Das Unmögliche

Ich weiß weder wie meine Bauchspeicheldrüse arbeitet bzw wie mein Kniegelenk aufgebaut ist! Und wieso nicht, weil Beides in Ordnung ist. Der Mensch beschäftigt sich gerne mit dem was eben nicht in Ordnung ist ;-)
     Auf alle Fälle hat eine Suchtkrankheit was mit einer angespannten Muskulatur zu tun. Ein entspannter Körper fühlt sich wohl, eine angespannter Körper brüllt nach
............. je genau, seinem Suchtmittel.

Und so fing ich schon vor 20 Jahren an, mir den Kopf zu zerbrechen, wie denn Gehirn und Muskulatur zusammenarbeiten.

Viele Ernährungsexperten, wie zB Patric Heinzmann empfehlen den Muskelaufbau und auch krasse Workouts. Wo früher 5 Stunden radeln angesagt war, ist nun der kurze harte Workout MODE.

Da ich ja selber von der Suchtkrankheit noch lange nicht geheilt bin, nehme ich meine Theorie als GLAUBEN und glauben heist ja bekanntlich nix wissen.

Die Frage die ich mir vor 20 Jahren stellte, lautete : Könnte es eine Muskelentspannungsübung geben, die einem chronischen Alkoholiker erlaubt,  hin und wieder mal ein Bierchen zu trinken?

Liebe Leser, ich weiß es nicht und ich bin selber gespannt, wieviele angespannte Muskelfasern ich im Jahr 2017 auf meine Jakobswegen und Mainradwegen
     ENTSPANNEN bzw BEFREIEN

kann.

Da ich jedoch noch nie im Netz ein gescheites Abnehmvideo gesehen habe " immer nur so dubiose Vorherbilder" habe ich bei facebook "nur für Freunde" und youtube schon einiges Hochgeladen.

Klappt es nicht werde ich es in 10 Jahren löschen.

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media