Erste Freundschaft

Der Sonnenstrahl hüpfte Balthasar voraus. Bald schon gelangten sie an den Waldrand. Hier lag ein kleiner See, der teilweise von Schilf umgeben war. Leise plätscherte das Wasser ans Ufer. Für den kleinen Drachen gab es kein Halten mehr. Er lief auf das Ufer zu, legte sich auf den Bauch und trank und trank... Die Enten, die erschrocken in die Mitte des Sees geschwommen waren, befürchteten bereits, Balthasar trinke ihn ganz aus. Schier unauslöschlich schien dessen Durst zu sein. Dann endlich setzte er sich aber wieder auf und rülpste laut. Einmal - zweimal - dreimal...
"Haa! Das war wunderprächtig!" rief er laut und rieb sich zufrieden über das Drachenmaul und über den Bauch.
Eigentlich, dachte er, ist es schön, ein Drache zu sein. Schade nur, dass er ständig so allein war, abgesehen von diesem sonderbaren Sonnenstrahl, der behaupet hatte, die letzte Nacht bei ihm verbracht zu haben. Wo war er eigentlich? Balthasar sah sich suchend um. Dort, beim Schilf sah er etwas liegen. Er stand auf, um sich dieses Etwas genauer anzusehen. Es war der Sonnenstrahl. Er war einfach eingeschlafen.
Balthasar betrachtete dieses merkwürdige Wesen. Vielleicht, überlegte er, hatte er ihn tatsächlich warm gehalten während der vergangenen Nacht, dass er jetzt so müde war? Er nahm sich vor, heute freundlicher zu sein mit ihm. Vielleicht war der Sonnenstrahl ja sein Freund? Er setzte sich neben ihn. Es war ein schönes Gefühl, nicht ganz allein zu sein.

Vermutlich war auch er wieder eingedöst. Auf einmal kitzelte ihn etwas an der Nase und - "hatschi!" wachte er wieder auf.
"Zum Vulkandonner!" rief er laut und öffnete die Augen.
"Hihi! Ich bin's doch nur!" Der Sonnenstrahl hüpfte fröhlich vor dem kleinen Drachen auf und ab. "Willst du heute den ganzen Tag nur schlafen?"
Oh nein, Balthasar wollte doch die Welt entdecken!
Er stand auf, streckte sich und brüllte: "Huuuuh! Haaaah!" Zu seiner grossen Freude stieg wieder Feuer und Rauch aus seinem Rachen. Wie war er da froh! Er war also noch ein richtiger Drache!

Rasch sprang der Sonnenstrahl zur Seite.
"Schau mal!" rief er dann und zeigte auf den Boden. Da lagen wieder Haselnüsse. Aber nicht an einem Haufen wie am Morgen nach dem Aufwachen, nein, jetzt bildeten sie wie ein Art Spur. Balthasar bückte sich und begann den Nüssen zu folgen. Er wurde neugierig. Wohin ihn wohl diese Haselnussspur führen würde? Ab und zu  hob er eine Nuss auf, um sie sich ins Maul zu schieben. Aber nicht alle. Er hoffte, den Weg zum See wieder zu finden, wenn er noch einige am Boden liegen liess.
Die Haselnussspur führte vom See weg dem Waldrand entlang und mündete schon bald in einen Weg, der den Hang hinauf führte. Fröhlich hüpfte der Sonnenstrahl neben dem kleinen Drachen hin und her, der sich neugierig umsah und aus dem Staunen nicht mehr herauskam. Auf einmal entdeckte er Stauden, die sich bogen unter der Last von Brombeeren. Gleich mit beiden Vorderpfoten packte er zu, riss ganze Aeste ab und schob sich ins Maul. "Aua"! schrie er gleich danach. "Aua! Das sticht!" Heulend rollte er sich auf dem Boden herum.
Besorgt beugte sich der Sonnenstrahl über ihn. "Was ist denn los?"
"Es sticht! Es sticht!" jammerte Balthasar ein übers andere Mal und hielt sich die Pfoten ans Maul.
"Wie wäre es - vielleicht würde dir Feuer machen helfen?" überlegte der Sonnenstrahl.
"Feuer machen? Jetzt?"
"Ja, um die Dornen zu verbrennen. Denn die tun dir so weh. Versuchen könntest du es ja!"
"Huuh! Haah!" Es war ein kläglicher Schrei, den der kleine Drache ausstiess, und es stieg auch nur ein kleines Feuer auf aus seinem Rachen. Scheinbar aber hatte es doch gewirkt, denn er hörte auf zu klagen und stellte fest: "Es pikt nicht mehr!"
"Du bist ja ein richtiger Freund!" sagte Balthasar etwas später glücklich zum Sonnenstrahl. "Du hast mir geholfen! Danke!"


Kommentare

  • Author Portrait

    Also doch Grillbeeren - schmeckt bestimmt super süß - so ähnlich wie Marmelade vielleicht. Man bräuchte echt eine Illustration dazu. Hast Du jemanden, der Dir Bilder dazu malen kann??

  • Author Portrait

    Schön, ist er nicht ganz allein! Diese Geschichte gäbe ein sehr schönes Bilderbuch! Toll geschrieben! :-)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media