Prolog

In einer Sage heißt es, der große Baum Yggdrasil halte neun Welten zwischen seinen starken Ästen und Wurzeln. Er verbindet die Völker miteinander und bietet ihnen Schutz, zumindest solange, bis er am letzten Tag fallen wird und alle Welten mit sich in den Untergang reißt. Kein Wesen hat die Weltenesche je zu Gesicht bekommen; dass dieses Märchen in jeder der neun Welten erzählt wird, ist jedoch gewiss.

Auch die Tore zwischen den Welten entsprechen der Wahrheit, meist sind sie sehr groß und aus Stein gebaut; das sind die offiziellen Portale, welche scharf bewacht werden müssen damit nicht plötzlich ein feindliches Heer einmarschiert und mir nichts dir nichts einen Krieg anfängt. Es gibt aber auch kleinere Tore, beinahe Türen, aus Holz gemacht; nur Wenigen bekannt und manchmal sind sie so niedrig, das selbst Zwerge den Kopf einziehen müssen um hindurch zu gehen. Ein Riese würde wahrscheinlich nicht einmal das Bein durch eine solche Tür strecken können und weder Licht- noch Dunkelalben ließen sich dazu herab, ihr Haupt vor einer anderen Welt als der ihren zu beugen. Die Götter, sowohl Asen als auch Vanen, hatten es sicher nicht nötig eine solche Tür zu benutzen, wo sie doch in allen Landen großes Ansehen genossen und ein jedes Portal gebrauchen konnten, das ihnen beliebte.

Nun könnte man meinen, diese Türen seien Zwergentüren, da sie von keinem anderen Geschöpf gebraucht werden. Doch es gibt noch ein weiteres Volk, das die kleinen, schmutzigen Zugänge benutzt. Sie sind größer als die Zwerge, fast so groß wie die edlen Lichtalben. Aber dieses Volk scheut sich nicht auf den Knien durch den Türrahmen zu kriechen. Sie haben keine Angst vor schmutziger Kleidung, denn ihre ist es schon. Sie fürchten auch keine Schürfwunden oder blaue Flecken; ihre Narben berichten von schlimmeren Wunden. Sie vermeiden es nicht, sich dem Gegenüber zu beugen - denn nur auf diese Art ist es ihnen erlaubt, zu leben.

Die Wesen jenen Volkes sind nach den Schatten benannt worden, welche wie ein Schwarm böser Geister über ihrer Welt schweben. Auf ihre trockene Erde hat noch kein Hirsch oder Eber seinen Huf gesetzt, und wenn doch, dann wäre er in der kargen Landschaft elendig verhungert. Selbst die begabtesten Bauern unter den Schatten können dem Boden nur soviel Grün entlocken, dass ihre Familie fürs Erste versorgt ist. Von Verkauf oder gar Vorräten für schlechte Zeiten wagt man in vielen Gegenden nicht einmal zu träumen.

Wie sollte es da verwunden, dass "Totenreich" nur eine der vielen Bezeichnungen dieser Gefilde ist? Glaubt man der Legende, so wurde die Riesin Hel , deren Körper in eine weiße und eine dunkle Hälfte geteilt war, in dieses Ödland verbannt um als Göttin über die vergangenen Seelen zu herrschen. Zwar sah ein mancher Schatten so ausgezehrt aus dass man ihn fast für tot halten konnte, doch außer den Kinder glaubte niemand mehr an umherwandernde Leblose. Die dunklen Male auf der Haut der Schatten waren allerdings nicht zu leugnen, und durch diesen Umstand waren alle anderen Geschöpfe überzeugt, dass die Schatten von Hel selbst verflucht wurden.

Aus diesem Grund vergoß kein Zwerg eine Träne, wenn er vom Hunger der Schattenkinder hörte. Kein Riese erbarmte sich, die große Hand über einen kranken Schatten zu halten, um ihn vor Regen zu schützen. Kein Licht- oder Dunkelalb verzog die Miene, wenn er dem leeren Blick eines bettelnden Schattens begegnete. Und kein Gott, ob Ase oder Vane, zeigte auch nur den geringsten Anflug von Mitgefühl wenn er das Urteil sprach weil ein Schatten es gewagt hatte, der Verzweiflung seiner Welt entkommen zu wollen.


Kommentare

  • Author Portrait

    Wow, ich hatte wirklich nicht mit einer solchen Resonanz gerechnet, und das nach nur einpaar Tagen auf der Plattform! Vielen vielen Dank für all die netten Worte :) Du hast Recht Aquasia, ich fühle mich sofort von euch aufgenommen, ein tolles Gefühl! :D

  • Author Portrait

    Auch von mir erstmal ein herzliches Willkommen auf Belletristica. Bin selber erst seit ein paar Tagen auf dieser Seite unterwegs, aber du wirst merken, man fühlt sich sofort wohl hier. :) Zu deinem Text kann ich nur das sagen, was die Leute vor mir schon geschrieben haben: Du hast einen wirklich schönen Schreibstil, der eine mystische und auch rätselhafte Atmosphäre hervorruft. Du entführst uns in eine neue unbekannte Welt mit einigen Wesen, von denen ich vorher noch zuvor gehört habe, aber mir durch deine Beschreibungen schon ein gutes Bild machen kann. Dafür schonmal Respekt. Dein Text macht auf jeden Fall neugierig auf mehr, was es mit diesen Schattenmenschen wirklich auf sich hat und vor allem mit der Legende, die du am Anfang sicherlich nicht nur so geschrieben hast. :) Ich freue mich sehr darauf, mehr von dir und deiner Geschichte zu lesen. Liebe Grüße Aquasia

  • Author Portrait

    Sehr schön geschrieben. Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Super Text, super Wortwahl. Ich freue mich auf mehr und herzlich Willkommen auf Belletristica auch von meiner Seite.

  • Author Portrait

    Sehr gut geschrieben und macht Lust auf mehr! Auch von mir herzlich Willkommen auf Belletristica! :-)

  • Author Portrait

    Nun, auch wenn dies nicht ganz mein Genre ist, dein Schreibstil ähnelt in keiner Weise dem eines Lehrlings, wie dein Name vermuten ließe. Ich muss gestehen, dass er mit deiner Art zu formulieren und zu beschreiben, durchaus Lust auf "mehr" macht. Willkommen auf Belletristica, Lea! Ich wünsche dir viel Spaß in der Community. 5/5*

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media