Deine Liebe hast du mir geschworen
Doch die war bald verflogen
Du würdest immer bei mir bleiben
Doch alles war gelogen

Ich dachte ich könnte dir vertrauen
Der Liebe meines Lebens
Ich konnte es nur hoffen
Doch die Hoffung war vergebens

Du hielst mein Herz in Händen
und hast es schier zerrissen
Du tatest es mit Absicht
Ich darf dich nicht vermissen

Du bist das Monster in meinem Traum
Das mich jagt und hetzt
Ich darf dich nicht vermissen
Zu sehr hast du mich verletzt

Doch wenn meine Augen offen sind
Vermisse ich den Schlaf
Vermisse ich das Monster
Und tue was ich nicht darf

Ich sollte dich nicht vermissen
Zu heftig ist der Schmerz
Er zerreißt mich innerlich
Mein armes, kleines Herz

Ich höre es schon brechen
Mein Herz zerbricht entzwei
Ich wünschte es wäre nur noch Staub
Dann wär ich endlich frei

Du warst mein Licht im Dunkeln
und auch bisschen mehr
Ich darf dich nicht vermissen
doch tue ich's so sehr

Am Ende warst du Gift mich
Am Anfang pures Glück
Ich sehe dir noch immer nach
Doch du siehst nicht zurück


Kommentare

  • Author Portrait

    Kein schönes Gefühl, aber eine sehr gute Variante es zu vermitteln; klasse vorgetragen. :)))

  • Author Portrait

    Du sprichst mir aus der Seele. Sehr gut geschrieben!

  • Author Portrait

    Schönes Gedicht, toll gelesen. Gut gemacht! :) 5/5

  • Author Portrait

    das wars warten wert^^ auch wenn ich fröhliche Gedichte lieber mag. 5/5

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media