Die Versammlung der Tiere

Wenn im Wald jemand weint, wissen das immer bald alle, die hier leben. Als nun Balthasar unter Tränen eingeschlafen war, begann sich die Nachricht des traurigen kleinen Drachen schnell zu verbreiten. Ein Flüstern und Raunen ging durch Wald und Büsche, ein Tier erzählte es leise dem andern. Auch die Pflanzen, Pilze und Beeren hörten davon. Sogar der Mond schob eine Wolke zur Seite und schaute besorgt auf die Erde. Als er aber sah, wer da so traurig war, wusste auch er keinen Rat und versteckte sich wieder.

Tapfer stand der kleine Sonnenstrahl noch immer hinter Balthasar und wärmte ihn, so gut er konnte. Tapfer deshalb, weil ihm vor lauter Müdigkeit ständig die Augen zufielen. Schliesslich war er es sich gewohnt, tagsüber munter zu sein und nachts zu schlafen. Aber der kleine Drache tat ihm leid und darum fuhr er fort, ihm warm zu geben.

Währenddessen trafen sich alle Tiere des Waldes auf der grossen Waldlichtung, wo immer noch die zerbrochenen Schalen des Dracheneis lagen. Sie schimmerten leicht in der Dunkelheit.
Aufgeregt redeten die Tiere durcheinander.
"Ich habe Angst vor ihm!" sagte das Reh und zitterte.
"Ich auch!" pflichtete ihm das Eichhörnchen bei.
"Und ich erst!" klagte der Osterhase. "Ich habe eine grosse Familie."
"Er schreit herum und verbrennt den Wald," beklagte sich die Amsel.
"Er scheint keine Mutter und keinen Vater zu haben. Ganz allein ist er aus seinem Ei geschlüpft. Niemand hat ihm gesagt, wo er etwas zu essen und zu trinken findet", bemerkte der Fuchs. 
"Und niemand hat ihm gesagt, wie man sich benimmt", murrte der Osterhase.
"Stimmt," ereiferte sich die Amsel. "Also, wenn ich dieses Ei ausgebrütet hätte, würde ich meinem Jungen alles zeigen und erklären. Und nachts würde ich das Junge wärmen."
"Wie willst du einen solchen Hitzkopf wärmen?" Der Osterhase war immer noch unzufrieden.
"Ein Sonnenstrahl ist jetzt bei ihm", meldete das Eichhörnchen. "Er beschützt und tröstet den kleinen Drachen."
"Auch wenn er laut ist und Feuer speit, gehört er nun zu uns", stellte die Eule ruhig fest.
Das stimmte. Die Tiere schwiegen nachdenklich.
"Ich hätte da eine Idee". Die Eule erhob wieder ihre Stimme. Alle horchten auf, denn die Eule war die älteste und weiseste Bewohnerin des Waldes.










Kommentare

  • Author Portrait

    Die kluge Eule - na zum Glück gibt es auch im Wald jemanden, der Ideen hat .... das ist besser als in manchem Menschenort, den ich nennen könnte. Wenn wir schon bei den Wölfen und Problembären in die Luft gehen (bildlich!!), was würden wir erst bei einem Drachen tun?

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media