Mein Geist hellwach, meine Lippen stumm zu einem zahnlosen Schlund aufgerissen, liege ich da. Mein Körper gehorcht mir schon lange nicht mehr. Die Glieder sind steif, wie festgefroren, die Hände krampfhaft zu Fäusten geballt, die blauen Augen auf die weiße Decke über mir gerichtet. Ein Beatmungsgerät wummert im Hintergrund. Aus den Augenwinkeln kann ich die Schläuche sehen, die an meiner Nase fixiert sind. Ich habe Schmerzen. Mein Rücken scheint eine einzige Wunde zu sein. Die Füße und Arme kribbeln, das Blut kommt nicht mehr dort an. Die Luft ist warm und mufflig, das Fenster nur leicht geöffnet. Es stinkt nach Desinfektionsmittel und Urin.
Man hat mich zugedeckt, ich schwitze, möchte nach jemandem rufen, um ihm zu sagen, dass mir zu heiß ist. Aber alles, was meine Kehle verlässt, ist ein erbärmliches Keuchen. Ich versuche meinen Arm zu heben, aber er zittert nur. Eine Träne fließt seitlich an meinem Gesicht hinunter und hinterlässt eine heiße Spur auf meiner dünnen, faltigen Haut. Obwohl ich hier nicht alleine bin, fühle ich mich wie der einsamste Mensch auf Erden.
Die Tür ist offen. Im Zimmer neben mir höre ich gurgelnde Schreie. Sind es die hoffnungslosen Aufschreie nach dem Leben oder das verzweifelte Flehen nach dem Tod?

Kommentare

  • Author Portrait

    Sehr berühren und erschütternd! Du hast das sehr gut eingefangen 5/5

  • Author Portrait

    Wie kamst du darauf wenn ich fragen darf? Du hast es wirklich sehr gut beschrieben. Man sieht das Zimmer, die Situation, alles ganz genau vor sich. Sodass einem ein Hauch von dem Unwohlsein dieser Menschen offenbart wird. Es ist wirklich eine Schande, wie wir mit Menschen umgehen, die schon soviele Jahre viel für unsere Gesellschaft geleistet und getan haben. Fehlende Dankbarkeit und Respekt scheinen da zu Grunde zu liegen. Es ist auch für viele Familien nicht leicht, wenn sie Oma oder Opa so sehen müssen und meiden irgendwann ganz den Kontakt. Seniorenheime sollten eigentlich ein Ressort für Menschen sein, die ihre letzte Lebenstage verleben können um Freude zu haben. Kein Ort in dem man freudig auf den Sensenmann wartet. Aber in Sachen Sozialstaat hat Deutschland nun wirklich einen imensen Nachholbedarf. :C - Danke, dass du das uns bewusst gemacht hast. :)

  • Author Portrait

    Sehr gut geschrieben!

  • Author Portrait

    Du hast diese Situation wirklich gut eingefangen! Dadurch kann man sich vorstellen, wie man sich dabei fühlt... :( Das muss schrecklich sein.

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media