Back to the Jupiter

11.Kapitel



Nach einem langgezogenen Flug erreichten sie endlich die Atmosphäre. Mit einem Ruck verlangsamte sich die Kapsel, der Fallschirm bremste den Fall ab. Kardian und Cassie wurden in den Sitz gedrückt. Cassie war es so schlecht, dass sie sich die Augen zuhielt bis sie sanft auf dem Boden aufkamen. Leute ihr habt es geschafft! Die Beiden mussten lächeln. Das war Mal wieder typisch, der Drache musste immer sein Feuer hinzugeben. „Bereit?“ fragte Kardian. Cassie schluckte schwer und nickte. Kardian öffnete die Tür und schlug sie hinter Cassie wieder zu. Neugierig schaute sie sich um, es sah gar nicht viel anders aus als auf der Erde, höchstens ein bisschen karger. Eigentlich war Leben auf dem Jupiter gar nicht möglich gewesen, doch Wissenschaftler haben verschiedene Geräte und Filter entwickelt die es möglich machten hier zu überleben. Kurz nach dem Glyphosat- Zwischenfall beschlossen einige der Erdbewohner von ihrer verpesteten Heimat wegzugehen um ein neues Leben anzufangen. Es war ihnen auch gelungen. Kardian schritt entschlossen mit Cassie an der Hand und lief zurück in seine alte Heimatstadt die ganz in der Nähe war. Die Bewohner plapperten aufgeregt durcheinander alle freuten sich Kardian wiederzusehen vor Cassie hatten sie jedoch Angst und wussten nicht wirklich wieso sie hier war. Einige umarmten ihn zur Begrüssung und stellten sich sogar Cassie vor. Die Menschen hier waren alle sehr freundlich. Eines der Gebäude war riesig, es war der Sitz des Ältesten. Die Wächter liessen Kardian sofort durch die Tür, Cassie starrten sie nur ein bisschen argwöhnisch an. Im Gebäude war alles sehr prachtvoll eingerichtet. Sogar Arcano`s Residenz würde einfach daneben wirken. An den Böden waren alte Perserteppiche ausgelegt und an den Wänden hingen wunderschöne Gemälde die aussahen als würden sie ein Vermögen wert sein. Kardian führte sie durch zahlreiche Gänge mit fast ebenso zahlreichen Treppen. Er hielt vor einer grossen zweiflügligen Tür und öffnete sie. Ein riesiger Schreibtisch war zu sehen, dahinter sass ein Mann. Der Mann stand sofort auf und umarmte Kardian. Es war der Älteste. Allein seine Ausstrahlung zeigte, dass er es sich gewöhnt war Befehle zu geben. Trotzdem strahlte er Etwas aus, dass vertrauensvoll und solidarisch wirkte. Nachdem sich die Beiden begrüsst hatten, wandte sich der Älteste an Cassie und begrüsste auch sie. Interessiert hörte er sich an was sie ihm zu erzählen hatten. Er war verwundert über die Geschichten die sie ihm zu erzählen hatten. Einer der Bediensteten führte Cassie in ihr Zimmer wo sie direkt ins Bett fiel und einschlief. Kardian redete weiterhin mit dem Ältesten weiter. Sie redeten über Arcano`s Tod, die Rückkehr der Drachen, Cassie und Meeresschwinge. Zum Glück kam der Älteste von alleine darauf, dass Kardian lieber auf der Erde leben wollte und Kardian musste das heikle Thema nicht selbst ansprechen. Der Älteste war enttäuscht dass Kardian so dachte und war nicht erfreut darüber. Aber er konnte ihn nicht zwingen hierzubleiben. Trotzdem stellte er die Bedingung, Kardian müsse zuerst einen geeigneten Nachfolger finden. Kardian wäre es eigentlich lieber gewesen wen der Älteste selbst diese Aufgabe übernommen hätte. Schliesslich hatte er mehr Erfahrung aber Kardian stimmte trotzdem zu diese Aufgabe zu übernehmen. Schliesslich legte sich auch Kardian schlafen.

Am nächsten Morgen erwarte der Älteste sie schon kurz nach dem Morgenessen in seinem Arbeitszimmer. Er wollte sich gemeinsam mit Kardian mögliche Nachfolger ansehen. Schon schnell waren die Favoriten herausgefiltert und kontaktiert worden. Danach zeigte Kardian Cassie seine Heimat. Zuerst gingen sie zum Wasser- und Luftfilter die einen Riesenlärm verursachte. Glücklicherweise waren rund herum Lärmdämpfer die verhinderten das man die Filter bis in die Stadt hörte. Gleich in der Nähe war die Technik stationiert, dort lernte Cassie Gibby kennen. Gibby war der erste Techniker. Er hatte auch die Kapsel gebaut die Kardian zur Erde transportiert hatte. Darauf war er mächtig stolz. Sie redeten noch eine Weile weiter. Kardian wollte Cassie unbedingt noch das Archiv, den Park und die Krankenstation zeigen also mussten sie schon bald wieder gehen. Im Archiv waren zahlreiche Bilder, CD`s und andere Dinge ausgestellt. Sogar einige Schallplatten von Künstlern wie Celine Dion, Bee Gees und Elvis Presley waren darunter. Cassie`s Grossmutter hörte solche Musik die ganze Zeit und Cassie mochte auch einige Songs davon. Die Zeit verging wie im Flug und sie mussten den Besuch im Park und in die Krankenstation auf den nächsten Tag verschieben. Als wieder zurück waren, war es schon fast dunkel. Zum Abendessen gab es Kartoffelpüree an Pilzsauce. Wie auf der Erde ass man auf dem Jupiter kein Fleisch mehr. Es war das köstlichste was die Beiden seit langem assen auf der Erde gab es schon lange keine Landwirtschaft mehr. Anfangs konnten die Bauern nur knapp von ihrem Ertrag leben und der Lohn wurde immer kleiner. Durch die Verseuchungen und die Erderwärmung nahm der Ertrag rasant ab. Die Regierungen beschlossen die Nahrungsmittel nur noch künstlich herzustellen. Künstliche Nahrung war zwar vom Geschmack her nicht so gut aber es waren nur so viele Stoffe die der Körper braucht. Seit dieser Entscheidung nahm die Zahl der Übergewichtigen sehr schnell ab. Nach dem Essen gingen alle noch in einen Salon und spielten Billard. Cassie mochte das alte Spiel von Anfang an, aber sie war nicht sonderlich gut darin. Deswegen wurde sie Letzte. Cassie und Kardian waren schon wieder müde vom langen Tag und gingen zu Bett.


Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media