Ich sage Dir, daß ich Dich liebe, weil Du kein Vertrauen hast ins Geliebt-Werden
Da ist ein tiefer Brunnen, Du kannst den Boden nicht sehen
Liebe fällt hinein, ins Bodenlose
Solch einen Brunnen kann man nicht füllen, nicht mit der Liebe der ganzen Welt,
denn er ist alt
Ich sage Dir, daß ich Dich liebe, damit Du es irgendwann - ganz vorsichtig - zu
glauben beginnst
Den Brunnen kann ich nicht füllen
Ich kann einen Mantel um Dich spinnen
Der Dich wärmt
Der Dein Herz wärmt
Damit Du es irgendwann - ganz vorsichtig - zu glauben beginnst
Daß ich Dich liebe

Kommentare

  • Author Portrait

    Wunderschön, dein Gedicht! Zart und liebevoll deine Bilder! Auch ich kann mich der Begeisterung der anderen nur anschliessen! 5/5

  • Author Portrait

    Ich kann mich der Begeisterung der anderen nur anschließen. Mit wunderbar sanften Worten schafft dein Gedicht es, den Leser tief im Herzen zu berühren - einfach klasse ;)

  • Author Portrait

    Ein sachtes Gedicht. Ich mag die Vorstellung, einen Mantel zu spinnen um zu wärmen. Das tue ich oft :D Du hast das schön ausgedrückt :)

  • Author Portrait

    Sehr schön!

  • Author Portrait

    " Liebe fällt hinein, ins Bodenlose" - diese Zeile hat mich irgendwie berührt, so wie das ganze Gedicht, auf ganz sanfte Weise. Schöne Gedanken, die du da hast (:

  • Author Portrait

    das ist schön :)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media