Robotopia (1)

Protokoll Nr. 1

Neue Welt

Ich lebe hier in einem der höchsten Häuser der Stadt. Die Stadt hat sich verändert, seit sich in den Regierungsstrukturen so vieles gewandelt hat. Sie sind alle hochmodern, mit allem Komfort, den es in der heutigen Zeit braucht. Die meisten von ihnen bestehen aus glänzendem Metall und durchschimmerndem Glas, welches manchmal wie ein Regenbogen schillert. Die Oberfläche der Bauwerke ist nanoflexibel. Wenn irgendwo ein Schaden entsteht, sorgen die Nano Kollektoren dafür, dass sich die Gebäude selbst reparieren, doch auch reinigen können. Doch die Häuser sehen nicht aus, wie die mächtigen Wolkenkratzer von einst. Sie sind vielmehr einem Hundertwasserhaus (Hundertwasser ist ein weltbekannter Künstler) nachempfunden, ohne gerade Linien. Alles wirkt bewegt und die Mauern sind manchmal bunt eingefärbt. Ebenso wie das Glas. Bunte Gemälde und Mosaike, schmücken die Innenwände. Die Bauweise ist wirtschaftlich und nachhaltig, um die Umwelt nicht unnötig zu belasten.

Ich lebe noch nicht so lange hier in diesem Haus, dessen gewölbtes Dach, blau wie der der Himmel leuchtet. Erst seit ich meine Stelle als Beobachter und Protokollführer erhielt. Ich wurde ganz besonders dafür ausgebildet und habe in so manches den Einblick. Meine Aufgabe ist es, die Qualität und den Lebensstandard eines jede zu sichern, indem ich über alles Bericht erstatte. Ich habe sehr viel Wissen, das ich mir im Laufe der letzten Jahrzehnte, angeeignet habe. Alles ist heut vernetzt, man kann überall unendlich viele Informationen abrufen. Die Roboter haben mit der Zeit immer mehr die Führung der Welt übernommen.

Es war in der grossen, dunklen Nacht der Menschheit. Alles geriet damals ausser Kontrolle. Die Sonne wurde tagelang verdunkelt von all dem Schmutz, den die Menschen durch ihre Fabriken und die umweltschädliche Gewinnung ihrer Rohstoffe ausstiessen. Die Meere drohten auszusterben, von all dem Öl, all den Abfällen, all den Chemikalien, die sie verschmutzten.

So oft haben die mächtigsten Regierungen Monopoly und Roulette mit der Welt und ihren Ressourcen gespielt, die Schere zwischen Arm und Reich wurde immer grösser. Gar Grundnahrungsmittel wurden teurer und teurer. Die Menschen bereicherten sich auf alle erdenklichen Arten. Die Korruption nahm zu und in einigen Ländern stieg die Kriminalität auf bis zu 200% an. Immer wieder wurde über die Energiewende diskutiert, doch niemandem war es wirklich ernst damit, denn die Habgier siegte leider viel zu oft. Die technischen Errungenschaften in den wohlhabenderen Ländern, stiegen zeitgleich an und die ersten Hilfsroboter wurden von einigen besonders qualifizierten Menschen erschaffen.

Je mehr die Technik sich entwickelte, umso besser wurden die Roboter. Ein jeder von ihnen, wurde für seinen ganz eigenen Aufgabenbereiche geschaffen. Ihre Datenbanken unterschieden sich und somit auch langsam ihre Charaktere, wenn man dem so sagen kann. Einige der besonders fortschrittlichen Roboter, wurden nun auch immer mehr von den höchsten Regierungsvertretern als Ratgeber und als Begleiter bei wichtigen Regierungsgeschäften beigezogen. Denn die Roboter waren den Menschen in mancherlei Weise überlegen: Sie kannten z.B. keine Habgier, keine Geltungssucht, keinen Hass, keine Korruption, keine körperlichen Beeinträchtigungen und noch vieles mehr. Mit der Zeit gab es sogar Philosophie- Roboter, welche sich besonders mit philosophischen Fragen auseinandersetzten, Ethik Roboter, welche sich darum bemühten, die ethisch- menschenrechtlichen Gesetze aufrecht zu erhalten und zu vertreten, Roboter die sich mit Naturschutz und Nachhaltigkeit befassten, Wissenschaftsroboter, Sozialroboter, welche ganz besonders emphatisch programmiert waren, oder gar Roboter, welche auf Religionen und deren Lehren spezialisiert waren. Einige waren für besondere Handwerke ausgebildet, einige für andere Themenbereiche. Es gäbe noch so endlos viel aufzuzählen. Doch das würde zu weit führen.

Jedenfalls in jener dunklen Nacht der Welt, mussten die Menschen immer mehr erkennen, dass sie eigentlich versagt hatten. Die Erde stand vor dem Untergang. Es gab immer mehr Naturkatastrophen, beinahe 2/3 Der Menschen starben aus. Es wurden mehr und mehr Roboter gebaut, um die schlimmsten Lücken zu füllen und die Menschen, mussten mit Erstaunen feststellen, dass diese ihre Arbeit teilweise besser machten, als sie selbst.


Protokoll Nr.2

Adam

Ein weltweiter Krisenrat wurde einberufen und einige der wichtigsten Roboter und Menschen wurden um Rat ersucht. Damals gab es einen ganz besonderen Roboter, der aus allen herausstach. Er hiess interessanterweise Adam und war ein einzigartiges Modell. Ein besonders kluger Mann namens Salomon Whright gebaut und hatte eine einzigartige Kapazität an Wissen über die wichtigsten Bereiche des Lebens: Umwelt, Technik, Ethik, Wirtschaft Psychologie usw. Er galt wie sein ERbaurer, als weise und vorausschauend. Oft vergass man fast, dass er ein Roboter war. Die Regierungsvertreter  waren beeindruck von der einzigarte Schöpfung, die ihnen hier präsentiert wurde und staunten über Adams Vorstellungen davon, wie man die Welt retten könnte. In tiefster Verzweiflung beschlossen sie deshalb, Adam zusammen mit einer Crew anderer Roboter und Menschen, mit der Rettung der Welt zu betrauen. Adam bekam ganz besondere Befugnisse. Seine Speicherkapazität war beinahe unbegrenzt und er lernte alles, was er für seine Aufgabe brauchte. Er war es, welcher die Welt schliesslich zu dem machte, was sie heute ist…      

Kommentare

  • Author Portrait

    So, nun habe ich mich endlich hingesetzt, um in Ruhe diese Geschichte zu lesen. Sie hat mich bereits nach den ersten Sätzen gepackt. Du beschreibst sehr lebhaft, so daß man sich alles genau vorstellen kann. Ich freue mich nun aufs Weiterlesen! :-)

  • Author Portrait

    Soooo endlich dazu gekommen mit Robotopia zu beginnen. Ein wirklich toller Auftakt und ich freue mich auf die nächsten Kapitel. Mir gefällt, die Art, wie du die Umgebung beschreibst und sie dadurch lebendig machst!!!!

  • Author Portrait

    Wirklich gut und spannend, aber auch beängstigend. es liest sich wie eine zukunftsprognose ^^

  • Author Portrait

    wow, das ist ja mal ganz neuer stoff! gefällt mir sehr gut! btw, hundertwasser ist einer meiner absoluten lieblingskünstler :)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media