Der Chemieunterricht oder Die Chemie stimmt

„Morgen, und viel Erfolg beim Test.“, grüßte er in die Runde.
Sein Gruß wurde erwidert. Unter seiner grauen Baumwolljacke konnte man das schwarze T-Shirt1 erkennen.
„Ihr habt nachher wieder Sport oder?“, fragte die eine Freundin Livia, als Alex außer Höhrweite war.
„Ja, haben wir.“, antwortete sie.
„Ihr schwimmt, oder?“, bohrte sie weiter.
„Ja, leider. Ich kann nicht gut schwimmen.“, meinte Livia leicht betrübt.
„Aber du bist mit ihm in einem Kurs. Wenn du Glück hast kommt er mit ins Wasser.“, meinte sie zwinkernd.
„Ach ja. Jetzt muss ich noch einen Chemie Test schreiben, und ich habe das Thema überhaupt nicht verstanden.“, seufzte Livia und ging zum Unterricht als es gongte.  
Sie schrieben wie angekündigt den Test in Chemie. Livia gab als eine der ersten ab und lehnte sich zurück. Ihren Gedanken ließ sie freien Lauf. Mal schauen wo sie hin gehen, dacht sie sich. Das Mädchen schräg vor sich stand halb auf und zog die Hose extrem hoch, so dass man einen super Blick auf ihr Trainingsprdukt werfen konnte. Dem Jungen zwei neben ihr gefiel das sichtlich. Er schaute auf und lehnte sich verträumt zurück. Auch Livia dachte daran.

1Hier, das DLRG T-Shirt, welches in der Ortsgruppe getragen wird, wenn kein Einsatz ansteht.

Wie einer ihr Mal eine Kommentar letztes Wochenende im Fitnessstudio gegeben hatte, und da hatte sie gar nicht trainiert. Das lehnte sie ja grundsätzlich ab. Diese monotone Belastung der Muskeln konnte ja nicht gut tun. Sie achtete dabei mehr auf die natürliche Formung des Körpers. Durch hartes Kampfsporttraining. Da wuchsen die Muskeln zwar nicht schnell, aber dafür waren sie gut definiert und man wusste was man hat. Ihr viel der Kampf wieder ein, den sie hatte. Mitten während ihrem Training war ein Vater herein gekommen, groß und bullig und wollte ihr erklären, wie sie das Training zu machen hatte. Sie hatte versucht mit Worten ihn zu besänftigen, und dann musste sie Gewalt anwenden. Alex hatte ihr später dann doch noch eine Technik gezeigt, um sich Respekt zu verschaffen. Alex er war ja so perfekt. Attraktiv, nett, sportlich, intelligent, sprachlich versiert, lustig, mutig, hilfsbereit, selbstlos – einfach perfekt. Warum musste er nur solche Selbstzweifel haben? Warum musste er nur so wenig Vertrauen in sich haben? Warum war er immer so selbstkritisch?

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media