Im Sonnenschein keimt ein Sprössling, aus der Saat, auf dem zarten und feuchtwarmen Ackerboden. Er gedeiht und wächst unaufhaltsam, als würde er nach der unendlichen Weite streben, Richtung des Gottes, weiter nach oben und will zu einer wunderschönen Rose werden. Doch es folgt ein Wetterwechsel, vom Sommer auf den kühlen Herbst mit starkem Regen und der Zerfall des Lebenden. Aber diese Pflanze braucht Wärme um zu gedeihen, aber der kühle Herbst übt seinen Zorn aus und spricht mit Gewitter. Und Sturmböen, die den Sprössling kontinuierlich zusetzen. Wie soll die Saat weiter keimen, wenn die Kälte sie dazu hindert, ihr Wachstum fortzusetzen ?
Sie fängt an zu verkümmern und der Winter tritt ein, mit eisiger Kälte und kein Sonnenschein am Himmelsschrein. Mit dem Anbruch des Winters fällt Schnee auf dem Boden, der Acker wird trocken, karg und verkühlt. Der Sprössling verwelkt weiter und stirbt eines qualvollen Todes. Das Einzige, was noch lebend an ihm wirkt, sind die Dornen, die er durch die Torturen mit sich bringt. Du kannst dich an Ihnen stechen, aber fässt du sie an, zerfallen die Blätter zu Boden. So endet die Geschichte, der Saat, die nie zu Rose wurde.

Kommentare

  • Author Portrait

    Auch von mir noch ein herzliches Willkommen! Ich kann mich der Begeisterung der anderen nur anschließen. Du hast einen total schönen Schreibstil und für dein Gedicht fällt mir nur ein Wort ein: wunderschön! Ich freue mich schon darauf, weitere Werke von dir lesen zu dürfen :)

  • Author Portrait

    Ein trauriges, wahres Gedicht, das herzzerreißend schön ist. Herzlich Willkommen hier auf Belle!♡ Deine Wolfslady

  • Author Portrait

    Sehr schön :)

  • Author Portrait

    Ganz herzlich willkommen bei uns :-) Schönes Gedicht, freu mich schon darauf, mehr von dir zu sehen. LG, Meg

  • Author Portrait

    Ab und an fehlen dir ein paar Leerzeichen zwischen den Sätzen und dann wieder hast eines zu viel drin. Ich würde auch, da du es als Gedicht/Poesie online stelltest, ein paar Absätze machen, die das ganze mehr strukturieren, aber das bleibt dir selbst überlassen. Inhaltlich find ich es sehr gelungen, die Bildsprache gefällt mir echt gut. Man hat wirklich den kleinen Sprössling vor Augen, der heranreifen will und ich empfinde Mitleid für ihn, da er dies nicht kann. Bin gespannt, was wir noch so alles von dir lesen dürfen :)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media