Die Welt ist manchmal ein trauriger, schwerer Ort. Das wird mir oftmal wieder klar, wenn ich die Zeitung lese und dann liegt es schwer auf meiner Seele, wenn ich all das Elend sehe. Dann spür ich tief in meinem Herzen einen mächtigen Drang etwas zu tun und sei es auch nur im Kleinen, welches das Leid lindern könnte und hineinbringen einen neuen, schöneren Klang.

Je länger ich durch diese Welt hier wandle, umso klarer wird mir, dass wir immer können handeln, Ausreden wie: "Es nützt doch nichts!" oder "Es ist ja eh nur ein Tropfen auf den heissen Stein!" das darf nicht unsere Haltung sein! Ich glaube, dass wir alles etwas tun können überall, wir müssen nicht unbedingt gleich nach Afrika reisen, oder in eine anderes Jammertal (natürlich kann man das tun wenn man will, allemal), denn es gibt hier auch Jammertäler zu durschreiten, und nur im Kleinen kann man schon Grosses bewirken und einen neuen Weg bereiten.

Wir suchen oft viel zu weit, um Segen zu bringen in diese Zeit. Manchmal reicht aber schon ein Wort, ein paar liebe Gedanken, ein Lob das hilft, jemandem zu überwinden einige Schranken.

Täglich kann man sich Mühe geben, mit den andern Menschen in Frieden zu leben, kann sich bemühen, dass es weniger Streite gibt, wenn man auch sich selber genug liebt. Denn oft kommen Streite aus Ängsten, Sorgen oder sonstigen belastenden Gedanken, und dann werden Mauern zwischen uns erbaut und Schranken. Die dann zu überwinden immer schwerer werden, das ist ein grosses Thema auf Erden.

So kann man sich Mühe geben, andere zu verstehn, sie lassen wie sie wollen leben und ihnen auch zeigen, dass es Glück kann geben. Ihnen zeigen, dass sich lohnt das Leben. Weil wir alle wertvoll sind! Egal welche Hautfarbe, Religion oder Arbeit wir haben, alles kann zusammen in Frieden sein, das wären gar wundervolle Gaben!

Wenn wir immer Mühe uns geben selbst Vorbilder zu sein, andern zeigen, was Liebe ist, dann können wir vieles erwecken, das vielleicht noch verborgen ist. Können jemandem glückliche Stunden, etwas Verständnis schenken, dass kann ihn vielleicht auf lichtvollere Pfade lenken.

Vielleicht geht man alte Menschen besuchen im nahen Altersheim, vielleicht hilft man dabei, dass ein Tierchen auch kann glücklicher sein...

Vielleicht übernimmt man eine Patenschaft für ein Kind fern von hier, vielleicht öffnet man im Herzen für arme, bekümmerte Menschen in der nahen Umgebung eine Tür... Gibt ihnen was man geben kann, dabei muss man nicht viel Geld besitzen, man kann auch kleinere Spenden geben. Sich nützlich machen an einem Ort, wo es darum geht, dem Leben einen Sinn zu geben, Freude zu bringen und einen sicheren Hort...

Kann jemand trösten der traurig ist, kann jemandem zuhören, der niemand hat, kann sich Zeit nehmen, nur eine Viertelstunde vielleicht, um ein paar liebe Worte zu einem Menschen zu sagen, dass macht ihn auch reich und hilft ihm vielleicht nicht zu verzagen...

Kann Verständnis aufbringen, wenn jemand leidet sehr, nicht weiss weiter mehr, kann ihm zeigen, dass er nicht alleine ist, das man für ihn da ist und will bringen Freude und Licht.

Man kann Respekt haben für Mensch und auch Tier, sie als Mitgeschöpfe sehn und im gleichen Boot wie wir. Nicht nur ständig kämpfen für uns allein, sondern füreinander dazusein, daran zu erinnern, dass alles Eins doch ist und in uns glüht dasselbe Licht.

Der Lohn wird kommen, für alles was wir tun, das sind Schätze die auf ewig in uns ruhn!

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media