Prolog

Der Morgen. Wie immer

Man steht gemütlich auf. Auch wenn der Wecker nervt, hat man seine gesunden 8 Stunden Schlaf mit offenen Armen empfangen.
Man zieht sich an.
Individuell wie es sein sollte. Nicht ZU auffallend, doch auch nicht ZU desinteressiert. Eine Jeans, ob nun skinny oder nicht, einen Pullover, Hoodie oder Zipper, irgendwelche passenden Schuhe und eventuell noch ein Accessoire.
Eine Uhr? Ein Armband? Nein, eine Kette würde heute passen!

Die morgendlichen schon!
Ein ausgiebiges Frühstück! Aber kein reichlich gedecktes Festmahl. Eine Schale Müsli, Toastbrot ein Glas Saft und die Sache hat sich erledigt!
Wenn die Hygiene nicht stimmt, kann man gleich zuhause bleiben!
Klaro!
Man putzt sich die Zähne und gibt ein kleinen wenig Haarspray / -gel auf die Haare, deodorieren und ein, zwei Spritzer Parfum und es ist schon alles fertig :)
Mann will ja nicht zu aufdringlich sein!

Man hat noch kurz Zeit um sein Handy zu checken. Nichts wichtiges?
Dann schnappt man sich den schon gestern gepackten Rucksack, eine Winterjacke und schon ist man auf dem entspannten Weg zur Haltestelle.

Wenn ich die utopische Vorstellung mal kurz unterbrechen könnte, wer den Dreck glaubt ist doch Grenzdebi-... Nein! Die Geschichte macht's ein Stück interessanter! M-Mach weiter!

Ehm... was... A-A-Also steht man schon an der Bushaltestelle, voller Hoffnung auf einen nicht gar so anstrengenden Tag in der Schule. Ah! Der Bus biegt pünktlich um die Ecke und hält direkt vor mir! 
Ein Sitzplatz ist noch frei! Glück gehabt!
Nach einer kurzen, geheizten und entspannenden Fahrt, hält der Bus endlich an meinem Gymnasium :)

Erste beiden Englischstunden vergehen wie im Flug, während sich meine Mitschüler und die anderen aus der Oberstufe gepflegt miteinander unterhalten, gönne ich mir mit zwei meiner Klassenkameraden eine warme Mahlzeit! Es ist zwar noch früh, aber in der 10-Minutenpause ist mir es zu schade mein Essen hinunterzuschlingen.
Wie stehen in der leicht gekrümmten Schlange. Wie immer bewegt diese sich kontinuierlich nach vorn', und jeder wartet bis er an der Reihe ist.
Das Essen ist nicht das beste, aber es reicht um ohne einen knurrenden Magen über die nächsten Stunden zu kommen. Auch wenn jetzt Mathe an der Reihe ist.

Die Lehrerin ist... wie ein Lehrer nun mal ist. Kein Freund sonder Autoritätsperson, dennoch freundlich und verständnisvoll. Sie ist dafür bekannt im Unterricht immer jeden Schüler miteinzubeziehen, und keinen jemals zurückzulassen, geschweige denn aufzugeben! Mathe in der gymnasialen Oberstufe ist nicht das einfachste, so viel sei gesagt, aber es ist von jedem zu erwarten dass er es versteht, sobald diese Lehrerin auf den Plan tri-

Okay.
Nein Nein.
Nein
Nope
*Klischeehaftes Geräusch einer schwarzen Frau* MHHMHM! *Finger schnipsen*
No
Ie
No (die spanische Version natürlich)  
Non
Nicht in einer Millionen Jahren
Und mein Favorit, der Mann der von einer Klippe stürzt:
NEEEEEEEEEEEEEeeeeeeein *SPLAT*

Jetzt kommt die eigentliche Version, mit der sich wohl jede, im Ansatz gescheite Person identifizieren kann.

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media