Danksagung oder auch

In einer jeden Geschichte hat der Autor nur begrenzte Möglichkeiten, seine Gedanken gegenüber dem Leser zu äußern. Manch einer möchte das vielleicht gar nicht. Zu dieser Sorte Autoren gehöre ich nicht. Deshalb bin ich froh, hier Platz für einige Gedanken zu meiner Geschichte und natürlich auch Platz für einige Worte des Dankes zu haben.

Zuallererst sei gesagt, dass keine handelnden Personen aus dem realen Leben entnommen sind. Ich habe mir erlaubt, mich von Menschen aus meinem Umfeld inspirieren zu lassen. Eigenschaften und Merkmale dieser Personen sind verändert und verfremdet dargestellt und entsprechen keinesfalls denen der Realität.

Was allerdings mit der Realität übereinstimmt, ist die Entstehung der Geschichte, die hier kurz wiedergegeben sei: Es begann damit, dass mir im Frühjahr 2015 ein Gedanke für eine Geschichte kam. Kurz darauf begann ich, sie aufzuschreiben. Zunächst war diese fortlaufend und nicht in Kapitel gegliedert. Später kam mir dann die Idee, sie zu einem Adventskalender umzugestalten. Das lag hauptsächlich darin begründet, dass die Adventszeit vor der Tür stand und sich die Geschichte wunderbar als Begleiter in einer Zeit der Besinnung anbot. Die Umgestaltung sollte in der Art geschehen, dass die insgesamt 24 Kapitel es ermöglichen, jeden Tag ein Stück weiterzulesen. Andere Anpassungen im Bezug auf eine 'typische' Adventsgeschichte habe ich nicht vorgenommen. So bleibt sie eine Geschichte, die zu jeder Jahreszeit gelesen werden kann.

Doch nun zur eigentlichen Danksagung.

Ich möchte mich bei Lisa bedanken. Sie war sozusagen von Anfang an dabei und hat mich auf meinem bisherigen Weg als Autor begleitet und motiviert. Ebenfalls habe ich Mandy zu danken. Auch wenn sie nicht viel Zeit gehabt hat, fand sie doch immer einige Minuten, um meine Geschichten zu lesen und mir ihre Gedanken dazu mitzuteilen. Mein Dank gilt auch Jenna, mit der ich eine Abmachung bezüglich Adventskalendern hatte. Diese hat mir immer wieder geholfen, mich zu motivieren und auf mein Ziel hinzuarbeiten. Schlussendlich sei Anne für die Zeit gedankt, die sie in die Korrektur gesteckt hat. Es schadet nie, eine zweite Meinung einzuholen.

E. G.

Kommentare

  • Author Portrait

    Deine Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Und schön, dass es ein Happy End gibt! :-)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media