Ein hässlicher Vogel hat mir meine Zunge gestohlen.
Er raubt mir die Sprache,
raubt mir das Wort.
Nimmt auch all das Gesagte,
trägt es hinfort.

Zurück bleibt mein Bekannter "Echo",
wie immer verzerrt - unklar.
Jenes dumpfe Gefühl,
das mein einst so junger Geist gebar.

Nun ist Stille die Zierde des Augenblicks.
Stille mich an der Ruhe.
Zäsur durch Stillstand.

...Höre ich da einen Flügelschlag?
...Bringt das Leben mir meine Zunge zurück?!

Kommentare

  • Author Portrait

    Mit der Audio-Datei bekommt das Gedicht nochmal einen sehr viel heftigeren, düsteren Unterton. Dieser Vogel kann für sehr vieles stehen, aber er hat generell etwas sehr Gruseliges, Furchterregendes an sich.

  • Author Portrait

    Wieviel Hoffnung aus deisem offenen Ende kommt, wirklich ein toll geschriebenes Gedicht, gefällt mir sehr gut. :)

  • Author Portrait

    schön wunder schön. Ich finde es inhaltlich wie rhetorisch sehr gut. das Ende ist super und es regt wirklich zum Nachdenken an. super.

  • Author Portrait

    Tolles Gedicht! Mir gefällt das offene und hoffnungsvolle Ende :)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media