Ein Wiedersehen und eine Überraschung (A)

Grace Sicht:

Es  war Nachmittag, die Sonne schien. Ich stand vor dem Theater und wartete, wie immer. Wo blieb er nur? Er war schon eine halbe Stunde zu spät! Sollte ich hineingehen? Ich verwarf den Gedanken. Ich war noch nie in diesem Theater und hatte mir geschworen, erst mit Thomas hineinzugehen.  Sollte ich noch warten? Oder gehen? Hatte er unser Treffen vielleicht vergessen? Plötzlich kam eine Menschenmenge heraus und ich hielt nach ihm Ausschau. Er war nicht dabei. Ich gehe jetzt! Ich wartete hier schon so lange! Ein Teil in mir wollte noch warten, doch ich widersprach und drehte mich um. Wir hatten uns seit Monaten nicht gesehen und er vergaß einfach unser Treffen! Ich war enttäuscht und Tränen stiegen in mir hoch. "Grace! Warte!", rief plötzlich eine Stimmer hinter mir. Ich drehte mich wieder um und sah in seine Augen. Mein Ärger war verschwunden als ich seinen Blick sah. "Sorry, die Probe hat länger gedauert." Ich musste lächeln. Tom umarmte mich und ich sog seinen Geruch ein. Ich hatte ihn so vermisst. Wir lösten uns voneinander und er sah mich neugierig an. "Wie geht es dir? Ist etwas passiert, als wir uns nicht gesehen haben?", fragte er.Ich lachte und antwortete: "Mir geht es gut, danke. Nichts spannendes, nur Uni, lernen und so weiter. Wie geht es dir? Wie geht es mit dem Stück voran?"  Thomas nickte nur abwesend. Irgendetwas stimmte  nicht. Ich wollte ihn danach fragen, doch sein abwesender Blick verschwand und er fragte mich: "Also... Was machen wir jetzt? Ein Eis essen gehen? Oder wollen wir zu mir? Ich hab einen neuen Film, der dir gefallen wird." Ich überlegte. "Gehen wir zu dir." Wie auf Kommando nahm er meine Hand und zog mich mit zum Bus.

Als wir nach zehn Minuten bei ihm ankamen, sah ich mir das Haus etwas genauer an. Ich war das letzte Mal vor einem halben Jahr hier gewesen, es hatte sich nicht verändert. Es war groß, Thomas kam aus einer erfolgreichen und wohlhabenden Familie. Seine Eltern waren Schauspieler und er war auf den besten Wegen einer zu werden. "Kommst du?" Ich folgte ihm ins Haus. Es war groß, sehr modern eingerichtet. Es waren auch einige Bilder und Filmplakate aufgehängt. Ich könnte stundenlang vor den Bildern stehen, doch Tom zog mich ins Wohnzimmer. Ein riesiger Fernseher stand vor der großen gemütlichen Couch, auf der schon eine Schüssel mit Popcorn  stand.  Ich setze mich hin und fing an, Popcorn zu essen. Tom legte eine DVD ein und setzte sich neben mich. "Wie heißt der Film?", fragte ich ihn, doch er schwieg. Ich holte mir die Hülle, doch darauf stand nichts. "Sag ich dir nicht!" Er lächelte frech, doch ich reagierte nicht darauf. Genervt holte ich mir etwas zum Trinken aus der Küche. "Willst du auch was?", rief ich. "Nein,danke!" Dann nicht. Sollte er sich selbst etwas holen. Als ich mich wieder hinsetzte, drückte er auf Play und lächelte mich verschwörerisch an. Ich sah ihn misstrauisch an. Ich wurde neugieriger, doch er drückte die Filmvorschau nicht weg. Endlich erschien der Titel des Films. "Maze Runner", las ich vor. "Ist der neu?" Thomas fing an zu lachen, was mich nur neugieriger machte. "Ja. Er läuft gerade im Kino." Ich nahm einen Schluck und hielt das kalte Glas Wasser in den Händen. Der Film fing spannend an, doch plötzlich tauchte ein mir bekanntes Gesicht auf. Ich hielt den Atem an, mein Herz setzte kurz aus.

Thomas erschien auf dem Bildschirm. Er spielte eine der Hauptrollen.

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media