Observation

 „Sag mal was ist los mit dir?“, fragte Livia, „Und wo willst du hin?“
„Ich muss mich beeilen. Sonst klappt das alles nicht, ich hab dir doch dem Plan erzählt. Jetzt ist es soweit.“, erklärte Zak als sie wie die bekloppten durch die Stadt radelten. Hier und da riefen die Passanten ihnen erboste Worte hinterher.
„Und was ist mit dem Ende?“
„Es tut mir leid. Ich werde mich auch entschuldigen, aber das ist eine einmalige Chance. Und wie gesagt, ich würde gerne selber perfekt sein.“, rief er ihr zu. Sie fuhr vor ihm her und baute den Abstand auch aus.
„Ist schon gut.“, rief sie ihm zu und bremste scharf. Fast wär sie mit einem Auto zusammen gerasselt, welches aus einer Einfahr hervorschoss.
„Das war knapp.“, kommentierte sie nur und nahm kurz danach wieder Fahrt auf. Sie überholten zwei Mofafahrer und rasten am Vereinsheim vorbei. Auf dem langen Weg geradeaus fuhren sie Slalom um die Hunde und die erbosten Hundebesitzer. Es stellte sich sogar einer den beiden in den Weg, doch Livia klingelte nur, so dass er im letzten Moment ausweichen musste. Sie fuhren mit guten 25 Kilometern die Stunde durch den Tunnel und kam dann auf den Parkplatz, wo letztens die großen Wagen[1] gestanden haben. Der Parkplatz war voll und auf dem breiten Weg tollten die Hunde und die zugehörigen quatschten mit einander. Von dem Unfall war keine Rede mehr. Alles war friedlich.
„Bis gleich!“, rief Zak Livia zu und bog ab. Livia rollte zum Strandbad vor, wo man noch die Bremsspuren erahnen konnte, wenn man von der Übung wusste. Langsam rollte sie auf das Gelände und ignorierte die Frau hinter der Kasse. Kurz hinter der Kasse wendete sie und stellte ihr Rad ab.
„Ach da bist du ja schon.“, begrüßte ein älterer Mann Livia.
„Guten Tag. Wir hatten telefoniert?“, fragte Sie ihn.
„Ja. Hartmud, mein Name.“
„Angenehm.“
Sie schüttelten die Hände.
„Haben Sie ein Fernglas? Ich vergas meins.“
„Kein Problem, wir sind bestens ausgerüstet. Du musst aber aufs Dach steigen, wir können dir auf Grund des Andrangs leider keinen Turm zur Verfügung stellen.“, erklärte er.
„Okay, Aber dann fall ich doch auf, oder?“, fragte Livia verunsichert. Das war gegen die Absprache.
„Nein, der Baum da hinten wird dich verdecken.“, beruhigte er sie.
„Okay. Na gut. Dann so.“, schloss sie sich nur zögernd an.
Während er das Fernglas holte, hörte sie Zak durch den Ohrhörer. Die Funkverbindung war also aufgebaut.
„Hier dein Fernglas, ich mache dir die Feuerleiter auf.“, meinte er freundlich und gab ihr das Vernglas. Gemeinsam gingen sie ums Gebäude herum. Die Feuerleiter war in einem schwer einsehbaren Bereich.
„Aber so viele Besucher sind doch heute nicht da.“, versuchte Livia noch mal auf einen der Türme zu kommen.
„Machst du viel Sport?“, fragte der Mann jedoch.
„Joa, geht.“, meinte sie. Sie wollte nicht über dieses Thema sprechen, nicht mit ihm.
„Weil du siehst super aus. Auch die Hose passt dir super.“, fuhr er fort.
„Danke, aber das reicht.“
„Soll ich dich vielleicht noch nach oben begleiten?“, bot er an.
„Danke, eine Leiter kann ich schon heraufsteigen.“, meinte sie genervt.
„Bitte. Ich will ja nur nicht, das so eine schöne wie du sich da oben verletzt.“, meinte er und ließ erst mal von ihr ab und schloss den Kasten auf, der den Aufstieg versperrte.
„Bitte schön.“
„Danke.“, wenn ich fertig bin, dann gebe ich einfach das Fernglas unten ab.“, sagte sie und kletterte die Leiter hinauf. Er blieb vorerst unten stehen und starrte ihr nach. Sie war so bezaubernd. Wirklich schön.


[1] THW-Fahrzeuge

holte tief Luf_@

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media