Gewerkschaft der Anti-Schwarzleser-Schreiber sieht schwarz

[!] Achtung: Kann Spuren von Ironie enthalten. [Satire on.]

Jeder kennt jemanden, der jemanden kennt, der einer ist, aber keiner ist einer: Schwarzleser!

Nach einer empirischen Studie US-amerikanischer Wissenschaftler, müssen 8 von 10 Fanfiction-Leser als sogenannte „gelegentlich Schwarz-Leser" auf Fanfiktion.de eingestuft werden. Diese Gruppe gilt als überwiegend autoren-freundlich, allerdings auch als schwarzlese-gefährdet. Ein anonymer Schwarzleser teilte anonym zu seinen Gründen schwarz zu lesen mit: „Manchmal habe ich keine Lust, zu kommentieren. Oder keine Zeit. Meistens beides. Die meiste Zeit, geht eben fürs Lesen drauf."


Schwarzleser sind wie Schwarzfahrer – nur dass sie lesen und nicht fahren.

Im Gespräch mit Gedanken/Infos/News (GIN) definierte Prof. Dr. Schwarz-Müller, was die Symptome der Schwarzleserei sind: „Es handelt sich um eine schleichende Gewohnheit. Dabei werden öffentlich zugängliche Fangeschichten, sog. Fanfictions, gelesen. Der eigentliche Prozess der Krankheit beginnt aber anschließend, denn es werden nach dem Lesen keine Kommentare hinterlassen. „Ob es sich tatsächlich um eine Krankheit handelt, wird unterdessen noch von Experten diskutiert. Ein internationaler Ring angesehener Psychologen beschreibt dieses Phänomen als Aspekt der modernen Konsumgesellschaft, bei der es heißt: nehmen ohne zu geben.


Trotz anhaltender „Bitte, Kommiiiiis! Büüüüdde!" hält die Revolte der Schwarzleser ohne Halt an!

Autoren versuchen, sich zu wehren. Doch die Gewerkschaft der Anti-Schwarzleser-Schreiber (GASS) sieht schwarz: „Das sind Zustände, die wir unmöglich unterstützen können! Sollte das so weiter gehen, sehen wir schwarz! Wir lassen uns nicht länger von Schwarzlesern ausbeuten!" Auf die Frage, was ein Fanfiction-Autor an einem Kommentar verdiene, ärgerte sich der Fanfiction-Autor schwarz und verweigerte jegliches Statement. Die Folgen dieser Entwicklung sind dennoch absehbar und katastrophal: Depressive Fanfiction-Schreiber, die wochenlang nach dem Upload ihrer Geschichten vor den Bildschirmen ihrer Laptops, PCs, Tablets, Smartphones (Anm. d. Red.: die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit) ausharren. Erfolglos. Exklusiv konnten wir die berühmte Fanfictionautorin SasuuukeIstSuperSuessUndSexy15 zu einem aussagekräftigen Kommentar bringen: „Koooooommmmiiiiiis!"


Lese-Tickets gegen Schwarzleserei!

Eine mögliche Lösungsmöglichkeit wären möglicherweise sogenannte Lese-Tickets. Dabei wäre vorgesehen, dass Fanfictions nur noch gegen Kommentare gelesen werden dürfen. Die Kommentare müssten vor (!) dem Lesen des Kapitels gefertigt werden. Anschließend würde ein Lese-Ticket ausgestellt. Mit der darauf befindlichen Geheimnummer, die aus Sicherheitsgründen nur per Post versendet würde, würde das Kapitel freigeschaltet. Das potenzielle Problem bezüglich der Qualität der Kommentare wird zukünftig von amerikanischen Wissenschaftlern empirisch untersucht. Auf die sensible Frage, warum das Phänomen Schwarzleserei und nicht Mitternachtsblauleserei oder Sommersonnengelbleserei, genannt wird, musste GIN die These des Rassismus in das Thema mit einbringen. Auch dem wird von amerikanischen Wissenschaftler der Black Is No Colour University im US-Bundesstaat Black Is The New Black nachgegangen.


Jaelaki (Herausgeber)


Anmerkung der Redaktion: Wer GIN abonnieren möchte, kann dies gerne tun. Allerdings nur gegen Kommentare.

Anmerkung der Redaktion #2: Das Thema Kommentare ist immer wieder aktuell. (Wofür veröffentlichen hier Autoren Geschichten? Weil sie gerne schreiben? Weil sie Geschichten lieben? Ich bitte euch! Kommentare sind das Einzige, was zählt!!!elf!111) Nicht genug Kommentare, Schwarzleser (sollte man alle 60€ bezahlen lassen für jedes Kapitel, das sie nicht kommentieren!!elf!11!), nachlassende Aktivität. Autoren sind traurig und Leser ... nun, lesen schwarz (alle! 60€! Mindestens!elf11!)


Das hat die Herausgeber an dieses (uuuuuralte ... von 2014) Geschreibsel erinnert – was sie der werten Leserschaft nicht vorenthalten wollte. (Ein bisschen qualitative Unterhaltung. Endlich.)

Anmerkung der Herausgeber: Schämt euch alle, ihr Schwarzleser. Alle. Schämen! Ich lese jetzt auf die Aufregung erst einmal eine Fanfiction. (Und zahle 60€ dafür.) [Satire off]

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media