herz pochte unregelmäßig und er atmete schwach.

"Es tut mir leid, dass ich zu spät bin, aber ich wurde aufgehalten." Er schritt auf die beiden anderen Hexenwesen zu und stellte sich dazu. Erst als er ein Keuchen vernahm sah er ruckartig in Alecs Richtung. Seine braunen Augen verwandelten sich kurzeitig in katzenähnliche Schlitze ehe er sie schloss und sich dann wieder umdrehte. Fassungslos starrte Alec seinen ehemals Geliebten an. Eher er was dagegen tun konnte, spielten sich Szenen in seinen Kopf ab, an die er am liebsten nicht denken wollte, aber er musste es. Es passierte automatisch, er konnte nichts dafür. Er sah im Geiste, wie Magnus das Bett mit einem anderen Hexenwesen teilte, wie er es anlächelte, so wie er ihn angelächelt hatte.

"Alec! Komm schon, reiß dich zusammen! Jetzt müssen wir es ihm zeigen. DU musst es ihm zeigen!"

Izzi sah ihn zornig an. Auch Jace beobachtete ihn.

"Hey, wir müssen das nicht machen, wenn du nicht willst. Wir können den Plan auch vergessen, auch wenn er lustig gewesen wäre." Jace grinste. Dann wurde er wieder ernst. Alec drehte sich noch einmal um, sah, wie Magnus starr nach vorne schaute und fasste einen Entschluss: Er wollte ihn wieder und er würde ihn wiederbekommen. Koste es, was es wolle.

"Wir machen das, Jace. Hier und jetzt. Aber erstmal sollten wir uns auf meinen Vater konzentrieren." Alec sah seinen Parabatei entschlossen an. Isabelle rieb sich freudig die Hände, ehe sich die drei wieder nach vorne drehten.

"Wo war ich? Ach ja, die Gruppen. Es wird so sein, dass jeder mit jedem trainiert. Montags Gruppe eins bis drei. mittwochs Gruppe vier bis sechs. Und freitags Gruppe sieben bis neun. Das heißt, jeder trainiert an diesen drei Tagen, nur in anderen Gruppen.

Ich werde jetzt die Namen der Personen der ersten drei Gruppen vorlesen und merkt euch, dass ihr mit denen am Montag trainiert.

Jace Herondale. Laury Heth. Raphael Santiago. Mimi Merethie. Jordan Kyle. Ihr seid in der ersten Gruppe. Isabelle Lightwood..." Die Gruppen wurden eingeteilt und erst als Magnus Banes Name direkt nach Alecs eigenem genannt wurde, erwachte dieser aus seiner Schockstarre.

"Das was ihr hier seht, ist ab jetzt der innerer Kreis. Die jenigen, die ausgewählt wurden, um bei Krisensituationen zu helfen. So, das war es dann aber erstmal. Wir sehen uns nächste Woche Montag wieder. Lasst es euch jetzt schmecken und amüsiert euch. Das haben wir uns alle verdient!" Begeistertes Klatschen folgte und Robert ging auf seine Frau Maryse zu.

"Dann können wir ja mit dem Spiel anfangen!", freute Isabelle sich.

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media