Fremde Gestade

»Du wirst uns so schrecklich fehlen.«

Die Worte der Mutter noch im Ohr, stieg sie aus dem Zug.
Allein in der großen Stadt, mit nicht mehr als einem Rucksack, einer Tasche, dem Schlüssel für ihre winzige Bude, etwas Geld und einem Lehrvertrag bei sich.

Aufgeregt ging sie durch die belebten Straßen, vorbei an Händlern, Tänzern und Straßenmusikern. Ihr gefiel es schon jetzt.
Doch die Füße taten weh, der Magen knurrte, die Tasche war schwer.

Erleichtert erreichte sie das Wohnhaus, öffnete die Tür zu ihrem kleinen möblierten Reich. Etwas Farbe noch, ein paar persönliche Dinge und es war ihr eigenes Zuhause.

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media