Dort ist die Saale

In Abendröte der Himmel taucht,

die Sonne versteckt ihren goldenen Bauch,

selig treibt der Fluss wellenlos,

vorbei am wilden Ufermoos.

 

Wo die Enten zu landen wagen.

-Nutrias quieken auf-

Fledermäuse tanzen übers Wasser.

Dort ist die Saale.

 

Der Wind ergreift die Stille,

uns die Wärme nehmen: Sein Wille.

Wir werden eins mit der Nacht.

Dort ist die Saale.

 

Die Sterne tanzen am fernen Himmelszelt.

In der Ferne steigen kalte Gluten auf.

Spiegeln sich im dunklen Wasserlauf.

Dort ist die Saale.

--------------------------------

8.04.2016 © Felix Hartmann

Kommentare

  • Author Portrait

    Wie johhla auch schon kommentiert hat: eine wunderbare Atmosphäre die in diesem Gedicht geschaffen wird! Beobachtung und Fantasie werden schön mit einander vereint :) Das einzige was über meine Vorstellungskraft hinaus geht, sind die tanzenden Sterne ^^ auf mich strahlen sie nämlich eher Ruhe, Stillstand und Unendlichkeit aus ;D

  • Author Portrait

    Die Atmosphäre in deinem Gedicht ist einfach klasse!

  • Author Portrait

    da wird einem warm ums Herz. :)

  • Author Portrait

    Schön und noch schöner vorgelesen, wow. Die Lesung gefällt mir richtig gut! :)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media