Etwas über mich

Ich wache auf, gehe zur Schule, komme nach Hause und lege mich wieder in mein Bett. Tagtäglich. Ich leide und komme dort nicht mehr raus, egal was ich mache, ich habe den Spaß am Leben verloren. Ich bin 16 und alles fing vor vier Jahren an. Wie es dazu kam und wie ich mit meiner psychischen Verfassung lebe, werde ich dir nach und nach erzählen. Dabei wirst du meine Depressionen, meine Essstörung und mich kennenlernen, weshalb ich da nicht mehr rauskomme und was mich daran hält. Im Moment leide ich drunter aber das war nicht immer so, ich hatte auch gute Tage und daran halte ich mich fest.
Wie ich aussehe? Wie man sich eben eine "Depri-Tante" vorstellt, meistens schwarze Kleidung und schwarzgefärbte Haare die knapp bis zur Schulter reichen. Was ich sonst noch über mich sagen kann, dass ich Klavier und Gitarre spiele, aber dies mache ich auch nicht mehr regelmäßig, da ich die Lust verloren habe. Genauso wie Freunde treffen, das ist mir zu anstrengend und ich tauche immer wieder in meine eigene Welt ein. Ich zeichne sonst ab und zu sonst liege ich in meinem Bett und höre Musik oder mache mein Workout um mich in Form zu halten, denn manchmal nehme ich zu viele Kalorien zu mir zu. Eigentlich ein ziemlich langweiliges Leben, könnte man sagen aber innerlich kämpfe ich mit meinen Gedanken. Mein Kopf sagt was anderes als mein Gefühl. Meine Gedanken gewinnen jedoch immer wieder, keine Kontrolle über mich selbst, ich dachte immer ich hätte die volle Kontrolle über mich und meinen Körper aber mittlerweile bin ich mir da auch nicht mehr so sicher.
Freunde und Familie habe ich, aber niemand kann mich befreien oder möchte ICH NICHT befreit werden? Niemand würde mich vermissen, oder? Es lohnt sich doch nicht zu kämpfen, oder? Ich bin am Ende und ich weiss nicht, ob man mich noch retten kann... Ich kann mich nicht vor mir selbst retten!

Kommentare

  • Author Portrait

    Hi, ich möchte dir einfach mal sagen, dass ich Ähnliches erlebt habe, gegen Ende meiner Schulzeit auch eine Essstörung hatte und wirklich Angst hatte. Und weißt du, wovor? Im Grunde vor der Zukunft. Ich dachte, so wie ich bin, passe ich nicht ins System, also habe ich in ebendiesem auch keine Zukunft. Was dazu führte, dass ich keine Ziele hatte - außer jenem, zu verschwinden. Ich wüsste nicht, wie ich dir helfen kann, aber lass dir gesagt sein, dass sich dein Hass nicht gegen dich selbst richten darf, weil du selber nicht das Problem bist, höchstens deine Einstellung oder Überzeugung. Damit will ich auch nicht sagen, richte ihn gegen jemand Anderen, aber werde dir darüber klar, WAS es ist, was dich daran hindert, glücklich zu sein und ob es einen für dich angenehmeren Weg für dich gibt. Meistens ist die Schule und die sozialen Zwänge das Problem, waren es bei mir jedenfalls, da kann ich nur sagen, beiß dich durch, danach wird alles besser! Nicht komplett super toll, aber lebenswürdiger. Schule ist Mist. Schüler sind Mist. :P

  • Author Portrait

    Hey, wenn du magst kannst du dich gern per PM bei mir melden, ich mache ähnliches wie du durch...

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media