Evas letzter Kampf

"Was wird das?", Eva schleuderte Sassy erneut mühelos von sich. Diese fiel zu Boden und konnte sich kaum mehr hoch stemmen. Der gefallene Engel war einfach zu stark und noch dazu verdammt wütend.
Aber sie würde Eva um jeden Preis aufhalten, damit Deseis Atep in Sicherheit bringen konnte.
"Hör auf Eva, du kannst auch friedlich unter uns leben!", keuchte Sassy und raffte sich auf, aber Eva holte bereits zum nächsten Schlag aus und beförderte sie wieder auf den Boden zurück. Sie schien über diese Alternative nichts hören zu wollen.
"Es muss schwer sein die einzige Gefallene zu sein. Aber auch der einzige Vampir in einer Bande aus Monsterjägern ist nicht die beste Position. Es ist möglich, rede mit mir!", versuchte Sassy es verständnisvoll, aber das brachte ihr nur einen Tritt in den Bauch ein.
In ihrer grenzenlosen Wut hatte die Gefallene nicht bemerkt, dass um sie herum alles in einem dichten Nebel verschwunden war.
Erst ein unheilvolles, lautes Knurren wies sie darauf hin. Aus dem Nebel kamen Wölfe, aber keine gewöhnlichen, den ihre Körper bestanden ebenfalls aus einer Art dichtem Nebel. Sie umkreisten Eva Zähnefletschend und fixierten sie.
"Was ist das für ein mieser Trick?", verlangte diese aufgebracht von Sassy zu wissen.
"Glaub mir, ich habe keine Ahnung.", brachte diese unter Schmerzen hervor, bevor die Wölfe wie durch einen nicht hörbaren Befehl alle gleichzeitig auf Eva lossprangen und etwas Sassy zu packen schienen.
Es stellte sich als ein schwarzer Faden heraus, der sich um ihre Taille wickelte und sie davonzog. Sassy war dankbar, denn sie glaubte nicht mehr aufstehen zu können.
Der Kampf hatte sie zu sehr mitgenommen, all ihre Kraft war verbraucht.
"Was machst du nur!", Church klopfte ihr aufgebracht auf die Wange, "Du bist ja halbtot!"
Sassy grinste: "So fühle ich mich auch! Hast du einen Plan wie du mit dem Weib fertig wirst?" 
Delina kam zu ihnen, sie deutete Church sich zu beeilen: "Ich kann keine Wölfe mehr erschaffen, es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie uns findet!"
Church nickte und half Sassy, die es kaum schaffte, auf: "Delina, pass auf Sassy auf, ich klär das mit Eva jetzt endgültig."
Eine Sekunde später erschienen Silas und Celles neben ihm.
Celles nickte Church zu: "Was haben wir für ein Problem? Kann man es anzünden oder machen wir heute Gefangene?"
Chruch deutete auf Eva und zog eine Braue hoch: "Eigentlich hat Finn sie umgebracht, aber jetzt ist sie eine Art gefallener Engel oder so etwas. Wir hatten keine Anleitung dafür. Aber John ist ja auch immer wieder zurückgekehrt und das, obwohl ich mich persönlich um ihn gekümmert habe."
Silas lachte: "Ich habe Erfahrung mit so etwas, wir können sie mit der Klinge der Auslöschung nach Solon verbannen."
Church winkte ab: "Was kennst du eigentlich nicht Goldgesicht, aber das hättest du uns sagen können!"
Silas zuckte mit den Schultern: "Hätte ich, allerdings hatte ich da keine Lust euch zu helfen."
Eva hatte die Diskussion genutzt um an den beiden vorbei zu Delina und Sassy zu hechten, um ihr Werk zu beenden.
Delina stellte sich vor Sassy, die wieder am Boden kniete, und zog ihren Bogen aus dem Nebel.
Sie spannte und schoss, der Nebelpfeil verschwand in Eva, schien sie aber bloß wütend zu machen.
"Kann ich hier eigentlich irgendjemanden aufhalten?", murrte sie frustriert und ließ den Bogen verschwinden.
Eva streckte die Hand nach ihr aus, um sie zu packen, wurde aber von Celles zur Seite gestoßen.
"Delina, versuch Sassy hier wegzubringen!", Celles deutete der jungen Dämonin zu fliehen.
"Nein!", empörte sich diese, "Ich habe keine Lust immer wegzulaufen! Ich will euch helfen!"
Eva sprang auf Celles los, ihre Gestalt begann sich zu verändern. Ihre Haare wurden weiß und ihre Haut alt und faltig. Die ehemals prächtigen Flügel waren zerrupft und ausgedünnt.
"Sieh dir an was aus dir geworden ist!", Celles provozierte sie und hoffte, das Delina endlich vernünftig werden würde.
Eva aber fokussierte sich weiter auf die Dämonin, welche gerade noch Sassy zur Seite befördern konnte.
Celles stieß Delina zur Seite und bekam einen Schlag von Eva ab. Blut schoss aus ihrem Mund und sie torkelte.
"Celles!", Silas erschien zwischen Celles und Eva, der gefallene Engel konnte gerade noch der Klinge der Auslöschung ausweichen.
"Wenn einer für uns nach Solon gehen muss, dann du, Verräter!", schrie Eva Silas an.
"Fass Celles noch einmal an und ich werde dir Solon persönlich zeigen!", fauchte Silas sie an.
"Das waren mindestens drei Rippen!", knurrte Celles und ging einen Moment später auf Eva los.
Wütend sah Delina ein, dass sie nicht stark genug war um in diesem Kampf zu nützen.
Sie war im Weg und ihretwegen wurden Leute verletzt.
"Es ist ehrbar sich um die Verwundeten zu kümmern!", Silas war neben ihr aufgetaucht und berührte sie und Sassy an der Schulter um sie fortzubringen.
"Eva, es gab eine Zeit, als du uns geholfen hast!", Church versuchte immer noch an Evas Vernunft zu appellieren. Das wurde ihm mit einem Schlag gedankt, der ihn förmlich aufspießte.
"Church!", schrie Celles auf, nicht wissend, ob die Siegel dieser extremen Belastung standhalten würden. Auch Eva schien nun zu bemerken, das sich etwas veränderte, schockiert starrte sie in die nun vollkommen schwarzen Augen von Church. 
Die Fäden umschlossen Evas Arm, erlaubten ihr nicht sich zu bewegen.
Plötzlich verdunkelte sich der Bereich um Eva und Church, aus dieser unnatürlichen Finsternis schienen Schatten von Church zu erscheinen, blitzschnell, mit dem freien Auge kaum erkennbar.
Sie schossen Schattenfäden durch Evas Körper, was sie jedes mal aufschreien ließ und verschwanden dann wieder.
"Was bist du? Du bist kein Dämon! Church hör auf!", schrie sie verzweifelt.
"Die Wacht fällt.", Celles verlor den Focus und bekam beim Klang der Stimme, die durch den Nebel zog, eine Gänsehaut. "Treplew wird euch alle töten!", da war es wieder, das unheimliche Flüstern, welches Celles sehr an ihren Vater erinnerte.
"Lauf Mädchen!", die Stimme wurde lauter, "Rette dich, bevor es zu spät ist!"
"Celles!", Silas Stimme riss sie aus ihrer Trance, "Bist du verletzt? Wie schlimm hat dieses Biest dich erwischt? Sag schon!"
Celles sah ihn verwirrt an, dann wischte sie sich das Blut aus dem Mundwinkeln.
"Machst du dir etwa Sorgen um mich?", spottete sie dann und lächelte.
Silas lachte und schien darauf keine Antwort geben zu wollen.
"Es wird Zeit, dass Eva lernt, warum meine Feinde mich das Krematorium nennen, geh lieber ein Stückchen weg!", Celles Blick galt nun Eva.
"Verbrennen und auslöschen!", Silas nickte ihr zu und ging aus dem Weg.
"Church!", rief sie, damit er gewarnt war, dann feuerte sie ein riesiges in blauen Flammen brennendes Geschoss auf die bewegungsunfähige Eva.
Einen Moment später erschien Silas und jagte ihr die Klinge der Auslöschung durch den Körper.
"Nein, ich gehe nicht nach Solon! Ich gehe nicht zu Nathaniel! Nein, ich ge...", Evas Geschrei brach ab als sie einfach verpuffte.
"Church?", Celles sah sich panisch um, aber der Dämon war verschwunden.
"Wir haben keine Zeit!", Silas deutete ihr zu ihm zu kommen, "Suma marschiert auf die Wacht, mit einer Armee aus Schanolorkusen und widerlichen Kreaturen!"
Celles erschrak, die Stimme musste wirklich ihrem Vater gehört haben.
Er verspottete sie, führte sie vor.
"Haben wir einen Plan?", wollte sie von Silas wissen, in der Hoffnung, dass er eine Lösung präsentieren wurde.
Silas hielt ihr die Hand hin: "Ich vertraue auf Shanora, die Königin wird wissen, was sie zu tun hat. Und ich vertraue darauf das wir alle gemeinsam stark genug sind, um Suma zu schlagen!"
Celles nickte: "Ich glaube auch an die Erben des weißen Throns."

"Shanora!", Kyra riss die Türe zur großen Halle in der Wacht auf, "Sie kommen! Suma greift uns an! Wir müssen dich in Sicherheit bringen."
Ein Raunen ging durch den Raum voller Jäger, Unruhe machte sich breit.
"Nein!", Shanora erhob sich, "Auf eure Posten! Ich will Schützen auf dem Dach und an jedem Fenster! Kyra, wir suchen Allister und die anderen!"
Kyra nickte: "Aber Finn wird..."
Shanora schüttelte den Kopf: "Versuch es gar nicht erst! Ich bleibe! Finn wird das verstehen!"
Dann eilte sie aus der Halle um Celles und Saphira zu suchen.
"Da bist du ja!", Saphira eilte ihr entgegen, "Sie sind da, er will mit dir sprechen!"
Shanora nickte: "Wo ist Suma? Was genau hat er gesagt?"
Saphira deutete ihr ihm zu folgen: "Nicht Suma, Treplew! Er meinte du würdest ihn bestimmt sehen wollen, dann hat er schäbig gelacht."
Shanora schluckte schwer, jetzt war kein guter Zeitpunkt für Treplew.
Wie oft würde dieses Übel noch wieder auferstehen?
Sie folgte Saphira durch den schmalen Gang ins Freie, Treplew lehnte gemütlich an der Hinterseite des Gebäudes.
"So sieht man sich wieder!", spottete er, seine Erscheinung war wieder ganz die alte. Hörner, weißgraues Haar und diese unheimlichen gelben Augen.
"Du Mistkerl!", um Shanoras Beherrschung war es geschehen, "Du hast uns auf Diliculum gehetzt und hereingelegt! Du hast selbst die hohen Himmel betrogen! Und du hast deinen Bruder zum hundertsten Mal verraten!"
Treplew lachte: "Das hast du gut kombiniert, Sherlock. Ich habe euch auf Diliculum gehetzt und ihr wart nicht einmal fähig den irren Maskierten aus der Bahn zu ziehen. Nein, er mordet weiter! Aber du scheinst keine hohen Ansprüche zu haben, was deine Verbündeten betrifft. Wenn du wüsstest was ich weiß, dann würdest du nicht mehr so große Töne spucken."
Shanora nickte: "Für all das was du getan hast werde ich dich persönlich vernichten! Wie kannst du nach Cecilias Ritual überhaupt noch leben?"
Treplew grinste: "Vincent hat sie, nachdem deine kleinen Freunde ihn beinahe umgebracht haben, abgepasst. Mein Leben für Sassys, die alten Götter waren erzürnt, aber sie hat es tatsächlich geschafft. Dachtest du wirklich ich lasse mich von einem Krüppel mit Maske besiegen, kleine Königin? Dann bist du dümmer, als ich glaubte."
Shanora schluckte, jetzt wurde ihr bewusst warum Cecilia nach dem Kampf am Friedhof verschwunden war. Sie hatte das, wie auch einiges sonst um sie herum, verdrängt. Es war ihr einfach zu viel gewesen in letzter Zeit.
"Hat es dir die Sprache verschlagen? Denkst du etwa du bist sicher vor dem Verrat anderer?", Treplew schien immer noch amüsiert zu sein.
"Du wirst sterben, vielleicht nicht durch meine Hand, aber du wirst sicher sterben, Treplew, das verspreche ich dir!", knurrte Shanora dann.
"Komm vor deine geliebte Wacht und wirf einen Blick auf das kleine Geschenk, das ich dir mache.", schlug Treplew unschuldig vor.
Shanora wartete nicht auf ihn, sondern eilte vor die Wacht, wo sich ihr ein schreckliches Bild bot. Einen guten Kilometer entfernt hatte jemand ein riesiges Portal beschworen, aus dem ergossen sich unzählige Dämonen. Die 1000 Meter bis zu ihr konnte man den Boden kaum sehen, sie marschierten auf die Wacht zu.
"Vincent lässt euch Grüßen!", Suma erschien neben ihr, "Er hat sich mir angeschlossen, nachdem er die Dunkler nicht alleine vernichten kann. Es ist auch in meinem Interesse meine Geschwister endgültig auszuschalten."
Shanora starrte auf die Cojomano, die mit stampfenden Hufen nur auf den Befehl warteten, die Wacht dem Erdboden gleich zu machen. Auf die zahlreichen Kreischer die, von ihren ledrig bespannten Flügeln getragen, nur darauf warteten ihre Klauen in das Fleisch eines Jägers zu bohren. Auf die sich spektral durch die Luft windenden Shanolorkus, deren Säbelzähne sie zerreißen sollten. Sie hatte dem nicht viel entgegenzusetzen.
"Wollen wir beginnen? Lass uns mit Armeen diskutieren und sehen, wer dann die stärkeren Argumente hat!", spottete Suma und schnippte mit den Fingern. Darauf starteten die Kreischer ihren Angriff.
"Feuerbereit auf deinen Befehl!", hörte sie Kyra von einer der Zinnen der Wacht rufen.
"Wartet bis sie in Reichweite sind, dann feuert! Und ruft Allister, stopft euch sofort etwas in die Ohren, die Schreie dieser fliegenden Biester betäuben euch sonst!", rief Shanora ihr zu und grinste Suma dann frech an, "Blöd zweimal dieselbe Vorhut zu benutzen. Masse macht keine Qualität aus! Wie blöd bin ich noch einmal, Treplew?"

Delina hievte Sassy in Illutia auf ein Bett, Allister half ihr dabei.
"Ich muss gleich weiter zur Wacht, kommst du mit?", fragte der Elf Delina ungewohnt freundlich.
"Was würde das für einen Unterschied machen?", seufzte diese frustriert.
Allister zog eine Braue hoch: "Du hängst die Messlatte ein wenig zu hoch. Celles Dunkler hat ihr Leben lang nur gekämpft, ob gegen einen Gegner oder sich selbst."
Delina musterte sein markloses Gesicht fragend: "Sie wirkt so verletzlich. Und dann wieder so stark und unnahbar."
Allister nickte: "Ich war dabei als Church sie um ein Haar getötet hat. Das war auch so ein Moment, in dem sie verletzlich war. Celles hasst das. Und jetzt ist da dein Freund, der sie wieder verwundbar macht."
Delina fühlte sich sofort daran ihren, wie Silas gerne sagte, einzigen Freund zu verteidigen: "Er sagt oft gemeine Sachen, aber im Grunde ist er ein guter Kerl!"
Allister lächelte: "Es geht direkt um ihn, nicht um das was er sagt."
Delina riss ungläubig die Augen auf: "Du meinst Celles ist in Silas verliebt?"
Allister zuckte mit den Schultern: "Auf jeden Fall bedeutet er ihr etwas, dass kann ich spüren!"
Delina fragte sich, ob er auch spüren konnte was sie für Church empfand.
Allister schien nicht nur ein wahnsinnig guter Heiler zu sein, er war auch extrem empathisch.
"Ich komme nach, ich muss noch etwas überprüfen!", teilte sie dem Elf dann mit.
Dieser nickte und verließ den Raum, Delina warf einen kritischen Blick auf die schlafende Sassy. 
Als sie sicher war, das diese tief und fest schlief, legte sie sich auf den Boden und zog ihre Kette hervor.

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media