Wie kommt in mich denn solcher Sinn,
zu deinem Grabe zog's mich hin.
Vorerst wollt ich anders gehn
und doch, beim Grabe blieb ich stehn.

Dein Erdenbett schmückt still ein Kreuz,
ich stehe betend vor ihm heut.
Zarte Blumen glühn in rot,
sie strahlen Leben aus, nicht Tod.

Trost strömt auf mein Herze zu,
gießt wärmend ein mir Friedensruh.
Gedanken ziehen herrlich weit,
sie reichen bis zur Seligkeit.

Es ist ein zärtlich süßes Brennen,
davon soll nichts mich je mehr trennen.
Ein Weh steigt auf nach jenem Land,
in das schon viele hingesandt.

Ein Hauch streift mild ein Blütenblatt,
das alt geworden, Mühe hat.
Erbarmend bläst darauf der Wind,
dass endlich es Erlösung find.

Eine Kraft lässt mich versinken,
Sehnsucht gibt sich mir zu trinken.
Himmelsbläue über mir,
Freud und Liebe ich verspür.

Kommentare

  • Author Portrait

    Auch ein herzliches Willkommen von mir^^ Ich finde dein Gedicht wunderschön und sehr bewegend. Ich freue mich schon auf alles, was noch von dir kommt :)

  • Author Portrait

    wunderschön!!

  • Author Portrait

    Ein Hauch von Wehmut und viel Gefühl... beeindruckend! Willkommen in der Community!

  • Author Portrait

    Sehr schön geschrieben. Ich freu mich auch schon auf mehr :) und von mir auch nochmal ein ganz herzliches Willkommen :)

  • Author Portrait

    Wirklich sehr schön! Freu mich schon auf mehr von dir! 5/5

  • Author Portrait

    Wow es ist so schön geschrieben. Ich mag deinen schreibstil :) (5 von 5) Herzlich willkommen auch von mir. Hoffe ebenfalls dass du dich hier wohlfühlst und uns mit noch vielen weiteren Texten den Tag verschönerst. :D Lg Luna Ps.: Habe dich gleich Abonniert um keinen deiner Texte zu verpassen ;)

  • Author Portrait

    Wow, das ist wunderschön :) Ganz herzlich willkommen hier bei uns! Ich hoffe du wirst dich hier wohl fühlen und wir kriegen noch mehr von dir zu lesen. LG. Hannah

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media