Freitag – darf es ein bißchen mehr sein?

Ein Freitag, der der letzte Tag im Urlaub ist, ist ein ganz anderer Freitag als einer, der letzter Tag einer Arbeitswoche ist.

Im ersten Fall sind wir deprimiert, denken ”Shit, in zwei Tagen geht es wieder los. Ich muß ins Büro, mein Chef ist in der letzten Woche sicher nicht netter geworden und meine blöde Kollegin hat ganz bestimmt auch diesmal nichts von dem Berg auf meinem Schreibtisch abgetragen.“

Der zweite Freitag juchzt und jubelt „Zwei Tage frei, ausschlafen, Party am Samstag, Segeln am Sonntag oder nichts davon. Ach, das ist so gut!“

 

„Treten Sie näher, meine Damen und Herren, herzlich willkommen zum diesjährigen Fest der Marktschreier. Kommen Sie ran, schauen Sie an, was ich Ihnen bieten kann!

Sie, mein Herr, kommen Sie, keine Angst. Was soll es sein? Eine Tüte Melancholie? Dazu ein Bündel Selbstmitleid und ein Kistchen schlechtes Gewissen? Ach, ich lege Ihnen noch eine Yuccapalme obendrauf. Nein? Lieber ein Gebinde Wut auf die Kollegen? Was immer Sie glücklich macht, mein Herr. Viel Spaß damit.

Und Sie, junge Frau, so reizend in Ihrem hellen Sommerkleid, was kann ich für Sie tun? Einen Sack Depression wollen Sie? Ein Fenster, aus dem Sie sich stürzen können? Damit kann ich nicht dienen, aber ich habe hier die sehr beliebte ”Anleitung zum Glücklichsein“. Ich schenke sie Ihnen. Sie wollen nicht? Dann, reizende junge Frau, wünsche ich Ihnen einen weiterhin schönen Tag.

Und Sie? Ja, Sie, der Sie daherschlurfen, als seien Ihnen die Schuhe zu groß. Die Hose ist zu lang und das Hemd verschlissen, wenn ich Ihnen das sagen darf. Ich habe genau das Richtige für Sie – einen Eintopf aus Weltschmerz, Ungerechtigkeit, Es-hat-ja-doch-alles-keinen-Sinn. Nur warmmachen in der Mikrowelle. Nun? Ist das etwas für Sie? Nein? Sie wollen gar nichts? Sie brauchen gar nichts? Sie haben alles, was Sie glücklich macht? Dann, es tut mir leid, kann ich Ihnen nicht helfen.

 

Treten Sie näher, meine Damen und Herren. Hier gibt es Freitage jeglicher Art und Farbe, es ist bestimmt auch für Sie etwas dabei und es darf doch sicher ein bißchen mehr sein.“

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media