Die Welt soll es wissen...

Resigniert verließ der Oberkommissar mein Haus. Es hatte schon so gut ausgesehen für uns, aber Hauptkommissar Walther hatte (nicht das erste Mal) wieder alles zu Nichte gemacht. Mir taten auch die Streifenpolizisten leid, welche sich nun in der Kälte draußen die Nacht um die Ohren schlagen mussten. Selina hatte einige Telefonate mit der Klinik geführt und auch Ines hatte sich gemeldet. Sie war an Bord des Kreuzfahrtschiffes wohl gut aufgehoben, machte sich aber große Sorgen um uns, weil Selina es nicht fertigbrachte ihrer Freundin vorzugaukeln, wir wären in Sicherheit. (Ich hätte es aber auch nicht gekonnt!) Der Abend war gekommen und Selina saß auf der Couch im Wohnzimmer, was ich sofort ausnutzte. Ich legte mich wieder mit dem Kopf auf ihrem Schoss gemütlich zu Ihr und ließ mich ein Wenig kraulen. Ich liebte das. Diese Art von Zweisamkeit hatte mir eben sehr lange gefehlt. "Du bist wirklich mein Schmusekater." lächelte sie. Ich weiß, dass sie diese Zärtlichkeiten ebenso genoss wie ich. Im Fernsehen wurde vor einem ausgebrochenen Verbrecher gewarnt. Man hatte wohl endlich begriffen, das dieser Killer nicht mehr nur für uns, sondern mittlerweile für die Allgemeinheit eine große Gefahr darstellte. Der entführte Metzgermeister wurde interviewt und verriet auch noch, dass er in einem gestohlenen Polizeifahrzeug entführt worden war. Ein Autofahrer aus dem Dorf hatte ihn nach etwa 400 Metern aufgelesen. Ohne Schuhe Anfang November auf Schnee zu laufen ist nicht sehr angenehm. Erstmals berichtete man nun auch von dem Mord in Salzburg und von den zwei getöteten Polizisten im Krankenhaus. Presse und Fernsehen hatten Lunte gerochen.  Es blieb abzuwarten, wann die bei mir erscheinen würden. Der Chefredakteur der örtlichen Tageszeitung, war bei dem ersten Mordanschlag auf mich vor sechs Jahren von mir eingeweiht worden. (Ein persönlicher Freund von mir.) Er wurde damals von höchster Stelle zurückgepfiffen. Der Staatsanwalt hatte Nachrichtenstopp verhängt und ich weiß bis heute nicht, ob nicht auch er "weisungsgebunden" gehandelt hatte. Ich weiß, das dürfte es nicht geben, aber die Lobby ist mächtig... "Selina, Liebes, wir werden uns Gedanken über eine Stellungnahme der Presse gegenüber machen müssen. Ich finde, wir sollten dabei in der Öffentlichkeit das Interesse für die Stiftung und unser Vorhaben wecken. Wir sollten auch nicht verschweigen, dass der Unfall deines Vaters mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit herbeigeführt worden ist und du durch deine Recherchen um das Verschwinden des Unfallfahrzeuges ebenfalls in den Genuss von Viktors Verfolgung gekommen bist. Wir müssen mit diesen Informationen diesmal schneller sein als der Staatsanwalt oder Jener, der die Interessen der Lobbys vertritt. Wenn wir jetzt die Flucht nach vorn antreten, müssen wir überlegt und berechnend vorgehen. Wir werden danach nie wieder die Gelegenheit haben, die Wirklichkeit und unsere Errungenschaften unters Volk zu bringen. Wir werden auch das erste Attentat auf mich zur Sprache bringen. Wenn alle Welt weiß, wovon wir bedroht werden, wird man sich schwerer tun, uns über die Klinge springen zu lassen." - "Genial, mein Kater. Das heißt, wir tun jetzt was?"  - "Das heißt, wir beide werden noch heute eine Erklärung verfassen, oder zumindest umreißen, die unsere Erlebnisse, unsere Erkenntnisse  und unsere Ziele zum Wohle der Menschheit eindeutig beschreibt. Inklusive der Bedrohung dieser Ziele zum Nachteil des Allgemeinwohles. Ich werde Gerd anrufen und ihn zu einer streng geheimen exklusiven Pressekoferenz einladen, mit dem Ziel, alles auszuplaudern, was man uns zu einem späteren Zeitpunkt, so wie damals, gerichtlich untersagen könnte." - "Du bist so klug mein Schatz! Ich freu mich richtig, das zu tun! Denen mal richtig die Suppe zu versalzen! Ich hol mal gleich dein Laptop." - "Ja mein Engel. Aus Schaden wird man klug, und davon hatt ich schon genug. Diesmal nutzen wir die Gunst der Stunde." Als ich Gerd  am Telefon erzählte, was er da exklusiv in die Hände bekäme, war er sofort Feuer und Flamme. "Aber ich warne dich Gerd! Wir müssen schneller sein, als Staatsanwalt und Polizei. Die würden uns sofort mundtot machen. Also brauchen wir schnellstens einen umfassenden Artikel, der dann sofort in Druck gehen muss! Und sei dir bitte über eines im Klaren: Wir stechen da voll in ein Wespennest! In ein riesengroßes.!" - "Ich brenne darauf, Michael! Wann darf ich kommen?"

Kommentare

  • Author Portrait

    Jaaaaaaaa! Jetzt geht´s ab!!!!

  • Author Portrait

    na da bin ich gespannt^^

  • Author Portrait

    Recht so!

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media