Wenn der Regen aus den Wolken fließt,
Lausche ich seinen sanften Klängen.
Sobald es draußen aus Strömen gießt,
Bin ich frei von meinen inneren Zwängen.

In dicken Flocken fällt der Schnee,
Weiß und still wird bald die Welt,
Und ich sitz hier mit warmem Tee,
Das ist es, was mir so gefällt.

Der Nebel hängt trübe in der Luft,
Grau, nimmt er allen die Sicht,
Verzaubert mich mit seinem Duft,
Wie kann man nur sagen, "Ich mag das nicht"?

Alle wollen nur der Sonne Schein,
Nur gutes Wetter ist ihnen recht
Doch diese Gedanken sind nicht mein,
Ich liebe es, wenn das Wetter ist "schlecht".

Kommentare

  • Author Portrait

    Nebel und Regen immer gerne, aber Schnee? Nein Schnee mag ich überhaupt nicht. Aber ich mag das Gedicht ^^

  • Author Portrait

    toll geschrieben! und same here

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media