Prolog

Es gibt den leichten und es gibt den richtigen Weg.

Ich habe mich für den richtigen entschieden. Das dieser nicht leicht sein würde war mir von Anfang an bewusst. Es würde ein schwerer und steiniger Weg sein. Doch mir blieb keine andere Wahl:

Für diese Aufgabe wurde ich bei meiner Geburt auserwählt und all die Jahre vorbereitet. Nun war es soweit: Ich war bereit meinem Volk und vor allem meinem strengen Vater zu dienen.

Doch um das zu beweisen musste ich mich auf den Weg machen, um etwas zu finden was meinem Vater, dem Erzengel Michael, vor vielen Jahren gestohlen wurde: Sein Schwert.

Eine spiegelglatte silberne Klinge, von den tüchtigsten Schmieden der Engel über heiligem Feuer geschmiedet, und ein mit sechs Rubinen besetzter schwarzer Griff.

Dieses Schwert war mächtig und hat die Gabe den Träger jeden Kampf gewinnen zu lassen. Er vermutete seinen Erzfeind Lucifer, den Engel des Todes, dahinter. Dieser war einst auch einer der Erzengel gewesen. Doch seine Machtgier machte ihn Untragbar. So verbannte ihn mein Vater in die Unterwelt. Dort solle er sich um die Seelen kümmern, denen der Weg ins Paradies verwehrt war.

Jahre lang suchte mein Vater in der gesamten Engelswelt nach seinem Schwert, bis er eines Abends einer Seherin begegnete. In einer Prophezeiung sagte sie ihm voraus, dass seine Frau eine Tochter erwarten würde.

Diese wäre so wild und Freiheitsliebend wie der Wind; Ungebändigt und Temperamentvoll wie das Feuer; treu und bodenständig wie Mutter Erde und so willensstark und erfrischend wie das Wasser des Baches. Gezeichnet mit leuchtenden bernsteinfarbenen Augen und den Haaren so schwarz wie das Federkleid eines Raben, würde diese die Macht besitzen das Schwert wieder zu finden und Skyland vor einem Krieg der Engel bewahren.

Mein Vater glaubte der Seherin nicht, hatte meine Mutter ihm doch vor vier Jahren einen Sohn geschenkt und war seitdem nicht mehr schwanger geworden. Seine Frau könne keine Kinder mehr bekommen, hatte eine Heilerin meinen Eltern verkündet.

Als er zwei Wochen später mit leeren Händen nach Hause zu seiner Familie zurückkam, überraschte ihn meine Mutter mit freudigen Nachrichten: Sie war Schwanger.

Überglücklich lies mein Vater in ganz Skyland, dem Reich der Engel, nach der Seherin suchen um ihr zu danken.

Doch niemand kannte die Frau, oder hatte sie je gesehen. Wie Rauch in der Luft war die Frau verschwunden.

Ein paar Monate später kam ich auf die Welt. Meine Mutter starb bei der komplizierten Geburt. Doch ich war, wie die Seherin voraussagte, eine geborene Kämpferin mit bernsteinfarbenen Augen und Pechschwarzen Haaren. Mein Vater gab mir daraufhin den Namen Raven.

Nun waren zwanzig Jahre vergangen und ich wurde an der Skyland High zu dem ausgebildet was meine Bestimmung war: Zu einer Kriegerin.

Jahre voller Aufstände und Überfälle der Schergen von Lucifer, den Gefallenen Engeln. Bis jetzt konnten die Heere der Erzengel schlimmeres verhindern, doch nun wurde es Zeit.

Das Schwert meines Vaters war das einzige das einen Krieg der Engel verhindern konnte. Es muss gefunden werden. Es wurde Zeit meiner Bestimmung zu folgen.

Ich war bereit dafür.



Kommentare

  • Author Portrait

    Interessanter Einstieg der auf jeden Fall zum weiter lesen anregt. Ich bin vorallem von der Beschreibung des Mädchens begeistert. :) LG Lilli : )

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media