Prolog Cassie

1.Kapitel

Cassie



Cassie lief durch den Wald und suchte die Kräuter zusammen die sie nach Hause bringen sollte. Cassie mochte diese Arbeit sehr denn im Wald ist sie meist ungestört und kann in Ruhe ihren Gedanken nachhängen. Die meisten anderen hatten seit dem Chemieunfall bei dem alles durch das schwer abbaubare Glyphosat1 verseucht wurde keinen Fuss mehr in den Wald gesetzt. Das ist zwar schon lange her aber die meisten Leute hatten immer noch Angst davor vergiftet zu werden, also sitzen lieber zu Hause an ihren Bildschirmen und benutzen ihre Simulationen um in den Wald zu „gehen“ wie sie es nennen. Aber in Wahrheit sind die Simulationen nur ein billiger Abklatsch zur Realität. Cassie konnte kaum glauben wie die andern Geld investieren konnten für etwas dass nur Zweitklassig war und einige Meilen entfernt der echte Wald war. Und obwohl die meisten andern sehr auf ihre Gesundheit achteten kam es ihnen nicht in den Sinn anstatt Zuhause an ihren Laufbändern zu joggen nach Draussen in den Wald zu gehen. Zugegeben die Sonne gab nicht mehr so viele Vitamine her wie früher aber es immerhin noch besser als im Keller der nur mit Neonlichter ausgestattet war. Es musste ja nicht einmal der Wald sein es gab genügend Parks wo man hätte hingehen können. Stattdessen überfüllten sie die Solarien um nicht so bleich zu wirken. Ihre Mutter war auch so ein Menschen wann immer sie die Zeit fand, ging sie in ihre Schönheitssalons oder versank in ihren Simulationien.

Cassie wusste schon, dass der Wald gefährlich sein konnte vor allem da sich Verbannte und Regierungsgegner sich hier des Öfteren aufhielten. Es hielt sie aber trotzdem nicht auf ihn ihren geliebten Wald zu gehen schon gar nicht als Hexe. Ihre Grossmutter lies sie zum Glück auch gehen, jedoch erst erst nachdem sie im Krav Maga zur dritten Stufe hinaufgestiegen ist. Der Kurs hatte ihr sogar Spass bereitet vor allem da sie andere Menschen traf die auch lieber im Real Life lebten. Grace, Cassie`s Mutter hatte auch nichts dagegen das Cassie in den Wald ging, denn es war ihr so oder so egal was Cassie machte, solange sie nicht zu ihr schauen musste. Grace war im Rat der Weissen Hexen. Der Rat war dafür zuständig gewesen, das es keine Katastrophen gibt. Doch heutzutage waren auch fast alle Hexen von der Bildfläche verschwunden und man wusste nicht genau was sie taten. Deswegen hatte ihre Mutter auch so viel zu tun,sie war eine der ranghöchsten Hexen von New America. Manchmal verfluchte Cassie sie innerlich weil Grace nie für sie da war aber glücklicherweise hatte sie noch ihre Granny die sie über alles liebte. Zusammen mit ihr lernte Cassie das Handwerk ihrer Familie. Sie liebte es Tiere zu beobachten, über Pflanzen zu lernen und was es sonst noch gab zu erlernen.

Träge macht sich Cassie auf den Heimweg den in einer Stunde fängt die Sperrstunde an und die Tore der Stadt würden geschlossen werden.Plötzlich hört Cassie hinter ihr ein Geräusch. Sie drehte sich um sah einen älteren Mann der nur einige Schritte hinter sich. „Was wollen sie ?“ fragte Cassie so mutig wie möglich. Der Mann lachte nur, Cassie sah seiner Aura an dass er nichts gutes im Schilde führte und fängt an zu rennen. Sie schloss ihre Augen während dem rennen. Sofort machte sich ihr drittes Auge bemerkbar, das ihr bestätigte das ihr der Mann nicht gefolgt ist, beruhigt holte sie tief Luft und eilte nach Hause.


Kommentare

  • Author Portrait

    Ich dachte auf den ersten Blick, dass du die nächsten Kapitel hochgeladen hättest und war dann ein bisschen verwirrt nochmal den Anfang zu finden. Es sind übrigens immernoch diese Zeitsprünge drin und ein paar Kommas fehlen auch noch ;-)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media