Kapitel 14: Der erste Tod

Am nächsten Morgen, nachdem er mit seinen sterblichen Freunden gefrühstückt hatte, kehrte Luzifer in den Himmel zurück. In seinem Haus beschäftigte er sich vor allem damit, nervös auf und ab zu gehen, während er darauf wartete, dass die Zeit verging und er zu dem Treffen mit Eleazar aufbrechen konnte. Mehrere Stunden vergingen auf diese Weise, aber endlich war es soweit. Luzifer machte sich auf den Weg zum Olivenhain. Doch kurz bevor er ihn erreichte, hörte er eine Stimme, ohne Umweg über seine Ohren, direkt in seinem Kopf.
"LUZIFER!!! HILF MIR!!"
Luzifer erschrak, als er realisierte, dass es Ketzia war, die in höchster Not zu ihm rief, so verzweifelt, dass ihre Stimme ihn sogar hier erreichte. Luzifer fuhr herum, zum Teufel mit Eleazar und den Seelen, nur schnell zur Erde, zur kleinen Ketzia!

Er materialisierte am Bach, an dem er noch gestern mit Ketzia gespielt hatte. Doch heute war hier kein Ort der Fröhlichkeit.
Ketzia lag am Boden, über ihr ein zerlumpter, nach billigem Fusel riechender Mann. Daniel. Er keuchte, seine Hüften bewegten sich rythmisch. Das Mädchen schrie vor Angst und Schmerz, sie schlug um sich, versuchte, sich von ihm zu befreien, aber sie hatte keine Chance. Daniel schlug ihr ins Gesicht.
"Halts Maul, kleine Schlampe!", schrie er sie an. Ketzia starrte ihn mit riesigen Augen an und verstummte. Ihre kleinen Fäuste sanken zur Seite, ebenso ihr Kopf. Aus dieser Position heraus sah sie Luzifer. Ihr schmerzverzerrtes Gesicht erhellte sich kurz.
"Luzifer", flüsterte sie.
Daniel hielt kurz inne, sah zur Seite - und hatte im selben Augenblick Luzifers Fuss im Gesicht. Dann packte der Engel ihn, zog ihn von Ketzia herunter und schrie ihn an:
"Du Schwein, ich bring dich um!"
Daniel grinste, in seinen Augen spiegelten sich Hass, Wut und - Wahnsinn.
"Na los, dann mach doch. Meine Rache habe ich sowieso bekommen. Die glauben also, die könnten mir einfach so die Familie nehmen. Ha, da haben die sich aber geirrt. Niemand nimmt mir meine Jungs und kommt damit durch, niemand! Dieser Jeremias hats doch nicht besser verdient. Kind gegen Kind! Er hat mir meine Jungs weggenommen, jetzt nehme ich ihm die Tochter!"
Er versuchte sich aus Luzifers Griff zu befreien. Sein Wahnsinn verlieh ihm übermenschliche Kräfte, er riss sich los, stürzte sich erneut auf Ketzia und begann sie sie würgen. In diesem Moment sah Luzifer Atropos. 
Ketzias Lebensfaden flackerte in silbrigem Glanz. Atropos setzte die rostige Schere an...
"NEIN!!!", schrie Luzifer.
Atropos sah ihn an, Eiseskälte im Blick.
"Halt dich da raus, Engel! Erinnerst du dich nicht mehr an unsere erste Begegnung? Das hier ist meine Sache, misch dich nicht ein. Sie gehört mir!"
"Niemals!", gab Luzifer zurück. Er stürzte sich auf Daniel und versuchte, seine Hände von Ketzias Hals zu lösen. Wie aus weiter Ferne hörte er Atropos kreischen:
"Das nützt nichts, wenn ich bestimme, dass ihre Zeit gekommen ist, dann kann nur SIE etwas daran ändern. Aber SIE wird den Teufel tun, mich aufzuhalten."
Endlich gelang es Luzifer, Daniels Griff zu lösen. Mit Hilfe seiner himmlischen Kräfte schleuderte er den mann mehrere Meter weit weg. Daniel landete auf dem Boden, rappelte sich jedoch sofort wieder auf und lachte irre.
"Es ist zu spät, ich habe bekommen, was ich wollte" Er lief torkelnd davon.
Luzifer hob Ketzias kleines Körperchen vorsichtig an. Sie sah ihn an und flüsterte mit ersterbender Stimme:
"Du bist ja ein Engel, Luzifer."
Luzifer begriff, dass sie in diesem Augenblick seine wahre Gestalt sah. Er lächelte sie an und wandte sich dann an Atropos.
"Lass sie leben, ich bitte dich. Sie ist noch so jung, sie hat doch ihr ganzes Leben noch vor sich." 
Aber Atropos lächelte nur böse und hob die Schere.
"Nein, bitte nicht!", flehte Luzifer flüsternd, mit Tränen in den Augen. Doch Atropos kannte weder Mitleid noch Erbarmen. Er setzte die Schere an - und durchschnitt Ketzias Lebensfaden. Dann verschwand er.
Luzifer kniete am Bach, Ketzias toten Körper in den Armen haltend. Er weinte. 





Kommentare

  • Author Portrait

    Okay, Atropos steht jetzt auf meiner Liste! Das wird er bereuen!

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media