Das erste Siegel bricht

"Wo ist nun das Kind, von dem du ständig sprichst?", fragte Deseis ohne dabei Saphira und Church aus den Augen zu lassen.
"Der kleine Junge ist wahrscheinlich schon tot, aber ich kenne mich mit Säuglingen nicht aus!", Suma grinste, als Church auf die Knie fiel und schrie.
"Nur das eines klar ist!", Suma grinste zu den Bänken, "Wenn einer von euch sich bewegt töte ich denjenigen persönlich!"
Dann betrachtete er Church genauer: "Was geht hier vor?" Deseis musterte seinen Neffen, schwarzer Rausch schien ihn zu umgeben und seine schwarzen Pupillen hatten sein gesamtes Auge eingenommen. Seine Zähne schienen spitzer und Länger zu werden und auf seinem Haupt bildeten sich aus dem Rauch zwei Hörner.
"Was passiert hier?", schrie Suma Deseis nun an.
"Das Siegel bricht!", Shanora verzog ihren Mund zu einem süffisanten Grinsen, "Jetzt werden wir dich mitreisen, du gehst hier und heute unter!"
Suma lachte, auch ihn umgab plötzlich schwarzer Rauch, dann schoss daraus eine schwarze Klinge hervor.
"Nein!", Shanora riss sich von Cash los und stürmte zu Church, der aufgehört hatte zu schreien, die Klinge steckte in seiner Brust.
"Der Herzlose hat sich das Herz wieder einsetzen lassen nur damit ich es durchbohren kann!", rief Suma aus und lachte.
Dann betrachtete er Shanora, sie hatte Church beinahe erreicht: "Und da möchte jemand sterben!" Shanora hielt an und starrte in Sumas gelbe Augen, die sich blitzschnell violett färbten, dann schoss er mit der unglaublichen Kraft des Nachtschattens auf sie zu, eine weitere Klinge in der Hand. Die Klinge wurde aber noch bevor er Shanora erreicht hatte abgeblockt.
"Was...", Suma stieß Cash von sich, er hatte alles gegeben, um den Angriff aufzuhalten. Er zitterte am ganzen Körper, hielt Suma aber nach wie vor an den Schultern fest.Die Klinge, die in Churchs Brust gesteckt war, fiel einstweilen klappernd zu Boden. Er war nun ganz in schwarzen Nebel gehüllt.
Ladira und ihre Töchter starrten gebannt auf das Wesen, welches aus dem Rauch hervorkam. Schwarze, ledrige Flügel breiteten sich aus und hoben den von tentakelartigen Fäden umgebenen Körper in die Lüfte.Nur noch die Narben und Nähte erinnerten an Chruchs eigentliche Erscheinung. Seine Haut hatte sich grau gefärbt und seine vollkommen schwarzen Augen loderten vor Hass. Er streckte seinen Arm aus und fixierte Suma, der daraufhin bis nach hinten zum Altar geschleudert wurde.
Cash ging dabei auch zu Boden, versuchte sich aber gleich wieder aufzuraffen.
"Verdammt tu etwas, halte ihn auf Rabe!", befahl Suma seinem Bediensteten und erhob sich wieder. Shanora sah verwundert zu Deseis, das erste mal lächelte der Schatten. Es war ein ehrliches und emotionales Lächeln, nicht so wie seine sonst so steinerne, kalte Mimik.
"Cash, es gelang uns beinahe restlos zu evakuieren, bevor das Chaos angefangen hat!", Lillet kam durch den zertrümmerten Eingang, knapp gefolgt von Allister.
"Es wird Zeit das du uns das Kind aushändigst!", Cash erhob sich nun wieder und wendete sich Suma zu.
Dieser riss die Augen auf: "Du widerlicher Bastard! Wie kannst du es wagen? Vaters Plan, du zerstörst Vaters Plan!"
Seine Stimme schwankte zischen Wut und Wahnsinn.
"Vater hatte schon ewig keine Pläne mehr!", gab Cash zurück, "Du und deine verkommenen Brüder, ihr habt doch schon lange das Ruder übernommen!"
Suma ließ einen Schrei los: "Ich werde nicht scheitern! Wir wurden geschaffen um zu herrschen. Wir werden euch vernichten!"
Cash schritt vor bis zum Altar: "Du hast noch einen Ausweg der nicht deinen Tod bedeutet! Gib uns das Kind und Finns Körper! Dann lassen wir dich gehen!"
"Was? Nein!", warf Celles von hinten ein, aber Ladira deutete ihr still zu sein
."Nehmt den Körper unseres Bruders!", knurrte Suma. Sofort erschien Deseis neben ihm und warf sich Finns Körper über die Schulter.
"Wie kannst du es wagen mich zu verraten?", empörte sich Suma, "An deinen Händen klebt genau so viel Blut!"
Deseis würdigte ihn keines Blickes und ging zu Allister um Finn dort abzulegen.
"Schick mir den Jungen!", Allister deutete auf Cash, "Er muss dringend versorgt werden, seine inneren Verletzungen hatten nie eine Chance vernünftig zu heilen." 
Deseis aber winkte ab: "Er wird nicht kommen!"
Cash und Suma standen sich nach wie vor gegenüber: "Das Kind, Bastard! Mach hin oder wir werden dich vernichten!"
Suma verzog wütend sein Gesicht, dann aber schnippte er mit den Fingern und aus schwarzem Rauch erschienen erneut zwei maskierte Schatten mit einem Bündel in der Hand.
"Lebt es?", fragte Cash, Panik machte sich in seinem Gesicht bemerkbar.
Einer der Maskierten schüttelte den Kopf, sie legten das in Laken gewickelte Baby auf den Altar und verschwanden.
Was dann geschah, spielte sich innerhalb weniger Minuten ab, jeder schien es anders zu erleben, aber niemand würde es je vergessen.
Shanora hielt die Luft an, hoffte als Cash einen prüfenden Blick auf den Altar warf, dass er Suma als Lügner entlarven würde.
Aber der Blick von Hannibal Cash blieb leer, sie konnte die verzweifelten Schreie von Saphira hören. Church schien immer mehr von diesem unheimlichen schwarzen Neben eingehüllt zu sein, er schoss an Cash vorbei und packte Suma am Hals. Cash warf Shanora einen kurzen Blick zu und lächelte eigenartig.
Shanora eilte zu ihm, hörte ihn flüstern: "Das ist also was ich für die Welt tun kann, Vater! Er wird es besser machen als ich!"
"Was redest du da?", wollte Shanora wissen und packte ihn am Arm, er aber drückte sie sanft ein wenig weiter weg von sich.
Er schien beinahe in Trance zu sein, wirkte ausgeglichen und zufrieden. All der Schmerz der vergangenen Ereignisse schien von ihm abgefallen zu sein.
"Bist du sicher, dass du das tun willst?", Deseis war neben ihnen erscheinen, seine besorgte Miene ließ Shanora zusammen zucken.
"Ja...", Cash hielt die Hand auf und Deseis reichte ihm ein eigenartiges mit Runen verziertes Messer.
"Was redet er da?", Shanora begann in Panik zu geraten, "Und was soll das Messer?"
Cash lächelte einfach weiter und legte seine freie Hand auf den Körper des Säuglings: "Es tut mir Leid Shanora, ich wäre sehr gerne einmal mit dir ausgegangen!" 
Shanora riss die Augen auf, als Cash ein paar eigenartige Worte flüsterte. Dann stieß er sich selbst das Messer in die Brust, seine andere Hand ruhte weiter auf dem Säugling.
Deseis packte Shanora, als sie zu ihm laufen wollte, und hielt sie zurück.
"Nimm meine Seele statt seiner!", presste Cash hervor, das Messer in seiner Brust begann in einem hellen Blau zu leuchten.
"Was hast du getan?", Shanora wollte sich von Deseis Griff befreien, es gelang ihr aber nicht, "Allister!"
Cash atmete schwer, sein ganzer Körper schien blau zu strahlen.
"Es tut mir Leid, das ich es dir nicht mehr erklären konnte...", presste er hervor, Blut tropfte aus seinen Mundwinkeln.
Shanora konnte ihre Tränen nicht mehr zurückhalten, sie begriff nicht welchen Sinn seine wahnsinnige Tat hatte.
"Der Junge wird leben! Sucht ihn, er wird... Er... Nathaniel... Finde Nathaniel und bring den Ursprünglichen dazu Diluculum aufzugeben... Er ist... blind... bitte...", versuchte Cash ihr noch zu sagen, aber das blaue Licht wurde stärker und seine Gestalt war nur noch spektral zu erkennen, dann löste sie sich auf.
Auf dem Altar begann der Körper des toten Babys ebenfalls blau zu leuchten und sich zu spektralisieren. Der Säugling schien auf einmal extrem schnell zu wachsen, dann verblasste auch diese Gestalt immer mehr und verschwand.
Zurück blieb nur das Messer, welches klirrend auf dem Boden landete.
"Nein, Cash, bitte!", schrie Shanora, "Bitte lass mich nicht alleine! Bitte nicht!"
Alles um sie schien wie in Watte gepackt zu sein, sie hörte die Rufe der anderen nicht, registrierte nicht das man sie nach hinten schleifte.
Ihr Gedanken liefen Amok, sie konnte nicht verarbeiten, was sie da gerade gesehen hatte. Das blaue Licht, das Auflösen von Cashs Körper und dem des Babys. Was hatte er getan? Was hatte er mit "nimm meine Seele statt seiner" und "das Kind wird leben" gemeint.
Shanora spürte den Druck in ihrer Lunge, sie hatte das Gefühl keine Luft mehr zu bekommen, egal wie schnell und oft sie atmete. Ihr Herz raste und schien ihre Brust beinahe zu sprengen, kalter Angstschweiß trat aus ihren Poren. Alles um Shanora schien zu verschwimmen und wirkte wie in einem Alptraum. Die Gesichter verzerrt, Allister schüttelte sie, aber sie konnte seine Stimme nicht hören. Ihr ganzer Körper begann zu zittern, sie schloss die Augen, wollte nichts mehr sehen von den verzerrten Bildern ihrer Wirklichkeit.
Plötzlich riss eine Explosion sie von den Füßen und drohte sie, wie auch die Trümmer der Stadt, zu pulverisieren.

"Lebt es?", die Frage die Cash vorne am Altar stellte ließ Ladira bis aufs Mark erschaudern. Sie schloss die Augen und flehte still, dass der Säugling die Strapazen der letzten Stunden überstanden hatte.
"Bitte nicht.", flüsterte Celles neben ihr und schloss die weinende Saphira fester in die Arme als einer der maskierten Männer den Kopf schüttelte.
Sie sahen Shanora nach vorne stürmen und Chruch auf Suma zu schießen.
"Wenn das Siegel bricht werden wir alle sterben!", Ation zog Ladiras Aufmerksamkeit auf sich.
"Das Siegel muss brechen!", warf Allister ein, "Ich kann uns beschützen! Wenn das Siegel bricht, wird die Welle an unterdrückter Macht, die aus Church hervorkommt hier alles zerstören und vernichten! Suma, seine sich im Schatten verkriechenden Diener...!" 
Ladira zog eine Braue hoch und musterte ihn und die Untote kritisch."Ihr habt das schon lange geplant, oder?", fragte Ation den Elf.
Allister nickte: "Nur haben wir bei unserer Planung kein Kind bedacht!"
Lillets rote Augen wanderten nach vorne: "Was passiert da, warum sieht Shanora so erschrocken und verzweifelt aus?"
Allister zuckte mit den Schultern, er konzentrierte sich auf den Kampf zischen Church und Suma, der sich mittlerweile über ihren Köpfen abspielte.
Ein schwarzer Drache kämpfte gegen einen dunklen Engel, so sah es zumindest aus. Mit der enormen Kraft des Nachtschattens gelang es Suma Church aus der Luft zu holen und ihn auf den Boden zu schleudern.
Der Aufprall hinterließ einen kleinen Krater, aus dem Church aber sofort wieder empor stieg.
"Es ist gleich soweit!", Lillet deutete Ladira und ihren Töchtern näher zu kommen. Ation eilte ebenfalls zu Allister, sein Blick war nach vorne zum Altar gerichtet: "Deseis, ihr müsst da sofort weg!"
Der Rabe drehte sich zu ihnen um und packte Shanora, die unter Schock zu stehen schien.
"Wo ist der Junge? Wo ist Cash?", fragte Allister, als Deseis sie mit Shanora im Schlepptau erreicht hatte. Deseis schüttelte nur den Kopf.
"Was heißt das? Ist er tot?", wollte Ation wissen.
Deseis Miene war wieder wie versteinert: "Schlimmer als das!"
Ein Schrei von Church schien den Anfang vom Ende einzuläuten. Eine gewaltige Druckwelle fegte über Yoricksstadt hinweg und pulverisierte alles was sich ihr in den Weg stellte. Übrig blieb nicht als Staub und Asche, die Wolke die daraus entstand, verhüllte den Himmel und verfinsterte alles.
Das Licht der Barriere die Allister geschaffen hatte leuchtete aus dem Staub heraus, bevor sie verschwand.
"Sind alle wohlauf?", fragte der Elf außer Atem, der Schutz hatte ihn all seine Kraft gekostet.
"Wo ist Deseis?", Lillet kniff ihre Augen zusammen um in dem Nebel aus Staub und Asche etwas zu erkennen.
"Er ist weg!", Saphira stand in Mitten der anderen, ihr weißes Haar viel ihr struppig über die Schultern.
"Wie Suma, Church und der Junge mit dem silbernen Haar, ihre Seelen sind nicht mehr hier", Saphiras Blick wirkte leer, dann schob sie sich an Allister vorbei und ging los.
"Saphira?", Celles wollte ihr hinterher, aber Ladira hielt sie zurück.
"Lass sie!", die Mutter der beiden schüttelte den Kopf, "Sie braucht ein wenig Zeit für sich! Wir sollten sie in Ruhe lassen."



Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media