Kapitel 6

Ich atmete erleichtert aus. Jetzt wo Laeti weg war, hatte ich endlich das Gefühl angekommen zu sein. Nicht dass ich Sie nicht mögen würde. Sie hatte einen sehr sympathischen Eindruck gemacht, aber... Labertaschen lassen mein Gehirn immer erst schnell laufen, bevor es dann wegen Überanstrengung zu macht. Danach musste man es erst mal wieder schaffen einen klaren Gedanken zu fassen, der nicht auch automatisch durch die Gedanken rannte.


Kurz überlegte ich, unser Zimmer genauer unter die Lupe zu nehmen, entschied mich dann aber dagegen. Ich würde hier noch genug meiner Zeit verbringen, also konnte ich das auch später erledigen.
Kurzerhand entschloss ich mich, lieber die Umgebung zu erkunden und vielleicht ja mal jemanden kennenzulernen der nicht redet wie atmet.

Kaum aus der Tür getreten rempelte ich jemanden an.
"Hey, pass doch auf wo du hingehst du Trampel!"
"Entschul..."
"Spar dir das!" fuhr sie mich wieder an.
Jetzt, wo ich einen Schritt zurückgetreten war, konnte ich sie genauer betrachten. Das Mädchen hatte goldblonde Haare und schillernde blau-grüne Augen.
"Was klotzt du denn so?" fragte sie bissig und beäugte mich abschätzig von oben bis unten.
Ich zuckte mit den Schulter: "Wollte nur wissen, ob du es wert warst dich anzurempeln!"
Sie schaute mich verwirrt an.
"Naja, jetzt weiß ich zum Beispiel, dass ich mich das nächste Mal nicht mal entschuldigen brauch. Denn das bist du garantiert nicht wert!" beantwortete ich ihren fragenden Blick mit einem grinsen.
Ich drängte mich an ihr vorbei und stapfte den Flur in Richtung Treppe. Den hasserfüllten Blick des Mädchens spürte ich deutlich im Rücken.


Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media