Tag für Tag verlangt das Leben nach mehr und mehr Schichten, die meine Verletzlichkeit schützen sollen. Aber mit jeder Schicht verliere ich immer mehr den Zugang zu meinen starken Gefühlen, unabhängig ob gut oder schlecht.
Will ich den einfachen Weg gehen? Will ich mit all der Stärke eines ausgewachsenen, vernünftigen und vollkommen unabhängigen Menschen diese Zeit bestreiten? Aber ich würde opfern, was mir nur all zu heilig ist, nämlich meine Möglichkeit in höchster und unschuldigster Form mit den Dingen der Welt verbunden sein zu können. Diese in mich aufzunehmen, als wären sie eins mit mir. Die einfachen Momente und Gefühle so intensiv zu spüren, dass nur eine Sekunde davon reicht, um einer ganzen Ewigkeit genügend Sinn einzuhauchen. Das ist das allerhöchste Gut dieser Welt und ich möchte es hüten.
Auch wenn das bedeutet, darauf zu verzichten ein leichtes Leben zu führen, unbeschwert durch das Paradies des Geldes, der Karriere und der Liebe zu gehen. Ich habe sie also wirklich, die Wahl zwischen stumpfem Empfinden mit dem Effekt, dass Trennungen, Schmerz oder große Mühe mir als ein Leichtes von der Hand gehen, und endlos feinem Empfangen der Schwingungen meiner Umgebung, das Paradoxon der Sensibilität, welches einem zeitgleich den tiefgreifensten Schmerz, aber auch das sprudelnste Wohlsein, also wahre Liebe, bringt.
Ich glaube, dass jeder Mensch diese Wahl hat und dass zu oft der erstere Weg gewählt wird. Ich sehe es jeden Tag und es bricht mir das Herz, dass nur so wenige das Privileg erkennen, was es bedeutet verletzlich sein zu dürfen.

Kommentare

  • Author Portrait

    Auch von mir noch ein herzliches Willkommen und ein großes Danke, dass du diesen Text mit uns geteilt hast. :)

  • Author Portrait

    Ein sehr sensibler Text, dessen Inhalt ich gut verstehen kann. Trotzdem denke ich, es gibt mehr als nur ein "entweder-oder". Für mich habe ich Orte und Menschen gefunden, bei denen ich so sein kann, wie ich bin. Doch es gibt andere Orte und Situationen, wo meine Seele Schutz vor Verletzung braucht. Ich denke, so wie man sich im Winter in eine dicke Jacke hüllt, um nicht zu frieren, darf man sich auch in ein wenig Abstand und Reserviertheit hüllen, wenn man nicht am eigenen "holy place" ist. Kein Krieger kämpft schließlich ohne Schild, um mal dieses alte martialische Bild zu bemühen. Bestimmt hält das jeder ein bisschen anders. Wichtig erscheint mir aber, dass man den Blick auf das eigene verletzliche Ich nicht verliert. Gern gelesen! Sophie

  • Author Portrait

    Danke für diesen Text, im dem ich einiges meiner eigenen Hochsensibilität erkenne. Es ist tatsächlich nicht einfach, sie zu leben, aber immer wieder ein Geschenk! Auch von mir ein herzliches Willkomm hier auf Belle!

  • Author Portrait

    Sehr schöner Text! Ich erkenne mich darin in vielem wieder! Toll gemacht und herzlich willkommen auf Belle! 5/5

  • Author Portrait

    Willkommen bei uns :) Sehr schöner Text! Traurige, wahre Worte. Unsere Gesellschaft bewegt sich leider in die falsche Richtung. Jeder will unbedingte Liebe, doch niemand ist bereit, dasselbe auch zurückzugeben. Und die wenigen, die bereit wären, müssen sich verstellen, um dem Schmerz dieser Kälte zu entkommen. 5/5

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media