Die Rachegöttin (16)

Voll unbändigen Zornes, gehe ich auf Amir zu. Mein Schatten dehnt sich erneut aus, hüllt ihn ganz ein. Er schreit: «Nein, nein! Bitte tun sie mir nichts!» Ich ziehe ihm die Decke weg und packe in an seiner Gurgel. Mit einer unglaublichen Kraft, reisse ich ihn vom Bett hoch und stosse ihn brutal gegen die Wand. Ich presse ihn dagegen und drücke ihm mit meiner einen Hand die Gurgel zusammen. Ich will ihn erwürgen, will Rache nehmen, für all die schrecklichen Dinge, die er mir angetan hat, die er andern angetan hat und Claudia ebenfalls antun wollte. Meine Augen sprühen Funken, blanker Hass macht sich in mir breit. Etwas in mir sagt mir, dass er den Tod verdient hat, dass er büssen soll für seine schrecklichen Taten. Er ist nun nur noch ein zitterndes Bündel, dass zu keinerlei Gegenwehr fähig ist.  Der starke, sadistische Amir, auf einmal nur noch ein Häufchen Elend. Er ringt nach Luft, versucht meine Hand wegzudrücken, doch ich nehme auch noch die zweite und drücke noch fester zu. «Nein… bitte nicht!» stösst er hervor «bitte nicht. Ich gebe ihnen alles was sie wollen... Nur bitte… lassen sie mich am Leben!» «Ich bin eine Freundin von Milena!» spreche ich mit fauchender Stimme «und ich habe gehört, dass du nun auch ihre Freundin Claudia bedrohst! Reicht es nicht, dass du Milenas Leben zerstört hast, du elender Dreckskerl. «Milena… du bist eine Freundin von Milena?» «Ja, das bin ich und du wirst nun für alles bezahlen, was du ihr angetan hast!» Ich drücke noch fester zu und Amir ist noch immer nicht im Stande sich zu wehren. «Wie schwach du doch eigentlich bist!» sage ich verächtlich. «Du bist es wohl nicht gewohnt, dass jemand dir die Stirn bietet, du kleine, miese Ratte.»

Ich packe ihn und schleudere ihn durchs ganze Zimmer. Dumpf schlägt er mit seinem Kopf gegen die gegenüberliegende Wand. Wie eine Wildkatze, werfe ich mich über auf ihn und schlage ihm ins Gesicht. Alles Szenen die ich schon mit ihm erlebt habe, all die körperlichen und psychischen Misshandlungen, stehen klar vor meinem inneren Auge und tatsächlich, will ich ihn nur noch vernichten. Ich schlage mehrmals zu, trete ihn mit meinen schwarzen Stiefeln. Er beginnt nun zu schluchzen, hält sich die Arme vors Gesicht und krümmte sich, um weitere Schläge abzuwehren.

Doch noch immer schlägt er nicht zurück. Warum nur schlägt er nicht zurück? Er scheint vollkommen paralysiert und vielleicht ist es ja auch diese geringe Gegenwehr, welche mich dazu veranlasst, plötzlich inne zu halten. Ich starre sein blutverschmiertes Gesicht an, seine entsetzensgeweiteten Augen darin, betrachte meine Hand, deren Knöchel auch blutverschmiert sind und auf einmal erschrecke ich über mich selbst. Was um alles in der Welt tue ich da? Ich darf nicht weitermachen, sonst bringe ich ihn tatsächlich noch um. Aber wollte ich das eigentlich nicht? Ich senke meine Faust und schaue ihn unentschlossen an. Er wehrt sich noch immer nicht, aber er ist noch bei Bewusstsein. «Bitte… bitte,» stottert er «ich werde Claudia nicht anrühren und auch Milena lasse ich von nun an in Ruhe.» «Das will ich dir auch geraten haben,» erwidere ich und erhebe mich. 

Ich schaue auf ihn herunter, mein Schatten hüllt ihn immer noch ein. Doch er scheint langsam kleiner zu werden und zeitgleich, entspannen sich auch Amirs Züge. Ich sage: «Wenn du dich nicht an dein Versprechen hältst, werde ich wiederkommen. Ist das klar?» «Jaja, natürlich!» «Also gut! Dann händige mir jetzt Claudias Handy aus, damit ich es ihr zurückgeben kann!» Mit zitternden Fingern reichte Amir das türkisfarbene Handy, meiner einstigen Liebsten. Ich fahre liebevoll mit meiner Hand darüber und stecke es dann ein. Ohne ein weiteres Wort, gehe ich zum Fenster und springe einfach hinaus. Erneut lande ich unbeschadet auf dem alten Pflaster der kleinen Gasse und laufe dann davon… Richtung Claudias Heimathaus.

 

14. Kapitel


Claudia


Langsam beruhigt sich mein rasender Puls wieder und ich setze mich einen Augenblick lang erschöpft auf eine Parkbank. Irgendwie zittere ich. Das Ganze mit Amir hat mich viel Kraft gekostet und nun finde ich erst so richtig Zeit, über alles was geschehen ist, nachzudenken. Irgendwie bin ich erschrocken, dass ich zu solcher Gewalt fähig bin. Eigentlich entspricht das gar nicht meinem Wesen. Doch genau das ist er ja, mein Fluch. Bevor der Geist der Rachegöttin in meine Leben getreten ist, war ich immer nur das arme Opfer. Ich hatte immer solche Angst vor Amir. So schreckliche Angst. Dabei ist er so schwach und feige, wenn man im mal Paroli bietet. Alles was er mir angetan hat, konnte er tun, weil ich mich zu wenig gewehrt habe. Darum musste die Rachegöttin mir zeigen wie es geht sich zu wehren. Und doch merke ich jetzt, da ich gründlicher darüber nachdenke, dass ich eine andere Lösung finden muss, um Amir endgültig aus meinem Leben zu verbannen. Hätte ich ihn getötet… es hätte mich auch nicht befreit. Auch wenn ich eine gewisse Schadenfreude empfinde, dass ich ihm mal so richtig gezeigt habe, wo der Hammer hängt, merke ich, dass es mir nicht wirklich Frieden bringt. Ich weiss, dass die Spirale der Gewalt immer weitergeht, wenn ich anfange alles mit Gewalt zu regeln, anstatt auf dem gesetzlichen Weg. Sie müssen Amir endlich wegsperren, nur so kann ich wahrlich Ruhe finden. Es gibt genug Sünden, die man ihm anlasten kann und bestimmt auch genug Zeugen und Zeuginnen, die gegen ihn aussagen werden. Ich muss diesen Kampf als Milena führen, nicht als Rachegöttin. Ich muss mir einen Anwalt besorgen und ihn anzeigen. Nur wird das jetzt, da ich ihn so verprügelt habe, nicht mehr gar so einfach sein. Ich hätte ihn eigentlich nicht anrühren sollen, sondern ihm eine Falle stellen, damit man ihn auf frischer Tat ertappt. Scheinbar hat es damals, als ich ihn das erste Mal mit dem Stuhlbein niederschlug, nicht gereicht, ihn dauerhaft hinter Gitter zu bringen, denn schlussendlich habe auch ich ihm Gewalt angetan. Dennoch muss ich es versuchen. Ich muss versuchen ihn endlich aus dem Verkehr zu ziehen, schon weil es noch so viele andere wie mich gibt, die unter ihm zu leiden haben. Ich muss sie finden und sie dazu bringen eine Aussage zu machen. Doch zuerst werde ich Claudia besuchen. Bald ist es Morgen. In etwa zwei Stunden geht die Sonne auf...    

Kommentare

  • Author Portrait

    Liebe Xandra, ich habe mich nun bis hierher durchgeschmökert und denke, Du hast ein ordentliches Feed back unbedingt verdient: Deine Geschichte liest sich sehr flüssig. Man stolpert nicht über irgendwelche Grammatik- oder Rechtschreibfehler. Auch Deine Sprache finde ich sehr angenehm zu lesen. Du sagst klar, worum es geht, ohne Mode- oder Kraftausdrücke in zu häufiger Weise zu verwenden. Das Schicksal von Milena ist so düster und erschreckend gemalt, wie es in Wirklichkeit vermutlich wäre. Schön fand ich schon den Einstieg. Der ist so kraftvoll und eindrücklich, dass man unbedingt weiterlesen muss. Was mich hier und da doch irritiert hat, ist, wie bedenkenlos Milena mit ihrer Kraft umgeht. Indem sie verletzt, stellt sie sich aus meiner Sicht auch auf eine Stufe mit ihren Feinden/ihrem Peiniger. Auch ihr kann man "Gewalt gegen Schwächere" vorwerfen. Hier hoffe ich auf eine starke Entwicklung Deines Charas. Und mit den übernatürlichen Sachen geht sie aus meiner Sicht auch ziemlich sorglos um. Devi erklärt ihr das die Tattoos magisch wären und sagt: "Mach mal, kann nicht schaden." Nicht? Wie lange kannte sie da Devi - zwei Tage? Aber vielleicht ist es ihre Art, die Dinge auch mal auf die leichte Schulter zu nehmen. Vielleicht weiß auch eigentlich mehr und es fällt nur noch nicht so auf? Hier im letzten Kapitel beginnt sie ja, einen neuen Weg einzuschlagen, weg von Gewalt, hin zu Vernunft und legalen Mitteln. Bin sehr gespannt, wie sich die Story weiterentwickeln wird - so ganz einfach wird es sicher nicht, diesen Zuhälter aus dem Verkehr zu ziehen. Schon deshalb, weil er vermutlich nicht alleine agiert und sicher auch gute Verbindungen zu wichtigen Leuten hat. GLG Sophie

  • Author Portrait

    Wow...unglaublich. Ja den Tod hätte er verdient, aber das wäre nicht der richtige Weg gewesen...Doch ihn Hinter Gitter bringen...Wo er vielleicht sogar besser "betreut" wird als so manche Menschen im Altersheim? Menschen wie Amir haben kein Gewissen. Sie bereuen sowas nie. Da bringt ein Gefängnis auch leider wenig, aber etwas muss Milena dennoch tun... ich bin gespannt wie es weitergeht.

  • Author Portrait

    Er hätte es verdient, zu sterben... gaaanz langsam...

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media