Kapitel 10

Nach dem Frühstück haben meine Oma und ich, Lion nach hause gebracht. Ich war neugierig und wollte unbedingt wissen wo er wohnt. Naja man kann sein Haus als Villa bezeichnen. Ich staunte nicht schlecht als ich sah wo er wohnte. Mein Haus war im Gegensatz zu diesem ein Gartenhaus. Lion meinte als er mein Blick sah:" Das Haus mag groß sein und meine Eltern haben vielleicht auch viel Geld, aber das sagt noch lang nichts über mich aus."

Ich nickte und sagte dann:" Ich mache mir sowieso immer gerne erst ein eigenes Bild von einer Person bevor ich Urteile. Und wenn dieses Haus zu deinem Leben gehört und du sagst das der Schein dieses Hauses trügt, dann gucke ich erst recht genauer hin."

Lion schmunzelt leicht von meiner Rede:" Sehen wir uns morgen in der Schule?"

"Ich denke schon," meine ich und lächle Lion an der aus den Auto ausstieg und die Tür zu schlug.

Was für ein Tag. Gestern war meine Mutter gestorben, dann hatte Lion zu allem übel von meine Albträumen mitbekommen und hatte mit mir in einem Bett geschlafen. Die Ergebnisse mit Lion wollten nicht aus meinem Kopf gehen. Wieso tat er das?

Während meine Oma wieder nach hause fuhr grübelte ich warum Lion mich nicht einfach stehen ließ. Vielleicht hatte er Mitleid. Da ich heute sowieso keinen Nerv für Schule hatte blieb ich heute zu hause. Ich schätze meine Oma hätte mich auch gar nicht gehen lassen. Ich musste das ganze erst verdauen.

Als wir ankamen verkroch ich mich sofort in mein Zimmer und dachte über die Geschenisse nach. Kein normal sterblicher Junge würde mit einem schwulen kuscheln. Und dann kommt Lion und wirft dieses Gesetz, das es eigentlich nicht gibt, in Müll. Er tut sowieso so viele Dinge, die ich nicht verstehe. Ich kenne ihn jetzt genau zwei Tage lang und schon sind meine Gedanken zu gekleistert mit Fragen. Fragen, die ich wohl nie beantwortet bekomme. Ich meine ich habe gestern so viele peinliche Dinge getan und Lion hat es entweder mit einem lächeln quitiert oder mir versichert das ich mich für das was ich tue, nicht schämen muss. Er ist nicht schwul ganz klar aber er tut trotzdem solche Dinge. Ist er vielleicht Bi ? Nein das glaube ich eher weniger. Leute wie Lion stehen nicht auf Beziehungen und reisen ein Mädchen nach dem nächsten auf.

Nach ungefähr einer Stunde in der ich mir versucht habe die Fragen, die Lion aufgeworfen hat zu erklären beschließe ich noch ein bisschen Fern zu sehen. Mein Opa hatte anscheinend als wir weg waren den Fernseher installiert. Oder er war mir gestern einfach nicht aufgefallen weil ich mit Lion's Schönheit beschäftigt war. Er ist wirklich eine Naturschönheit. Er verzaubert einen sofort, wenn er einen aus seinen grauen Augen ansieht. Ach ja diese Augen.

Ich werde nie in meinem ganzen Leben diese perfekten grauen Augen vergessen. Mag sein das ich jetzt ziemlich verliebt klinge aber das bin ich nicht. Ich kenne Lion noch nicht mal. Ich habe nur angefangen seine Augen zu mögen und seine Haare und seinen perfekten Körper.

Und das nennst du nicht verliebt? Meinte die nervige Stimme in meinem Kopf.

Ja, mag sein das es verliebt klingt aber das bin ich nicht. Ich mag Lion, mehr ist da nicht und wird auch nicht kommen.

Ich entschied mich die Serie Agent X anzuschauen. Das ich Actionfilme liebe brauche ich glaube ich nicht zu erwähnen. Ich bin sowieso ein Film Freak aber Filme in denen nichts passiert finde ich einfach nur uncool. In Agent X geht es logischerweise um einen Agent der für die Fizepräsidentin der Vereinigten Staaten arbeitet. Natürlich darf die Welt nicht erfahren, dass er extsiert weshalb er auch seinen reichigen Namen aufgeben und sich von seinem Normalen Leben trennen muss. Er bekämpft Bösewichte, die in einem Aktionfilm meiner Meinung nach nicht fehlen dürfen, und ist unsichtbar für die Außenwelt. Das heißt so viel wie: Niemand weiß das er existiert. Zusammen mit dem Bulter, der Fizepräsidentin und der Fizepräsidentin selbst bekäpfen sie das böse.

Natürlich gibt es spannendere Aktionfilme aber ich mag diese Serie...irgendwie.

Nachdem ich zwei Folgen gesehen hatte beschloss ich nachzusehen was meine Oma tat. Diese stand in der Küche und bereitete das Abendessen vor denn es war schon spät.

"Kann ich dir helfen?", wollte ich wissen.

Sie nickte und meinte:" Decke doch schon mal den Tisch bitte."

Also schnappte ich mir die Teller und das Besteck und begann den Tisch zu decken.

"Du magst ihn oder?", wollte meine Oma wissen die das restliche Besteck und die Untersetzter brachte.

"Wen?", wollte ich wissen, obwohl ich es mir schon denken konnte.

"Na diesen Lion."

"Achso ja ich mag ihn," und hängte dann noch "als Kumpel," an.

Meine Oma sah mich wissend an. Und lächelt als wollte sie sagen 'ich kenn dich Junge, ich sehe wenn du verliebt bist'. Aber ich schüttle nur grinsend dem Kopf. Unglaublich da fragt sie mich noch aber glaubt mir nicht. Wieso fragt überhaupt sie noch ?

Als wir mit Abendessen fertig waren ging ich wieder in mein Zimmer. Dort zog ich mich und und macht mich fertig um dann in Bett gehen zu können. Als ich dann dort so lag alleine in meinem Bett wünschte ich Lion wäre da. Aber der lag wahrscheinlich in seinem Bett. Vielleicht alleine, vielleicht aber auch mit einem Mädchen an seiner Seite. Gönnen würde ich ihm es.

Ich schlief irgendwann mitten in der Nacht und hoffte das ich keinen Albtraum bekam. Denn heute war kein Lion neben mir, der mich retten konnte, nein heute war ich auf mich gestellt.


Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media