Eine Entschuldigung und ein Kuss

Der Gong zur Pause riss sie aus den Gedanken. Der Schüler zwei neben ihr glotzte schon wieder auf das Trainingsprodukt, als die Schülerin sich die Hose wieder so extrem hoch zog. Er zog eine Augenbraue hoch und als sie sich umdrehte zwinkerte er ihr zu. Sie lächelte.
„Die Welt war heile. Da hatten sich bestimmt zwei gefunden“, dachte Livia, „Warum musste das so kompliziert sein mit Alex und ihr?“
Während sie zum Sport ging kreisten Ihre Gedanken die ganze Zeit um dieses Problem. Dann traf sie auf Alex er stand alleine draußen. Etwas abseits von den anderen. Sie steuerte auf ihn zu.
„Hey, Alex.“, begrüßte sie ihn.
„Hi, Livia.“, meinte er schüchtern. „
„Geht es dir wieder besser? Kannst du wieder Schwimmen?“, fragte sie ihn weiter aus.
„Ich denke schon.“, gab dieser zurück.
„Schön. Und wenn es nicht geht, dann brauchst du auch dich nicht quälen. Du brauchst dich nicht zu beweisen. Nicht für mich, nicht für andere.“, meinte sie.
„Ja ich weiß. Ich will mich auch gar nicht beweisen. Ich weiß ich habe sowas nicht nötig, und dennoch mache ich es immer wieder. Verstehst du? Da ist die Vernunft und der Trieb, und irgendwie hat der Trieb manchmal die Oberhand.“
„Ich verstehe dich. Und du brauchst wirklich nicht dich zu beweisen. Du hast es auch wirklich nicht nötig, so wie du es selber sagst.“, meinte Livia aufmunternd.
„Weißt du. Das war letztens eine blöde Aktion von mir. Bitte ich mag dich wirklich sehr und denke dauernd an dich. Bitte vergib mir, dass ich immer so abweisend zu dir war und selten mit dir Zeit gemeinsam verbracht habe. Bitte gib mir eine zweite Chance.“, bat Alex voller Emotionen.
„Danke, dass du mich nicht alleine lässt.“, meinte Livia und umarmte ihn lange und der Kuss war so bezaubernd. Innig und lange küssten sie sich, bis der Lehrer erschien und sie sich vor den Umkleidekabinen trennten.

u���li�

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media