Rasend schießen Gedanken durch meinen Kopf, quälen mich, jagen mich. Und ich beginne mich zu verzehren, nach einem letzten brennenden Kuss. Doch ich weiß, ich wollte dich nicht mehr sehen. Ich stoße dich von mir, ziehe dich zu mir, ringe mit dir, ringe mit mir.
Doch schließlich ergebe ich mich. Feuer erhellt die Nacht als du meine Lippen berührst.
Rauch schießt in meine Lungen, umfängt meinen Körper, steigt in meinen Kopf, hält die Gedanken fest, bis sie zum Stehen kommen. Langsam werde ich ruhiger und lasse mich fallen.
Und dann sage ich dir erneut, dass ich dich nie mehr sehen will.

Kommentare

  • Author Portrait

    Ich liebe diese Aneinanderreihung widersprüchlicher Gedanken. Toller Schreibstil, ausgezeichnete Wortwahl

  • Author Portrait

    Wie unglaublich schön und fesselnd geschrieben! Auch mir kommen die Gefühle die du da beschreibst vertraut vor. Habe schon beide Seiten dieser Situation erlebt. Es berührt mich deshalb tief im Herzen. 5/5

  • Author Portrait

    Als ich den Titel gesehen hatte, wusste ich ich will den Text gleich lesen. Echt toll geschrieben und gut den inneren Zwiespalt eines Liebenden eingefangen. :)

  • Author Portrait

    Das kenne ich soo gut... nie mehr... bis zum nächsten Mal...

  • Author Portrait

    Liebe ist immer irgendwie Schizophren... oder zumindest Verlangen. Ich finde das echt gelungen. EInfach wahr und echt und ehrlich.

  • Author Portrait

    Irgendwie ... schizophren ... Gefällt mir. ;)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media