Für immer Neuseeland

                                                           KAPITEL 2

Als Peter seinen Van anhielt, konnten die vier jungen Männer nicht schnell genug aussteigen um sich mit offenen Mündern umzusehen. Als wären sie soeben auf einem fremden Planeten gelandet. Walery selbst stieg eher zögernd aus, denn sie hatte ordentlich Respekt vor all dem und so langsam bekam sie ein mulmiges Gefühl in ihrem Bauch!  " Walery!" hörte sie auf einmal jemanden ihren Namen rufen und als sie sich umsah woher das rufen kam, erkannte sie Fran, Peters Frau, die freudig auf sie zu kam. " Oh mein Gott Walery, du bist es wirklich? Ich dachte schon Peter will mich auf den Arm nehmen als er mir heute Morgen sagte, dass du hier her kommen würdest um dein Musikvideo zu drehen. Und jetzt stehst du wirklich vor mir! Ich freue mich ja so sehr dich zu sehen!" Fran umarmte Walery herzlichst und gab ihr links und rechts einen Kuss. Dann begrüßte sie die vier jungen Männer. Nachdem sie sich brav der Reihe nach vorgestellt hatten, schlug Peter vor, sie sollten sich ein wenig am Set umsehen, während Er und Fran, Walery schon einmal vorab den Crew Mitgliedern vorstellen wollte. Peter nahm sein Handy und rief jemanden an. Einen Augenblick später fuhr ein Golfbuggy vor. Peter vertraute dem Typen die vier jungen Männer an und diese freuten sich wie kleine Kinder eine gratis Führung durch das Jackson Imperium zu bekommen. Und so machte sich Walery auf den Weg in die Höhle des Löwen. Als Peter, Fran und sie in einem der Studios ankamen, wurde gerade die Szene abgedreht in der Bilbo und die Zwerge sich durch den Düsterwald kämpfen in dem die Riesenspinnen hausten. Walery bekam große Augen, denn live an einem Film Set zu sein und mit an zu sehen wie ein so eine Produktion entsteht, war schon sehr beeindruckend. Ein Musikvideo zu machen, war nicht halb so aufwändig und anspruchsvoll. "Cut!!!!" hörte Walery jemanden rufen. Dieser jemand, drehte sich um und sah sie direkt an. " Walery...... ich fass es nicht...... " der fremde Mann kam auf sie zu und drückte sie fest an sich.  " Was bist du nur für eine Schönheit geworden! Ich kann es kaum glauben das meine kleine Walery hier vor mir steht, das kleine Mädchen mit Zöpfchen und Stups Näschen, das immer auf meinem Schoß saß. Und nun steht hier eine wunderschöne junge Frau vor mir. Ist das wirklich meine kleine Walery?!" lachte der Fremde und gab ihr einen dicken Schmatzer auf ihre Stirn.  " Ja Simon, das ist Walery und ich muss dir Recht geben, sie ist eine atemberaubende Schönheit geworden. Ich glaube ich muss verdammt gut auf sie aufpassen solange sie hier sein wird. Es sind eindeutig zu viele Männer hier am Set, und zu allem Übel sind sie vorwiegend Single!!!" zwinkerte er Simon und Fran zu.  " Ja du hast Recht Peter, aber sollte es auch nur einer von denen wagen unsre kleine Wall zu verführen, kann er sich in den nächsten Flieger zurück nach Irland oder England setzen! Schauspieler sind durchaus ersetzbar!" Simon sah mit gerunzelter Stirn hinter sich.  " Ihr habt es gehört Jungs, Finger weg von der Kleinen hier!"  Walery sah entsetzt zu Fran " Das meint er doch nicht ernst jetzt oder, ich meine das mit dem in den nächsten Flieger setzen und ersetzbar?" Oh doch, das meinen die beiden Todernst meine Liebe!" Fran lachte, legte ihren Arm um Walerys Hüfte und folgten ihnen. "So, alle her hören ich habe euch etwas zu verkünden! Schon vor einigen Tagen erwähnt ich, dass ich eine Überraschung habe. Und nun möchte ich euch Walery vorstellen. Sie ist jene Überraschung, von der ich sprach. Walery ist Sängerin und mit ihrer Band “ EURIELLE“ hier um  ein Musikvideo zu drehen. Und zwar hier am Set! Wie der Name der Band schon vermuten lässt, handeln die Texte ausschließlich von Tolkiens Werken. Deshalb hielt ich es für eine gute Idee. Doch damit noch nicht genug, ich habe mir gedacht dass einige von euch in diesem Musikvideo mitwirken könnten, sofern Interesse besteht, was natürlich kein Muss ist! Wir werden noch ausführlicher darüber sprechen. " Peter hörte sich an wie ein Imperator und Walery fühlte sich etwas unbehaglich,  vor allem als sie in die erstaunten Gesichter der Darsteller blickte. Walery begann leicht zu zittern. " Wow, ein Musikvideo......das ist ja mal was ganz anderes. Ich bin schon gespannt wie es werden wird und vor allem auf die Musik. „Hi, ich bin Dean....Dean O´Gorman! " Dean reichte Walery seine Hand und zwinkerte ihr lächelnd zu.  " Hi, ich bin Walery.... Walery O´Herne !" lächelte sie zurück. Dean stockte kurz und sah überrascht erst zu Peter und dann wieder zu Walery, bevor er weiter sprach. " Na da haben wir ja schon etwas gemeinsam. Das O in unseren Nachnahmen!" Deans verschmitztes Lächeln war einfach süß.  " Hi, und mein Name ist Aidan Turner. Ich spiele den Kili!" Aidan reichte ihr ebenfalls seine Hand und sah ihr eindringlich in die Augen. Walery lächelte verlegen und gab auch ihm ihre Hand zu Begrüßung. Der Reihe nach kamen nun auch die anderen Darsteller in ihren Kostümen heran, um sich bei Walery vorzustellen.  " Hallo, ich bin Martin.....Martin Freeman...ich habe die Rolle des Bilbo" lächelte er.  „Ich weiß wer ihr alle seid, zumindest im Film..... ich bin ein großer Bewunderer von Tolkiens Werken und habe bisher alle Filme von Peter gesehen. Und ich muss euch allen ein Kompliment aussprechen, ihr spielt eure Rollen ausgezeichnet!" freudestrahlend lächelte Walery und zwei kleine Grübchen kamen zum Vorschein. Doch plötzlich viel ihr einer der Darsteller auf, der weit hinter den anderen stand und Walery die ganze Zeit über beobachtete. Es war Richard Armitage alias Thorin Eichenschild! Walery hatte das Gefühl als wollte ihr Herz für einen Moment stehen bleiben. Die Art wie er sie beobachtete, ließ ihre Knie ganz weich und zittrig werden. Plötzlich kam er langsam auf sie zu        " Willkommen in Neuseeland und am Set von The Hobbit! Ich bin Richard!" Weiter kam er jedoch nicht, da er von Dean unterbrochen wurde.  " Ja, das ist unser Held hier..... Thorin Eichenschild, König unter dem Berge.... Herrscher von Erebor" grinste Dean und schlug Richard freundschaftlich auf die Schulter. Dieser lächelte verschmitzt und sah kurz zu Dean, bevor er dann seinen Blick auf Waley richtete und ihr tief in die Augen sah. Sie spürte wie ihr das Blut in die Wangen stieg und senkte ihren Blick schnell zu Boden.  " Gut, dann wollen wir mal zur Feier des Tages Schluss machen für heute! " rief Peter. " Ich denke Walery möchte sich etwas ausruhen und ihr habt ja für heute auch wieder sehr gute Arbeit geleistet! Na denn, einen schönen Feierabend! Euch allen!" Peter legte Fran seinen Arm um ihre Schulter und gab ihr einen Kuss auf die Wange.  " Und wir, fahren dann mal nach Hause, nicht wahr meine hübschen."  Peter lächelte zufrieden. " Hey Walery, die Jungs, also wir wollen heute Abend noch etwas trinken gehen, ein bisschen feiern. Hast du Lust mit zu kommen?" Dean war noch einmal zu ihr gekommen und legte Walery ganz selbstverständlich seinen Arm um ihre Schultern, so als würde er sie schon seit Jahren kennen. Walery sah erschrocken zu Peter und Fran. " Aber nach Mitternacht bist du wieder zu Hause, gnädiges Fräulein!" «Peter hört sich an wie mein Vater, als dieser noch lebte.« dachte sie. Walery lächelte Peter an, ging zu ihm und hauchte liebevoll einen Kuss auf seine Wange. "Aber natürlich Onkel Peter!" sie zwinkerte ihm zu und Peter musste schmunzeln. "Dean, ich meine es ernst! Sieh zu das es nicht all zu spät wird. Weder für Walery noch für euch, verstanden? Ihr habt morgen wieder Drehtag!" mit erhobenem Zeigefinger sah er Dean eindringlich an. "Wird gemacht Boss. Keine Sorge!" Dean lachte.  " Also, dann bis heute Abend. Ähm, sagen wir um 20 Uhr? Ich hol dich ab okay?“ Walery konnte nur sprachlos nicken.  „Also, bis dann Walery O´ Herne! " Dean hauchte ihr noch einen flüchtigen Kuss auf die Wange, bevor er in die Maske verschwand. Walery schaute ihm völlig baff nach, mit so etwas hatte ich nun wirklich nicht gerechnet.        " Aufpassen schöne Lady! Dean ist zwar ein verdammt guter Kerl, aber auch ein wenig naiv. Er verliert zu schnell sein Herz! Und ich möchte nicht dass ihm dieses gebrochen wird! Freundschaft ja, aber mehr nein!" Peter hörte sich nun sehr ernst an und Walery nickte ihm verständlich zu. Sie hatte nicht vor mit irgendwelchen Männern zu flirten oder sich gar zu „verlieben“.  Wieder im Freien, kam Andy mit Walerys Bandkollegen.  " Oh man Wall....einfach der Hammer. Wenn ich daran denke das wir hier unser Video drehen werden. Einfach nur Geil!" Alex konnte seine Begeisterung kaum in Zaum halten. Walery erklärte ihnen dass sie bei Peter und Fran schlafen würde und da ihre Freunde nichts dagegen einzuwenden hatten, stieg sie bei Peter und Fran ins Auto, während die vier jungen Männer ins Hotel gebracht wurden. Auch waren diese recht müde und wollten sich erst einmal ausschlafen. Die Fahrt zu Peters Haus dauerte circa zwei Stunde und Walery hing während der gesamten Fahrt ihren Gedanken nach. Sie konnte es noch immer nicht glauben, in Neuseeland zu sein und vor allem nicht, das ich am Abend zusammen mit den sämtlichen Darstellern von The Hobbit auf einen Drink ausgehen würde. Hätte ihr das vor einer Woche jemand gesagt, sie hätte denjenigen für verrückt erklärt. Und da war noch etwas anderes, sie vermisste ihren Vater! Vor allem hier in diesem Land. Es tat Walery leid dass sie nur so wenig Zeit mit ihm verbracht hatte. Doch nach der Trennung von ihm, kehrte ihre Mutter mit Walery zurück nach Deutschland und ihr Vater blieb in Amerika. Er und Peter waren seit ihrer Jugend beste Freunde und hatten schon viele Filmprojekte zusammen gestaltet. Der Herr der Ringe war das letzte gemeinsame Projekt der beiden, kurz bevor die Dreharbeiten zu The Hobbit begonnen hatten, war Walerys  Vater jedoch an einem Herzinfarkt verstorben. Peter war damals sehr geschockt und hatte sogar überlegt, dass Hobbit Projekt sein zu lassen. Doch es wäre nicht im Sinne von Walerys Vaters gewesen! Er hätte gewollt das Peter The Hobbit dreht! Alleine schon ihm zu Ehren. Walery vermisste ihren Dad so sehr und wünschte er könnte jetzt hier sein. Ihre Augen füllten sich mit Tränen. Doch sie musste jetzt nach vorne sehen, die Vergangenheit hinter sich lassen. Zu lange hatte sie gelitten und sie wollte nun endlich wieder leben.

Zwanzig Uhr!!! Walery war schon sehr aufgeregt, denn es passiert ja nicht alle Tage dass man mit berühmten Schauspielern den Abend verbringen durfte. Sie hatte sich für eine enge schwarze Lederlegging entschieden. Hohe Stiefel, Nietengürtel und ein rückenfreies schwarzes Top. Dazu ihre Lederjacke und noch etwas Schminke und fertig! Kritisch betrachtete sich Walery im Spiegel, und auch wenn sie sonst immer sehr zufrieden mit ihrem Aussehen und Outfits war, wollte sie sich diesmal nicht so recht gefallen. Nein, diesmal gefiel sie sich ganz und gar nicht! Also entschloss sich Walery, ihr Outfit zu wechseln. Die Lederlegging ließ sie zwar an, doch sie zog sich ein schlichtes schwarzes Top an, legte den Gürtel ab und entschied sich für schwarze Stiefelletten. Das Haar trug sie offen. Perfekt! Das konnte sich sehen lassen! Dezent und trotzdem sehr sexy. So gefiel sich Walery um einiges besser. Noch einmal kämmte sie Haar durch und war sichtlich stolz auf ihre lange schwarze dichte Mähne, die ihr bis zu den Hüften reichte. Kaum war sie fertig, klingelte es auch schon. Walery sah auf die Uhr, und stellte fest dass Pünktlichkeit nun etwas war, was den „Zwergen Durins“  wohl ein Fremdwort zu sein schien. Aber es sollte ihr recht sein, denn immerhin hatte sie so noch etwas mehr Zeit gewonnen. Als Walery die Treppe hinunter kam, wartete Dean schon auf sie.  " Wow, bei allen Zwergen in Mittelerde, was für ein Anblick!"  Dean pfiff bewundernd und musterte Walery von Kopf bis Fuß. Sie lächelte und bedankte sich freundlich für sein Kompliment. Dann gab sie Peter noch einen flüchtigen Kuss auf die Wange.  " Denk daran Dean..... Finger weg!" hörte sie noch einmal die warnenden Worte von Peter, bevor sie mit Dean zur Tür hinausging. Dieser blieb draußen noch einmal kurz stehen und musterte Walery erneut von Kopf bis Fuß. " Oh man, da habe ich ja heute Abend alle Hände voll zu tun, um sämtliche Bewunderer von dir fern zu halten!" er zwinkerte ihr zu.  " So, so.... hast du das! Ich denke ich bin schon ein recht großes Mädchen und so schnell lass ich keinen an mich heran. Glaub mir, Männer beißen bei mir auf Granit!" Walery boxte Dean scherzhaft gegen seinen Oberarm.  " Aua, warum schlägst du mich? Ich will dich doch nur beschützen, vor der bösen Männerwelt da draußen!" jammerte er gespielt.  " Ich kann sehr gut auf mich alleine aufpassen, Prinz Fili" zwinkerte sie ihm zu.  " Prinz Fili? Hey das gefällt mir! Weißt du eigentlich, dass du mich gerade ziemlich schwach machst schöne Frau!" hörte Walery Dean noch sagen und dachte sich nichts weiter dabei. Doch als er sie jedoch so seltsam ansah wurde sie nachdenklich. Dean lächelte und öffnete ihr die Autotür und sogleich wurde sie mit einem herzlichen " Heyyyy Halloooooo" von drei weiteren „Zwergen“ begrüßt.  Aidan ( Kili ), James ( Bofur ) und Adam ( Ori ) der am Steuer saß.  "Wo sind die anderen?" fragte Walery, da ich kein weiteres Auto parken sah.  " Die sind schon alle im Pub" sagte James und lächelte. Walery stieg ein und schnallte sich an.  " Hallo Schönheit!" hörte sie Aidan, der neben ihr saß flüstern. " Hey, das hab ich gehört. Finger weg Bruder! Befehl von oben und wenn, dann darf nur ich!" Dean drehte sich zu ihnen nach hinten um und warf Walery einen Luft Kuss zu."  „Ey, Moment, hab ich da etwa was verpasst?" empörte sich Aidan und sah abwechselnd zu Walery und Dean hin und her.       " Nein hast du nicht" antwortete sie lachend und klopfte Aidan freundschaftlich auf seinen Oberschenkel.  " Mhm..... " raunte er ihr grinsend zu und zwinkerte. Walery schüttelte lachend ihren Kopf.  «Na das konnte ja heute noch ein sehr lustiger Abend werden!« dachte sie bei sich. Man fuhr ungefähr eine Stunde und als die fünf ankamen, stieg Dean aus und öffnete Walery die Wagentür. Er reichte ihr seinen Arm, damit sie sich bei ihm unterhaken konnte.  " Darf ich bitte Herrin.....?!" raunte er ihr zu. "Hey, ihr seid ja schon ziemlich vertraut miteinander! Hab ich also doch was verpasst?! Aber okay, das kann ich auch." Aidan reichte Walery ebenfalls seinen Arm, " Steht´s zu Diensten Herrin! " und zwinkerte sie liebevoll an. Was Dean ganz und gar nicht gefiel, sein Blick war deutlich. Walery musste schmunzeln, denn sie fand es schon irgendwie süß, wie die beiden um sie buhlten. Aber sie hatte immer noch die warnenden Worte von Peter in ihrem Kopf. Doch hey, ein bisschen Spaß machen dürfte ja wohl noch erlaubt sein. Plötzlich kam James von hinten und schnappte Walery.  " Hahaha, wenn sich zwei streiten, dann freut sich der dritte " und so schlang er seinen Arm um ihre Hüften, und gab ihr einen Schmatzer auf ihre Wange. Dean und Aidan streckte er seine Zunge heraus und ging mit Walery in Richtung Eingang. Dean und Aidan schauten sich gegenseitig wie vom Donner gerührt an, eher sie ihre Sprache wieder fanden und laut protestierten.  " Tja, Pech gehabt würde ich mal sagen! " grinste Adam die beiden an und ging lachend an ihnen vorbei. Im Pub angekommen sah sich Walery kurz um und stellte fest dass es ein recht gemütlicher Pub war. So wie sie es sich vorgestellt hatte. Die Musik allerdings, war recht unüblich, denn aus den Boxen hörte man eher Moderne und sogar tanzbare Klänge, so wie man sie auch aus dem Radio kannte. Doch Walery gefiel es, denn damit hatte sie die Möglichkeit das eine oder andere Tänzchen zu wagen. Walery tanzte für ihr Leben gerne, noch lieber als singen.  "Na, gefällt es dir hier " sprach sie James freundlich an und sie nickte ihm lächelnd zu.  " Dann lass uns zu den anderen gehen, dahinten sind sie."  James zeigte auf eine Gruppe Männer, die sich an einem großen Tisch weiter hinten im Pub versammelt hatten. Und da waren sie nun alle, die „Zwerge Durins“ , einschließlich des Hobbits. Walery wurde herzlich von ihnen allen begrüßt und man rutschte sogleich etwas zusammen um Platz zu machen. Aidan und Dean waren nun auch dazu gekommen und schauten James grimmig an. Adam schmunzelte und fragte Walery, was sie denn gerne trinken wollte, was Dean gleich veranlasste zu rufen " Ich geh schon! " um ihr einen Drink zu holen. Aidan sah ihm kurz nach, grinste und setzte sich schnell neben Walery! Sie sah sich kurz unter den "Zwergen" um, als ihr auffiel das einer fehlte. Thorin bzw. Richard Armitage!  " Wo ist denn euer König? " fragte Walery scherzhaft in die Runde, und Graham mit einer seitlichen Kopfbewegung Richtung Bar zeigte. Sie folgte seinem Blick und sah Richard schließlich an der Bar sitzen. Ein Glas vor sich, auf das er starrte und sein Blick war alles andere als zufrieden.  "Was ist denn los mit ihm?" fragte Walery. " Das macht er immer, keine Ahnung warum." hörte sie Dean antworten, der soeben mit einem Drink für sie zurückgekommen war. Walery bedankte sich bei ihm und sah wieder hinüber zu Richard, bei dem plötzlich eine blonde Frau stand, ihn anschmachtete und auf ihn einredete. Richard lächelte über etwas das diese Frau gerade zu ihm gesagt hatte, sie strich ihm dabei über seine Schulter und sein Blick folgte dieser Berührung. Walery krampfte sich leicht der Magen zusammen, doch sie konnte sich keinen Reim darauf machen wieso. Klar, Richard war genau ihr Typ, schon seit sie den ersten Teil vom Hobbit gesehen hatte. Und als sie ihn dann heute Mittag am Set Live erblickte, in seinem Thorin Kostüm, hatte ihr Herz gleich schneller geschlagen. Er sah so verdammt gut aus und das nicht nur als Thorin Eichenschild! So in ihren Gedanken vertieft, bemerkte sie nicht wie Aidan aufgestanden war und sich James neben ihr gesetzt hatte.  " Unser König scheint es dir wohl angetan zu haben?!" erst jetzt bemerkte sie James und sah ihn erschrocken an.  " Es geht mich zwar nichts an, aber sein vorsichtig schöne Frau, er könnte dir gefährlich werden! Sehr gefährlich! Und ich glaube nicht dass es deinem Onkel Peter gefallen würde. Hör auf meinen Rat Kleines und halt sich von Richard fern!" James tätschelte väterlich ihre Hand, dann stand auf und ging hinüber zu Ken. Walery sah ihm sprachlos nach und blickte wieder zu Richard, der nun aber verschwunden war und ebenso die blonde Frau.  Aidan war zurück zum Tisch gekommen " Na hast du mich schon vermisst meine hübsche Herrin?" fragte er Augenzwinkernd, als sich Dean dazu einmischte.  " Sie kann dich gar nicht vermisst haben Bruder, weil ich hier war!" und schon hatte er sich zu den beiden gestellt und schaute Walery an wie ein Hündchen das auf seine Belohnung wartete. Walery lächelte kurz und suchte dann mit ihren Blicken den ganzen Pup nach Richard und dieser blonden Frau ab. Doch die beiden schienen das Lokal verlassen zu haben. «Nun gut, es geht mich ja auch nichts an!« dachte sie sich.« er kann tu und lassen was er will.« Kaum wollte sie ihn aus ihren Gedanken verbannen, kam er plötzlich aus der Richtung in der die Toiletten waren und schien sich den Reißverschluss an seiner Hose zu ziehen. Kurz darauf kam auch die blonde Frau zurück, aus der gleichen Richtung und zupfte noch an ihrem Rock. Walery wurde übel.« Oh mein Gott, hatte er etwa gerade Sex auf der Toilette gehabt???? Mit dieser Frau????« schoss es Walery durch den Kopf. Fassungslos sah sie in Richards Richtung und als die blonde arrogant grinsend an ihm vorüber ging, war Walery in ihrer Annahme mehr als bestätigt. Schnell schaute sie von den beiden weg. So hatte sie Richard alias Thorin nicht eingeschätzt. Ihr Bild von Richard Armitage, als der perfekte Mann, zerbrach in diesem Moment in tausend Teile. Sie wand sich zurück zu den anderen, als ein Song gespielt wurde den Walery sehr gut kannte und dieser ihr außerdem auch noch gefiel. Walery beschloss sich mich tanzen abzulenken, damit sie vergessen konnte, was sie soeben gesehen hatte. Walery ging in die Mitte des Pubs in dem ein Kreisrunder Platz, als eine Art Tanzfläche diente und begann sich zur Melodie des Songs zu bewegen. Sie schloss ihre Augen und lies sich einfach von der Melodie treiben. Walery bewegte ihre Lippen zum Text, sie kannte diesen auswendig und war so in ihrem Tanz vertieft, dass sie nicht bemerkte wie sämtliche Augenpaare auf sie gerichtet waren. Einschließlich die von Richard. Walery liebte diesen Song und vergaß komplett wo sie sich befand. Aidan und auch Dean waren zu ihr auf die Tanzfläche gekommen, Dean stellte sich hinter Walery und Aidan vor ihr. Beide bewegten sich synchron zu Walerys Bewegungen mit. Plötzlich spürte sie eine sanfte Berührung und öffnete ihre Augen. Sie sah Aidan vor sich, er hatte seine Hände um ihre Hüften gelegt und lächelte. Dann bemerkte sie auch Dean, er war ganz nah hinter ihr und flüstere Walery ins Ohr  " Du hast wahrscheinlich absolut keine Ahnung das du gerade sämtlichen Männern hier im Pub den Kopf verdrehst, mich mit eingeschlossen Walery! Du bist die schönste Frau die ein Mann je gesehen hat und noch dazu verboten Sexy!"     " Da muss ich meinem Bruder Recht geben, für dich braucht man einen Waffenschein, wenn es denn einen gäbe!" raunte ihr Aidan zu. Walery fühlte sich sehr geschmeichelt und war wie in einer Art Rausch. Es tat ihr gut, vor allem ließ es sie den Schock vergessen, denn sie kurz zuvor bekommen hatte, nachdem sie Richard und dieses blonde Flittchen zusammen aus der Toilette kommen sah. Sie wusste nicht warum, aber ihr Blick glitt wie von selbst in die Richtung in der Richard saß und sie begegnete seinem Blick, welcher sich in Walerys Körper bohrte wie tausend Messerstiche. Wenn Blicke töten würden, läge sie jetzt auf der Tanzfläche und wäre mausetot. Sein Blick war voller Zorn und Verachtung. Schnell schaute sie von ihm weg und sah wieder zu Aidan.  "Alles in Ordnung mit dir" fragte er Walery und schaute ebenfalls kurz zu Richard. Als Aidan wieder zu ihr sah, war sein Blick nicht mehr so fröhlich, sondern eher, nun man könnte sagen eifersüchtig. Doch Walery konnte sich auch täuschen. Der Song war zu Ende und sie ging zusammen mit Aidan und Dean zurück zu den anderen. " Oh man, wäre ich doch nur zwanzig Jahre jünger " hörte sie Graham ( Dwalin ) sagen, bevor er einen kräftigen Schluck von seinem Bier nahm.  " Ich denke, mit diesem Wunsch stehst du nicht alleine da mein Lieber " antwortete Ken ( Balin ) und lachte. Der Abend war ausgelassen und Walery tanzte noch einige Male.  Ab und an mit Aidan oder Dean, dann auch mal mit Adam, auch Martin ( Bilbo ) hatte Walery mit ihrer Leidenschaft zum Tanzen angesteckt und sogar Graham wagte sich einmal mit ihr auf die Tanzfläche. So langsam neigte sich der Abend jedoch seinem Ende zu, der Pub hatte sich schon um einiges gelehrt und auch die "Zwerge" machten sich daran auf zu brechen. Als die lustige Truppe und Walery in Richtung Ausgang gingen, fiel ihr auf das Richard nicht mehr anwesend war. Ihn hatte sie total vergessen, aber das war auch gut so! Man trat hinaus ins Freie und Walery begann es leicht zu fröstelten. Es roch nach Regen und die Luft hatte sich abgekühlt. Die Zwerge, als auch der Hobbit und Walery verabschiedeten sich voneinander, doch dann sah sie ihn, RICHARD! Er stand angelehnt an seinem Wagen und starrte in ihre Richtung. Dunkel und wütend war sein Blick, jedoch konnte sie sich keinen Reim drauf machen wieso? Plötzlich löste er sich von seinem Wagen und kam auf Walery und die anderen zu, die noch nicht losgefahren waren.  «Was will der denn jetzt?« schoss es durch ihre Gedanken. " Peter hat angerufen! Er will wissen ob wir schon alle zurück von unserer „Party“ sind. Besser wir machen uns jetzt auf den Weg, wir alle müssen für morgen Fit sein!" seine Stimme klang trocken, doch sein Blick den er Walery zu warf sprach eine ganz andere Sprache. " Zu Befehl König Thorin " scherzte Dean und grinste breit. Er hatte ein paar Bier zu viel gehabt und wankte hin und her. Adam kam dazu, " So, es kann endlich losgehen? Ähm ist irgendetwas? fragte er und schaute in die Runde.  " Walery fährt mit mir! " hörte sie plötzlich Richard sagen und sie starrte ihn ganz entgeistert an.  " Oh ha, hört hört.... unser König hat gesprochen! " Dean war zu betrunken um zu merken dass er mit seinen Sprüchen Richard nur noch mehr reizte.  " Und wer hat das zu bestimmen?" hörte Walery nun auch Aidan sich einmischen und seine Stimme klang ebenfalls ziemlich gereizt.  " Ich bestimme das und ihr seht zu das ihr in eure Betten kommt!" Richard klang von Mal zu Mal wütender.  " Ich denke, Wall kann durchaus selbst für sich entscheiden mit wem sie zurück fährt und das wird ganz sicher nicht mit dir sein!" zischte Aidan in Richards Richtung.  " An deiner Stelle wäre ich jetzt ganz vorsichtig Kleiner!" Richard war einen Schritt auf Aidan zugegangen und Walery konnte sehen, dass er seine Hände zu Fäusten geballt hatte. Aidan sah Richard verachtend an und hatte ebenfalls seine Hände zu Fäusten geballt. " Stopp, wartete mal...... Hallo? Wir sind doch alle erwachsen. Also, du und Dean steigt jetzt in Adams Auto und fahrt schön brav nach Hause. Ich regle das hier schon...okay? Wir sehen uns dann morgen am Set!" Walery hatte Aidan ihre Hand beruhigend auf seine Schulter gelegt und mit der anderen Hand drehte sie sein Gesicht in ihre Richtung, so dass er ihr direkt in die Augen sehen musste, ob er wollte oder nicht.  " Bist du dir sicher Wall? Bitte fahr mit uns..... bitte!" flehend sah er sie mit seinen braunen Augen an und am liebsten hätte sie ihn umarmt und geküsst, so süß war er. Doch Walery ahnte dass Richard sie niemals mit ihnen fahren lassen würde, aus welchem Grund auch immer. Walery redete sich ein, das eventuell Peter ihm den Auftrag erteilt hatte sie nach Hause zu bringen. Immerhin war Richard schon älter. Aber warum ausgerechnet Richard? Graham, James oder auch Ken, waren im gleichen Alter, wenn nicht sogar noch älter als Richard. Sie hätten Walery genauso gut nach Hause bringen können. Wieso dann ausgerechnet Richard?????? " Könne wir endlich los?" Richard wurde langsam unruhig und seine Laune noch schlechter als sie eh schon war. Aidan zuckte in seine Richtung, als wollte er auf Richard losgehen, aber Walery hielt ihn am Arm zurück und drehte sein Gesicht erneut zu sich. "Hey, sei bitte vernünftig. Okay?! Wir sehen uns morgen, versprochen!" sie lächelte Aidan an und sein Blick wurde weicher und freundlicher. " Versprochen? Ganz ehrlich?" Aidan hatte ihre Hand die eben noch auf seinem Gesicht ruhte in seine genommen und zärtlich mit seinem Daumen über ihre Finger gestrichen.  Walery errötete leicht " Ja, ganz ehrlich und wirklich versprochen. Hundert Prozentig!" sie lächelte und löste sanft ihre Hand aus Aidans Hand. Er sah noch einmal finster zu Richard bevor er zu Dean und James ins Auto stieg.  " Bis morgen Herrin...." rief Dean noch und warf ihr einen Luft Kuss zu. Aidan zwinkerte Walery zu. " Bis morgen schöne Frau!" sagte er leise.  „Gute Nacht Wall und komm gut nach Hause, wir sehen uns morgen! " rief Adam und fuhr los. Walery winkte ihnen noch nach bevor sie sich wütend zu Richard umdrehte.  " Was soll das?" zischte sie ihn an.  " Was soll was?" fragte er nur grinsend zurück. " Verarscht du mich gerade? Hallo? Du benimmst dich hier völlig daneben, gehst Aidan an und dann tust du so als wüstest du nicht was ich meine?" Walery war stocksauer.  " Ach, nimmst du den kleinen Aidan in Schutz ja? Hab ich dir etwa deinen One Night Stand mit ihm vermasselt?" Richards Blick war eiskalt und Walery lief ein unangenehmer Schauer den Rücken hinab. Sie brauchte einen kurzen Moment um ihre Sprache wieder zu finden. " Bitte was hast du da eben gesagt? Sag mal, geht´s dir noch gut? Was glaubst du eigentlich wer du bist, oder wen du vor dir hast?" am liebsten wäre sie diesem Typ ins Gesicht gesprungen.  " Mir ging es selten so gut wie heute Abend, aber danke der Nachfrage. Und ich weiß sehr wohl wer ich bin, nur wen ich vor mir habe weiß ich im Moment noch nicht so Recht. Peters Mündel auf den er ja sooo große Stücke hält. Hm, oder vielleicht doch nur ein kleines billiges Groupie Flittchen, das sich einem nach den anderen an den Hals wirft und die Beine breit macht!?" Richard war langsam einen Schritt näher auf Walery zu gekommen, und seine Körperhaltung war alles andere als entspannt.  " Wie bitte? " Walery schnappte kurz nach Luft bevor sie Richard an schrie.  „ Und das sagt einer der irgend so eine billige Pub Schlampe auf dem Gäste Klo vögelt! Du arroganter möchte gern Schauspieler!" Und das hatte gesessen. Walery dachte schon dass Richard sie erwürgen würde, als er noch einen weiteren Schritt auf sie zu kam und jetzt so nahe bei ihr stand dass sie die Wärme seines Körpers zu spüren glaubte.  " Das hast du jetzt nicht wirklich gesagt. Du kleine ...... Verdammt!" hörte Walery Richard noch fluchen bevor er sie packte, an sich zog und seine Lippen auf die ihre presste. Walery riss die Augen weit auf, als das passierte und für einen kurzen Moment hätte sie fast nachgegeben und seinen Kuss erwidert. Doch sie drückte ihre Hände gegen seine muskulöse Brust und stieß ihn von sich weg.  " Spinnst du? Hast du etwa den Verstand verloren?" wütend sah sie Richard an. " Ja, wie es scheint habe ich meinen Verstand verloren und du, du bist Schuld. Kommst einfach hier her und bringst alles durch einander. Verdrehst den Jungs am Set die Köpfe und nutzt ihre Gefühle schamlos aus. Aber wenn du glaubst das dies keine Folgen für dich haben wird, dann hast du sich getäuscht du…. ach was soll´s!" Mit diesen Worten drehte sich Richard um und ging zu seinem Wagen.  " Steig ein verdammt nochmal, oder du kannst zu Fuß nach Hause gehen!" schrie Richard Walery entgegen. Ihre Augen füllten sich mit Tränen, nie hätte sie gedacht das dieser Mann den sie als Schauspieler so bewundert hatte und als Mann so toll fand, solch ein Charakter Schwein sein würde. Tja, so konnte man sich in einem Menschen täuschen, vor allem wenn man diesen im wirklichen Leben eigentlich gar nicht kannte. Und dann diese Beleidigungen, die er ihr an den Kopf geworfen hatte, was sollte das? Immerhin kannte Richard Walery doch gar nicht, er hatte sie heute Mittag zum ersten Mal in seinem Leben gesehen und außer seiner Begrüßung, und seinen Beleidigungen gerade eben, kein Wort mit ihr gewechselt! Entsetzt und wie ferngesteuert ging sie zu seinem Wagen, stieg ein und schnallte sich zitternd an. Richard fuhr mit quietschenden Reifen los. Die ganze Fahrt über sprach er kein Wort mehr mit Walery und sie betete dass die Fahrt, welche ihr unendlich vorkam, endlich vorbei sein würde. Einige Zeit später hielt Richard seinen Wagen vor Peters Haus, doch als Walery aussteigen wollte hielt Richard sie an ihrem Handgelenk fest. Erschrocken drehte sie sich um und sah in diese wundervollen blauen Augen die sie gefährlich ansahen. Sie kannte diesen Blick, jenen Blick den er als Thorin hatte. Walery wurde ganz schwindlig.  " Was läuft da zwischen dir und Aidan? Oder doch Dean....oder vielleicht alle beide?!" Und da war sie diese ICH - BIN - THORIN - EICHENSCHILD- KÖNIG - UNTER- DEM -BERG Stimme. Fassungslos sah sie Richard an und sein Thorin Blick bohrte sich noch tiefer in ihre Augen.  " Was?" mehr brachte Walery beim besten Willen nicht hervor.  " Du sollst meine Frage beantworten verdammt!" sein Griff um ihr zartes Handgelenk wurde fester und Walery zog scharf die Luft ein. Er tat ihr weh.  " Ich weiß nicht was du von mir willst! Ich kenne dich nicht und du mich nicht, also bin ich dir keine Rechenschaft schuldig. Und überhaupt, was geht es dich an? " Verzweifelt versuchte sich Walery aus seinem Griff zu lösen, doch sie hatte nicht den Hauch einer Chance. „ Was es mich angeht, willst du wissen? Eine ganze Menge Baby!" Richard zog sie mit einem kräftigen Ruck näher zu sich und sie stöhnte schmerzerfüllt auf. Sein Griff um ihr Handgelenk fühlte sich an wie eine eiserne Fessel die sich in ihr Fleisch schnitt.  "Lass mich los verdammt nochmal, du tust mir weh!" sie riss weiter an ihrem Arm und wehrte sich verzweifelt.  "Oh nein Schönheit, so einfach kommst du mir nicht davon! Also, was ist da zwischen dir und den beiden? Hattest du heute Nacht vor, mit einen von beiden zu schlafen, oder vielleicht sogar mit beiden zusammen?" Walery konnte nicht fassen, was sie da hörte, war dieser Kerl denn völlig von übergeschnappt? Die Rolle des Königs der dem Wahnsinn verfiel des Goldes wegen, schien auf Richard übergegangen zu sein. Es soll ja schon öfters Fälle gegeben haben, von Schauspielern, die sich so in eine Rolle vertieft hatten, dass sie Realität und Fiction nicht mehr unterscheiden konnte. Dies schien nun auch auf Richard Armitage zu zutreffen. " Lass mich endlich los, du bist ja Wahnsinnig!" rief Walery und schlug mit ihrer freien Hand auf ihn ein. Doch ihr schien es mehr weh zu tun als ihm. Richard grinste nur und hielt sie weiter fest.  "Ich schreie wenn du mich nicht augenblicklich los lässt!" Sie wollte gerade ihre Drohung wahr machen und um Hilfe schreien, als Richard sie nun gänzlich an sich riss und seinen Mund auf ihren presste. Doch diesmal war sein Kuss anders als der erste zuvor. Mit seiner freien Hand griff er in ihr schwarzes volles Haar und drückte ihren Kopf fest gegen, so dass sie sich seinem Kuss nicht entziehen konnte. Walery wusste nicht warum, aber ihre Lippen öffneten sich wie von selbst und erwiderten seinen Kuss. Richards Zunge bahnte sich einen Weg in ihren Mund und fing an mit ihrer Zunge zu spielen. Er stöhnte leise auf und als Walery ihre Augen öffnete, sah sie direkt in seine. Richard hatte seine Augen offen und schien Walery während des Kusses beobachtet zu haben. Sie wand ihr Gesicht von ihm ab, da sie sich ertappt fühlte und Scham in ihr aufkam.  " Was hast du? Gefällt es dir nicht?" Richards Stimme war nun nicht mehr so zornig und abfällig, er klang eher besorgt und erschrocken. Walery schüttelte leicht ihren Kopf. "Bitte Richard, lass mich gehen. Es ist nicht richtig, nicht so!" hörte sie sich sagen und dann sah sie Richard doch noch einmal an und in seinem Blick war erneut brennende Wut. Er fühlte sich von ihr abgewiesen.   " Ich verstehe schon. Ich bin nun mal kein Aidan Turner oder Dean O´Gorman!" knurrte er. "Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Ich wiederhole mich nur ungerne, aber ich kenne dich nicht, ich weiß nichts über dich, ich habe dich heute Mittag zum ersten Mal live gesehen und heute Abend, warst du erst noch mit dieser..... dieser Frau auf dem Gäste Klo und hattet Sex. Und dann überfällst du mich regelrecht und küsst mich einfach. Und dann erwartest du dass es mir gefällt und ich mich diesem Irrsinn hingebe? Und dann fragst du mich auch noch was los sei, weil ich mich von dir abwende? Hallo? Schon vergessen wie du mich behandelt und mit mir gesprochen hast? Welche Dinge du mir an den Kopf wirfst? Sorry, aber wir sind verdammt nochmal kein Paar, jedoch führst du dich auf als wären wir eines!" Walery wusste nicht woher sie den Mut nahm Richard so die Meinung zu sagen. Sie selbst war völlig überrascht von sich, immerhin war er ein großer Filmstar und sie nur eine kleine Sängerin.« Was würde nur Onkel Peter sagen oder mein Vater, wenn dieser noch leben würde. « Schoss es Walery durch ihren Kopf. Plötzlich ließ Richard von ihr ab und stieg aus dem Wagen. Er ging um diesen herum und öffnete ihre Tür. Völlig überrascht sah sie ihn an und stieg aus. Richard knallte die Wagentür zu, ging wieder um seinen Wagen herum und stieg ein. Ohne noch einmal nach Walery zu sehen, startete er seinen Wagen und fuhr los. Verblüfft und noch völlig neben sich stand sie noch einige Zeit da und schaute ihm nach, selbst als sein Wagen nicht mehr zu sehen war. Dann ging sie langsam zur Tür, schloss auf und ging ins Haus. Eine Weile lehnte sie mit dem Rücken an der Tür, es war Totenstill im Haus. Es gab nur sie und ihre Gedanken. Irgendwie kam Walery alles so unreal vor. Der Abend mit den Hobbit Darstellern, dann die Auseinandersetzung zwischen Aidan und Richard, dann die unschöne Szene zwischen Richard und ihr, dieser Kuss, SEIN KUSS…..!  Vor ihr begann sich alles zu drehen, dann wurde es plötzlich dunkel.

 

 

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media