Liebe Freunde,
Ich bin nicht aus der Welt. Ich habe euch auch nicht vergessen, wie sollte das überhaupt möglich sein? Im Gegenteil ich misse euch schmerzlich jede Stunde. Doch ist es mir nicht möglich zu Euch zu stoßen, ich will es euch erläutern.

Unser Internetanbieter, ich vermeide einen genauen Namen, Schafft es nicht eine DSL-Schaltung zur gewähren. So läuft das Internet nur über die Sofortfunktion und die ist ganz dem Namen entsprechend sofort wieder weg. Weshalb mir der Chat mit jeder neuen Antwort abstürzt unmöglich daran Teil zu nehmen. Aber das Leben wäre einfach wenn es nur dieses Problem wäre, nicht wahr? So darf ich mich gleichfalls um das ausbleibende Bafög kümmern, dessen erfolgreiche Beantragung in Abhänigkeit des Gönnens meines Vaters steht, und wer mich und meine Familiensituation kennt, weiß was das bedeutet. So bleibt das Geld aus und die Bank ist der Meinung ich bräuchte kein neues Geld abholen und sperrt mein Konto bis die finanzielle Situation besser ist. Was der Erfahrung nicht vor Januar oder Februar seien wird. So lebe ich wieder ein Mal mehr von der Hand in den Mund.
Natürlich ist mein Herz ein Hort dorniger Rosen geblieben. Ich weiß das ich anders bin. Ich weiß wie ich aussehe. Ich weiß wie mein Charakter ist und ich kenne auch die Standardantwort auf meine Situation: Warte. Warten, Zeit verstreichen lassen. Zeit die ich nie zurück bekommen werde. Ich bin nun mal anders. Das mag für Die Selbstfindung toll sein, weil Einzigartigkeit finden wir bei uns selbst gerne. Aber im Kampf um das herz eines anderen ob siegt der einheitsbrei. Und jene Genießer die ein andere Gericht zu würdigen wissen, haben ihre Wahl bereits getroffen.
Zusätzlich brechen die drittversuche über mich herein. Es waren ein mal drei nun sind es vier und vielleicht werden es noch mehr. Es scheint das ich nicht geschaffen bin für das Das Leben eines biologiestudenten. Doch wofür dann und warum kann ich nicht das Leben führen das ich will?
Was mich dazu führt in das Leben der anderen zu Blicken. Und mit anderen meine ich jene Freunde die ich zwecks Uni in meiner alten Heimat ließ. Sicher gibt es dort auch Probleme, aber sie Leben ihre Träume und verwirklichen sie. Ich freue mich für sie wie man sich ehrlicherweise nur freuen kann, dich irgendwo bleibt eine Stimme die fragt: Und was ist mit mir?
Sie bleibt unerhört oder wird aufs warten verdammt. Ungewisses warten. Warten wie auf einen Zug bei dem man nicht sicher ist ob er überhaupt von diesem Bahnhof fährt. Der Traum des Biologen, mit Frau, Kindern und Eigenheim ist in ungreifbare Ferne gerückt. Geblieben sind die Tränen und ein Nährboden für Alpträume. Jene immer wiederkehrende Mahre Die sich immer mehr als Wirklichkeit präsentieren. Schlaf Wurster Qual und was Qual ist meidet man Instintiv, was meine alte Schlafstörung wieder zu neuer Blüte führt.
Und das ist nur ein Ausblick dessen was mich im Moment fängt und bedrückt. Ich will keine schlechte Laune übers Land bringen, ich spiele nur mit offenen Karten, damit ihr versteht warum es im Moment nicht geht. Mir fehlt schlicht Zeit, die Möglichkeit und auch die Kraft überhaupt noch etwas mit Freude zu machen bzw. Etwa Freude bringende zu machen ohne dabei den Bränden in meinem Leben nicht mehr Brennholz zu liefern. So verbleibe ich in Ungewissheit wie lange dieser Balanceakt in den Abgrund noch gut geht in tiefer Verbundenheit,

Euer Felix.

Kommentare

  • Author Portrait

    Lieber Felix, ich wünsche dir viel Kraft, damit du diese Phase bald hinter dir bringst. Du bist ein toller Mensch, und tolle Menschen haben es verdient, glücklich zu sein! Ich hoffe, dass es dir bald wieder besser geht und du Zeit und Mut findest, deine Träume zu verwirklichen.

  • Author Portrait

    Felix, es tut mir so leid, dass bei dir grade alles so schwierig ist. Aber wie auch die anderen schon sagten: Es wird nicht ewig so bleiben. Ich drücke die Daumen, dass sich das Blatt bald wendet und die Sonne auch wieder für dich scheint. Du und deine Texte fehlen hier ganz schön und ich freue mich schon drauf, wenn du irgendwann wieder öfter hier sein kannst (und da bin ich nicht die einzige ;) ). Wenn ich irgendwas für dich tun kann, und sei es nur eine verbale Umarmung, dann melde dich!

  • Author Portrait

    Ich bin dreiundfünfzig, Felix und ich hatte in meiner Jugend oft keinen Knopf mehr. Ich konnte auch nicht glauben mal richtig zu verdienen und was zu haben, aber immer wenn es ganz kurz vor" Geht nicht mehr" war, wendete sich das Blatt und es kam Hilfe von unerwarteter Seite! Du wirst sehn, es kommt bald ein Silberstreif am Horizont daher! Ich bedaure sehr, dass ich dir nicht helfen kann und vermisse dich sehr. Sowohl deine Anwesenheit auf Belle, wie deine Kommentare und Geschichten. Ich wünsche mir, dass es dir bald besser geht! Ich halt dir die Daumen, Felix!

  • Author Portrait

    Ach Felix... :( Ich hoffe sehr, dass es dir bald wieder besser geht. Gib die Hoffnung nicht auf, ich glaube ganz fest an dich! :3

  • Author Portrait

    Vielen Dank für diese Mitteilung, tatsächlich fehlst du uns hier sehr :( Hoffentlich geht es dir bald besser, vielleicht irgendwann sogar gut. Wie lange du auch brauchst um dein Leben in den Griff zu bekommen, wir freuen uns immer dich bei uns zu haben, selbst falls du mal Wochen, Monate oder auch länger nicht hier sein kannst. Wenn es irgendwas gibt, bei dem wir dir helfen können, melde dich.

  • Author Portrait

    Lieber Felix Es tut mir sehr Leid, dass du es im Moment so schwer hast und hoffe inständig, dass sich alles mehr und mehr wieder zum Besseren wenden wird. Gib nicht auf! Wir denken an dich und schicken dir viele gute, lichtvolle Gedanken. Liebe Grüsse Xandra

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media