Kapitel 3

Natashas Sicht
Wir steigen aus dem Jet. Der Flug ist abgesehen von unserer kleinen Diskussion noch ruhig verlaufen und wir haben auch nicht mehr über mich und Clint gesprochen. Nun stehen wir am Flughafen. A.L.E.X. hatte den Jet auf einem privaten Landeplatz im Flughafen gelandet.

Tony läuft neben mir her, hat aber Mühe Schritt zu halten:"Kannst du bitte mal warten?" Ich bleibe stehen und er läuft in mich hinein. Ich drehe mich zu ihm um und sehe seinen wütenden Blick. Ich laufe weiter, hetze dieses Mal aber nicht so sehr.

Wir sind jetzt auf dem Weg in das Hotel, in dem wir für die Zeit unserer Mission wohnen werden. Es befindet sich im Zentrum Budapests und um den Schein zu wahren, werden wir den Bus dahin nehmen. Ich bin das von den vielen Missionen mit Steve und Clint schon gewohnt, während Tony nie Bus fährt.

Tony und ich treten in die Flughafenhalle hinein. Es ist laut und mehrere Ansagen dröhnen durch das Gebäude. Männer und Frauen sowie Kinder und alte Leute, hetzen durch den Flughafen, um ihren Flieger nicht zu verpassen. Viele schlafen aber auch auf den Bänken im Wartebereich. Es gibt viele Läden mit Fastfood oder Büchern und Comics. In einem Schaufenster sehe ich sogar einen Iron Man Comic. Zum Glück hat er es nicht gesehen, sonst wäre sein Ego bestimmt noch größer als jetzt. Obwohl ich mich gelegentlich frage ob das überhaupt möglich ist.

Wir steigen auf eine Rolltreppe, die uns nach unten bringt. Tony steht neben mir. Er trägt eine Sonnenbrille, eine Jacke, in den Farben seines Anzuges und eine schwarze Hose sowie ein schwarzes T-Shirt, durch das man sein Paladiumherz sehen kann. Im Gegensatz zu mir wirkt er auffällig. Ich trage eine kurze Jeanshose, ein Blumentop und hohe Schuhe. Meine Haare habe ich zu einem Zopf gebunden.

Die Rolltreppe ist sehr lang und ich nutze die Zeit, um die Leute vor mir zu mustern. Eine Stufe vor mir steht ein Mann mit dunkelbraunen Haaren. Seine Augen kann ich nicht sehen, da mit dem Rücken zu mir steht. Er ist relativ groß und trägt dunkle Kleidung. Sein rechter Ärmel ist ein Stück nach oben gekrempelt und sein Unterarm ziert ein Tatoo. Ich schaue genauer hin und falle fast von der Rolltreppe. Tony kann mich jedoch gerade noch so festhalten. Er stellt mich wieder richtig auf die Rolltreppe und beugt sich unauffällig zu meinem Ohr herab:"Was ist los?" Ich werfe ihm einen vielsagenden Blick zu und deute auf seinen Arm. Tony wirft einen Blick auf den Arm und erschrickt. Er hat das H.Y.D.R.A.-Zeichen auch gesehen. Nick Fury hatte also vielleicht Recht und es gibt hier ein H.Y.D.R.A.-Versteck. Plötzlich dreht sich der Mann um und Tony schaut schnell weg. Ich hingegen schenke ihm ein freundliches Lächeln. Mir kommt ein Geistes Blitz und ich nehme etwas aus meiner Hosentasche. Dann stürzte ich plötzlich zu Boden. Jeder auf der Rolltreppe schaut auf mich, doch niemand bemerkt, dass ich dem Mann vor mir einige Sekunden bevor ich absichtlich zu Boden gefallen bin, einen Peilsender angebracht habe. Tony sieht mich geschockt an, streckt mir dann aber seine Hand entgegen, um mir hoch zu helfen. Ich nehme sie und er zieht mich hoch. Als ich wieder auf meinen Füßen stehe, wenden die Leute wieder ihre Blicke ab und auch der Mann vor mir dreht sich wieder um. Tony lässt meine Hand nicht los. Wahrscheinlich hat er Angst, dass wieder hinfallen und mir dabei das Genick breche.

Als wir am Ende der Rolltreppe angekommen sind und aus dem Flughafen heraus treten, versucht Tony dem H.Y.D.R.A.-Mitglied zu folgen, ich halte ihn aber auf. "Was machst du? Wir müssen ihm folgen", sagt er etwas wütend. Ich schüttele den Kopf:"Nein, müssen wir nicht." "Und wieso nicht?", frage er und zieht eine Augenbraue hoch. Ich gebe ihm mein Handy:"Ich habe ihm einen Peilsender angehängt. Guck." Er nimmt das Handy und beobachtet den roten Punkt. Dann schaut er mich überrascht und ehrfürchtig an:"Wie hast du denn das schon wieder geschafft?" Ich grinse:"Ich habe ihm im Fallen den Peilsender angebracht." "Du bist echt unglaublich", sagt er grinsend und nimmt meine Hand. Ich grinse auch:"Ich weiß. Jetzt komm sonst verpassen wir den Bus." "Bus? Wir fahren mit dem Bus?", fragt er empört. Ich nicke und ziehe ihn mit mir:"Ja, keine wiederrede." "Aber..." Ich unterbreche ihn:"Kein aber. Wir nehmen den Bus." Er schaut mich beleidigt an und ich muss grinsen.

Die Bustüren öffnen sich und wir steigen aus. Während der ganzen Fahrt hatte Tony sich darüber beschwert, dass er nie Bus fahren würde und dass es unter seinem Niveau wäre. Ich hätte ihn am liebsten gefragt welches Niveau er genau meint, habe es mir dann jedoch verkniffen und ihn einfach weiterhin ignoriert. Der Bus hält direkt vor unserem Hotel und ich suche bereits nach dem Eingang während Tony gerade erst aussteigt. "Kommst du endlich?", frage ich etwas genervt. Der ganze Monolog über sein Niveau hatte mich gelangweilt und ich wollt erst mal nichts weiter tun als schlafen, was eigentlich nicht sehr typisch für mich ist. Er kommt murrend zu mir gelaufen und wir gehen in das Hotel. Die Mauern bestehen aus Marmor und es gibt viele Glaswände und hohe Fenster. Ich checke ein während Tony sich auf ein Sofa fallen lässt und sich ausgiebig streckt. Dann können wir auf unser Zimmer.

Wir steigen in einen Fahrstuhl ganz aus Glas. Ich bin froh, dass keiner von uns Höhenangst hat, sonst wäre das hier mehr als unerträglich. Der Fahrstuhl öffnet sich mit einem 'Ping' und wir treten auf den Flur hinaus. Er besteht genau wie die Lobby aus Marmor und ich zücke die Schlüsselkarte. Darauf steht die Nummer 123 und ich gehe weiter bis zu einer Tür auf der dieselbe Nummer eingraviert ist. Ich öffne die Tür und wir treten ins Zimmer. Als ich das Bett sehe erstarre ich:"Ein Doppelbett?" Er sieht es und bekommt einen Lachkrampf:"Ha. Das hat Fury super gemacht." Ich stelle meinen Koffer auf den Boden und rufe Fury an. Nach kurzem warten geht er ran:"Hallo Agent Romanoff. Was kann ich für sie tun?" "Haben sie ein Zimmer mit Doppelbett für uns gebucht?", frage ich genervt. "Ja, wieso?" "Das frage ich mich auch. Wieso?", frage ich genervt. Er schnaubt:"Sie sollen ein Paar spielen und wie ihnen sicher bekannt ist schlafen Ehepartner in EINEM Bett. Außerdem stört es sie doch auch nicht mit Barton in einem..." Ich würge ihn schnell ab. Ich drehe mich zu Tony um. Er zieht eine Augenbraue hoch. Ich drehe mich schnell wieder um:"Ich geh jetzt schlafen." Nach dem ich das gesagt habe, gehe ich zum Bett und lege ich hinein. Dann decke ich mich zu und versuche ein zu schlafen. Tony läuft umher und geht auf den Balkon. Das ist das letzte was ich höre. Ich falle in einen tiefen Schlaf...

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media