Part 1

»Jenni, machen Sie endlich Urlaub«, hatte mir mein Chef an den Kopf geworfen. »Seit dem Tage an, an welchem Sie herumposaunen, dass Sie nicht schwanger werden können, kotzen Sie mich regelrecht an«, schimpfte dieser ungehalten. Würde ich diesen Mann nicht von Kindesbein an kennen ... boa.
Ich würde das gesamte Team drangsalieren und in jedem und allem nur das schlechte dieser Welt erwarten. Ich wäre eine verbitterte Nymphomanin. So weit war es also mit mir gekommen.
Ich meine ... wie würdet Ihr mit der Situation umgehen, wenn Ihr alles Erdenkliche versucht, nur um endlich Mama zu werden und es schlussendlich heißt ... »Es tut mir aufrichtig leid, aber Sie werden niemals ein eigenes Kind gebären, wenn Sie so weitermachen wie bisher. Ihr Körper verweigert sich einer Schwangerschaft«?
Ich habe die Männer gewechselt, wie andere ihre Unterhosen, weil ich dachte, diese Schlappschwänze können zwar vögeln und ja, ich hatte sogar meinen Spaß bei einigen, kriegen es aber nicht hin, mich zu schwängern. Mhm, seltsam, dass ich ausgerechnet an ein Stück Stoff denke, welches ich seit meinem neunzehnten Lebensjahr nicht mehr an mir hatte. Ja ja, ich kann mir durchaus vorstellen, wie Ihr gerade die Brauen hebt und stutzt. Jedem das sein oder?
Ich mag diese Ritzenputzer einfach nicht in Ordnung? Sie ziepen, scheuern und kneifen dort, wo ich lieber anderes spüren möchte. Ihr wisst schon ... zärtliches Streicheln, sanfte Berührungen. Ein, zwei, gern auch drei Finger wenn meine Muschi feucht genug ist. Ich mag es mit der Zunge. Aber hey, wer bitte hat diese überflüssigen Dinger überhaupt erfunden? Wir kamen alle nackt zur Welt und niemand hat gesagt, dass wir uns unnötig zu bekleiden haben. Dieser Unsinn kommt doch nur von der prüden fettleibigen Gesellschaft, die nur beim Anblick unverhüllter Kurven mit einem Ständer wie ferngesteuert durch die Gegend watschelt.
Ich schlafe, wie ich geboren wurde und ja verdammt, wenn es mich überkommt, fingere ich es mir selber oder nutze einen Dildo. Soll ich hier und jetzt vielleicht auch noch beschreiben, wie ich es mache? Törnt Euch das an?

Dass mir ausgerechnet mein Chef Urlaub nahelegt ... dass hätte ich nie erwartet. Nicht von ihm. Es tut irgendwie weh, wisst ihr? Da leistet man durchweg mehr wie alle anderen Kollegen zusammen, bildet diese sogar aus oder arbeitet diese ein und dann so eine Aktion? Und bevor Ihr auch nur ansatzweise daran denkt oder fragt ... Nein. Ich ficke keine Mitarbeiter. Ich kenne von diesen nicht einmal jemanden, mit dem ich ins Kino gehen wollen würde.
Aber naja, was Solls. Da mir noch Resturlaub aus dem Vorjahr zustand und der Volle aus dem aktuellen Jahr, gönne ich mir halt mal etwas. So eine einsame Ecke in Kroation hat es mir angetan.
Nicht sonderlich bekannt und vom Trubel der Touristen weitestgehend verschont, dafür idyllisch gelegen. Es ist eine kleine Küstenstadt, deren schönsten Strände abseits in Buchten zu finden sind. Besucher und Gäste traben oftmals zu den steinigen Vorlagen und schimpfen über die Brandung, als dass diese sich mit dem Umland und Leuten beschäftigen. Manche Reiseheinis haben verdammt gute Geheimtipps auf Lager und zu solch einem bin ich nunmehr unterwegs.

Kommentare

  • Author Portrait

    Hallo Rongard, das ist in der Tat wirklich anders als deine Geschichten bisher. Aber das kannst du auch, wie man sieht. Die Geschichte liest sich flott und locker. Ich fand auch den Gag am Ende sehr gut, der Grund für das neue Leben ;-) Du bist wirklich sehr wandelbar. Ich selber könnte mir vorstellen, dass man da auch eine längere Geschichte daraus machen können, aber so passt sie auch. EInmal bin ich kurz gestauchelt, du wechselst von der Ergo- in die Erzählerperspektive, da wäre dann vielleicht ein Absatz ganz hilfreich. Der ein oder andere Schreibfehler, aber nicht störend. Weil du im Chat geschrieben hattest, 16+ sei normalerweise nicht dein Ding: Ich denke die Bandbreite von Geschichten mit 16 + ist recht groß und es kann auch sein, dass man wegen 1-2 Szenen die Geschichte sicherheitshalber lieber in diese Kategorie stellt, da kann auch ein durchaus ernsterer oder tieferer Hintergrund sein, so ist das z.B. bei einer meiner Geschichten, die ich auch mit 16+ deklariert habe und die alles andere als ein Porno ist, sondern einen ernsten Hintergrund hat. In diesem Sinne: ist doch schön, wenn du mehrere Genre bedienen kannst.

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media