Meine Augen öffnen sich, die sonne war es die mich aufgeweckt hat.

Die sonne ist noch nicht vollständig auf, es ist mitten im Frühling eins der schönsten Jahreszeiten.

Die zeit wo die Natur aus mir spricht.

Ich muss nun los, heute ist ein wichtiger tag für mich.

ich darf meinen Bruder besuchen, ich stehe auf und frühstücke was ich nicht jeden tag mache, aber es ist doch ein besonderer tag für mich, richtig?

Dieser tag wird mein leben verändern, ich packe meine Tasche. 

Kopfhörer, meine Sachen, mein Lieblings buch, mein Glücksbringer das mir mein Bruder zu meinem 16 Geburtstag damals geschenkt hat und nicht zu vergessen meine Fotokamera.

Es ist eine Leidenschaft für mich unser leben für nur ein paar Klicks anders dar zustellen zu können, ich höre meinen Vater von unten zuschreien. ‚‚kommst du?’’ Ich zeihe meine Schuhe schnell noch an und laufe runter. Meine Katze Lulu miaut vor sich hin, sie will nicht das ich gehe. Ich schaue sie kurz an und schenke ihr mein lächeln, sie schaut mich immer noch verzweifelt an. Als ob Katzen dich verstehen, mal wieder in meinen Gedanken versunken. Mein Vater wirkt leicht genervt, ‚‚verdammt noch mal, kommst du jetzt?‘‘ Ich packte meine Lesebrille und ging in die Garage, mein Vater sagt mir das ich den weiten weg in die Garage sparen kann, das auto steht bereits draussen. Als wir los gefahren sind habe ich meine Kopfhörer raus genommen und aufgesetzt, es ist so als ob alles herum um dich stehen geblieben ist, nur noch du…

‚, bist du denn bereit deinen Bruder zu besuchen?‘’ ,’ sicher bin ich es, sonst würden wir jetzt nicht zum Flughafen fahren.’’ ,,ich bin stolz auf dich, deine Mutter wäre genau so stolz auf dich’’ ich ignorierte diese aussage und schaute weiter aus dem Fenster, wir brauchten nur gefühlte 10 min bis zum Flughafen. Es ging alles so schnell wie mein Vater mir geholfen hat mein Koffer aus dem auto raus zu holen, wie wir uns verabschiedet haben und plötzlich saß ich nun hier. Im Flieger, die Stewardess weckt mich auf. Sie habe mich gefragt ob ich was bestellen will. Ich habe meine Augen geschlossen und weiter geschlafen.

Wir sind bald an gekommen ich höre andere Passagiere um sich reden. Ich fotografiere die sonne, wie sie unter geht. Von hier sieht die sonne so schön aus, nicht wie immer aus meinem Bett oder aus der Küche. nur noch ein paar meter und ich bin bei meinem Bruder, aber bevor ich zu meinem Bruder gehe kaufe ich schöne Rosen, bunte Rosen und eine Tafel Schokolade wie er es immer geliebt hat. Schokolade aus dem feinsten, nur noch ein paar meter und ich bin bei meinem Bruder. Ich stehe praktisch vor ihm, ich setze mich auf den Boden und schreibe kurz auf ein Blatt Papier was ich aus meiner Tasche herausgezogen habe.

Ich knicke es sanft wieder zusammen, mit viel liebe und stolz. Ich lege es in die Rosen die ich gekauft habe ,, weißt du noch? Am Sommerhaus in Italien, kurz danach wo du dir dein Bein gebrochen hast. Wir waren beide am weinen weil dir dein Bein wehgetan hat und mir mein eis hingefallen ist. wir haben uns beide den kleinen Finger zu gestreckt und uns geschworen alles zusammen durch zumachen, egal ob in schlechten oder auch guten Zeiten. Nun sitze ich hier und muss das alles alleine durchmachen.’’ Ich habe meine Rosen abgestellt um weiter zu meiner Mutter zu gehen ,,mit dir bin ich noch nicht fertig Frechdachs, wir werden uns schon bald sehen.’’

Kommentare

  • Author Portrait

    Eine kleine Frage: Bist du am Schluss am Grab deines Bruders? Ein guter Text nur die Rechtschreibung musst du nochmal überprüfen ;-)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media