Der Abend schien wieder genauso trist und trostlos zu werden, wie die vergangen Wochen und Monate. Das Seminar an dem Kai teilgenommen hatte wurde eine Stunde früher als sonst beendet, wegen der Fußball-EM. Kai wusste nur das Deutschland spielte, nicht gegen wenn, nur das um 18:00 der Startpfiff ertönen würde. Auch wenn es ihm ein wenig zuwider war, ging der blondhaarige Student mit seinen Kommilitonen in das Enchilada der Stadt um dort das Spiel zu schauen. Naja mehr um nicht alleine zu sein. Doch schon bald bereute er seine Tat. Alleine unter Pärchen würde der Abend im Zuge des Alkohols immer unerträglicher werden. Still und für sich trank Kai seinen Cocktail und betrachtete die Leinwand auf der die deutsche Mannschaft soeben das erste Tor gegen die Slowakei erzielt hatte. Die allgemeinen Jubelrufe wurden mit "Unser Nachbar" und "Nimm das AFD." komplettiert. Als es wieder ruhiger wurde, geschah es.

Eiligst schritt eine Studentin mit langem braunem Lockenhaar in das Enchilada. Ihre Mappe landete auf dem letzten freien Tisch und schwungvoll setzte sich die Brillenträgerin auf den Stuhl. Eine garstige Haarsträhne musste sie zurück legen und so geschah es, dass sich beide Blicke trafen und aneinander banden. Mehr noch gefesselt wurden. Ein Lächeln huschte über ihre sanften Lippen. Noch immer blickte Kai ganz gebannt in die Richtung der Studentin, welche gerade einen Stift suchte. Röte war in Kais Gesicht getreten und er spürte wie eine Wärme seinen ganzen Körper durchzog. Die Begegnung ihrer Augen war ein magischer Moment. Ähnlich wie der Sprung in einen See an einem heißen Sommertag, erfrischend und immer wieder atemberaubend schön. Die Sonne strahlte durch die Fenster der Bar und tauchte die junge Frau in gleißend, schönem Sonnenlicht. Kai fragte sich wie alt sie wohl sein mochte. Sie erschien ihm jung, gleichaltrig und gänzlich unbekümmert vom Leben. Eine positive Aura ging von ihr aus. Selbst der helle Sonnenschein konnte die Verbindung zwischen Kais Blick zu der Schönheit am Tisch nicht lösen, welche inzwischen einen Cocktail bestellt und erhalten hatte. Langsam trank sie genüsslich das buntfruchtige Getränk. Ein Lächeln legte sich um Kais Mund. Der Drang in ihm seine Gruppe zu verlassen und mit ihr zu reden wuchs, doch plötzlich fiel der Drang in sich zusammen und erschien ihm suspekt. Geradezu falsch. Wahrscheinlich war sie schon längst vergeben und mit ihm wollte ohnehin keine eine Beziehung eingehen.

Kai wendete seinen Kopf zur Leinwand und sog mit einem starken Zug den gesamten Cocktail lehr. Gerade hatte Gómez das zwei zu null für Deutschland geschossen, was unter johlendem Beifall gefeiert wurde. Da endete auch die erste Halbzeit.

Die Sonne hatte sich hinter ein paar Wolken versteckt und so lag das Haupt der Studentin großteilig im Dunkeln, doch ihr Mund war klar zu erkennen. Kai malte sich aus wie die Lippen seine Haut berührten. Wohlgefallen breite sich in ihm aus. Oder war es nur der Rum des zu schnell gelehrten Cocktails? War ihr Lächeln eben stärker und sogar ein wenig spöttisch geworden? Röte stieg in Kais Gesicht. Es war ihm, als würde sie seine innersten Gedanken lesen, mehr noch mit diesen spielen. Ihr Mund öffnete sich leicht und seine Fantasie zauberte Wallungen des Glückes in sein Herz.

 

Die neue Halbzeit begann und so fasste Kai den Entschluss sich von seiner Gruppe zu lösen und sich neben die Studentin zu setzen. Unbemerkt von seiner Gruppe ging er möglichst lässig an den Tisch und fragte ob er sich zu ihr setzen könnte. Eine schüchterne Röte stieg in ihr auf, doch nickte sie ihm zu, sodass er sich zu ihr setzte. Sie sprachen kein Wort und wenn doch so hörte es niemand außer ihnen. Ihre Blicke gruben sich in seine und seine in ihre. Wie von Selbstverständlichkeit geführt legte Kai seine Hand auf ihre. Sie zuckte nicht weg und ließ es geschehen. Auch sie hatte ihn beobachtet und gleich Gefallen gefunden gehabt. Kai fiel auf das ihre Lippen ein wenig zitterten. Nicht vor Angst, vor Erregung. Und Sophie bemerkte, dass er das gleich empfand. Es war wirklich Liebe auf den ersten Blick. Ihre Gesichter näherten sich. Ihre Augen schlossen sich und die Lippen feierten Einheit. Leidenschaftlich und voller Zärte. In der Bar brach Jubel aus, nicht wegen der zwei, das dritte Tor war durch Draxler gefallen. Doch auch die Wiederholung verpassten Kai und Sophie denn ihre Lippen trafen sich erneut. Verlangen erreichte die beiden, so stark, dass sie nicht warten konnten, bis das Spiel zu Ende war. So verließ das junge Glück das Enchilada.

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media