3. Geschichte: Zauberei in eigener Sache

Eines Tages ging Mr. Zephyrinus wieder einmal unsichtbar durch die Stadt, um zu sehen, wo er mit seiner Zauberkraft helfen könnte. An einer Straßenecke standen drei Frauen. Als Mr. Zephyrinus näher kam, hörte er, dass sie über ihn redeten.

"Es ist wirklich eine Schande", sagte die Erste, "solch ein ungepflegtes Haus in unserer Stadt! Und erst der Garten. Dass der alte Mann sich nicht schämt!"
Die anderen nickten und die Zweite sagte:
"Mir ist er unheimlich. Erinnert ihr euch an den seltsamen Regen während des Jahrmarktes? Da hatte er doch sicherlich seine Hände im Spiel."
Und die Dritte fügte hinzu:
"Ich habe ja schon immer geahnt, dass er ein Zauberer ist. Es wundert mich nur, dass er dann nicht wenigstens sein Haus und den Garten in Ordnung bringt. Das wäre doch das Mindeste!"

Nachdenklich ging Mr. Zephyrinus nach Hause. Er besah sich Haus und Garten gründlich und fand, dass die Frauen Recht hatten. Schön sah das wirklich nicht aus! Na ja, dem konnte man abhelfen.
Mr. Zephyrinus blätterte im Zauberbuch. Es dauerte eine Weile, bis er den passenden Spruch gefunden hatte. Aber dann ging es los.

"Holler, boller, bunte farben,
Sauberkeit und Ordnung in Garten und Haus,
viele Blumen, die machen Freude,
so sieht es hier von nun an aus!"

Es knisterte in allen Ecken des Hauses, ein Wirbelwind wehte den Staub aus den Fenstern und überall raschelte und knirschte es. Mr. Zephyrinus schloss erschreckt die Augen. Erst, als wieder Ruhe eingekehrt war, wagte er, sie wieder zu öffnen.

Wie staunte er da! Das haus war sauber vom Boden bis zum Keller, alle Schäden waren repariert, an den Wänden waren neue Tapeten, hübsche, weiche Teppiche bedeckten den Fußboden. Und als er in den Garten ging, traute er seinen Augen kaum. Gestrüpp und Unkraut waren verschwunden, der rasen gemäht und überall wuchsen die schönsten Blumen. Sogar der Gartenzaun war frisch gestrichen. Richtig schön sah es jetzt aus!

Die Leute liefen staunend zusammen. So einen schönen Garten hatten sie noch nie gesehen!
Etwas unsicher sahen sie Mr. Zephyrinus an, der mitten im Garten stand und freundlich lächelte. Er war ja wirklich ein Zauberer... Schließlich fasste sich eine Frau ein Herz und fragte:
"Mr. Zephyrinus, könnten Sie meinen Garten vielleicht auch so schön machen?"
"Ja, meinen bitte auch, lieber Mr. Zephyrinus!", riefen andere.

Mr. Zephyrinus sah von einem zum anderen. Dann sagte er:
"Es wird mir eine große Freude sein, Ihnen zu helfen. Aber ich hoffe doch, dass Sie jetzt einsehen, dass ich kein böser Mensch bin und aufhören, den Kindern Angst mit mir zu machen. Ich tue nämlich wirklich niemandem etwas, ich möchte doch nur in Frieden hier leben und Freunde haben."

Da schämten sich die Leute, dass sie dem netten Zauberer so Unrecht getan hatten. Sie baten ihn um Entschuldigung, was er natürlich gerne annahm. Von diesem tag an fürchteten die Menschen ihn nicht mehr. Wenn sie ihm begegneten, grüßten sie ihn stets sehr freundlich und plauschten ein bisschen mit ihm. Und oft luden sie ihn jetzt auch zu sich ein oder besuchten ihn in seinem hübschen Haus. Und jedesmal brachten sie ihm eine Kleinigkeit mit. Die Kinder rannten nicht mehr vor ihm weg. Sie durften in seinem Garten spielen und wenn sie ihn darum baten, zauberte er ihnen etwas vor. Und natürlich half er den Menschen auch weiterhin. Und alle waren sehr stolz und glücklich darüber, dass so ein netter Zauberer in ihrer Stadt wohnte.

Mr. Zephyrinus war jetzt nie mehr traurig, denn jetzt hatte er endlich Freunde!


Kommentare

  • Author Portrait

    Wie schön, dass er jetzt endlich in der Gesellschaft aufgenommen wurde. Ich freue mich wirklich sehr für ihn!

  • Author Portrait

    Endlich hat er es geschafft ^-^

  • Author Portrait

    Zauberhaft! Im wahrsten Sinne des Wortes! Ach, was ich noch fragen wollte: Hat Herr Zephyrinus vielleicht mal Zeit, um bei mir vorbeizukommen? ;-)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media