Ich bin das, was dich nachts immer weckt,
dir auch am helllichten Tag den Atem verschlägt.
Macht es deinen Verstand schon krank?
Ich bin das Ding in deinem Schrank.

Ich bin wie ein gehetztes Tier,
nur eine andere Seite an dir.
Die dunkle Hälfte, entsetzlich und wild.
Ich bin das grinsende Spiegelbild.

Mein Anblick ist schlimmer als jeder Traum,
traust du dich denn, mich anzuschaun?
Ein lähmender Schock fährt in die Glieder.
Wir sehn uns in deinen Albträumen wieder.

Dein Leben wird durch mich bestimmt,
Du fürchtestest mich schon als Kind.
Und ich, das schlimmste Ungeheuer,
bin nichts als die menschliche Paranoia.

Kommentare

  • Author Portrait

    Ein wirklich cooles Gedicht! 5/5

  • Author Portrait

    Richtig gut geschrieben! Meine paranoide Seite fühlt sich angesprochen ;-)

  • Author Portrait

    Ein sehr schönes Gedicht, auch wenn es vielleicht nicht gerade mein Lieblingsthema ist. Trotzdem sehr gut geschrieben!

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media