Ich hole aus.
Der Schlag geht ins leere.
Dort ist niemand, nichts das ich treffen könnte.
Ich habe einen Fehler begangen
und der hat mich verletzt.
Sehr.
Ich bin allein.
Die Tränen spüre ich nicht mehr,
so lang sind sie da.
Ich winde mich und blicke umher,
bin nicht zuhause, doch
da möchte ich auch nicht sein.
Ich habe einen Fehler begangen.
Unmenschlich.
Niemand weiß davon
oder wird je davon erfahren.
Doch es ist wahr
und es wird mich umbringen.
Ich habe einen Fehler begangen.
Ich hole aus,
und diesmal treffe ich
mich selbst.

Kommentare

  • Author Portrait

    wow! das ist glaube ich eines der gedichte, das zwar eine ganz bestimmte bedeutung hat, aber trotzdem jeden ganz individuell berührt und an etwas eigenes erinnert. ganz toll geschrieben :)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media